Bauers Depeschen


Freitag, 02. Juli 2010, 530. Depesche



(Bitte TERMINE beachten)



MY BLACK BOULEVARD (12)

DAS DRAMA GHANA - wir singen in Demut:

MUSIK



SO SEHEN SIEGER AUS



Die heutige StN-Kolumne (nicht StN-online):

GOTTES STIEFSOHN - mit dem SOUNDTRACK DES TAGES



Am Morgen wollte ich mit meinem kleinen Computer (den ich früher Fink jr. nannte) auf Expedition gehen, ins historische Arbeiterviertel Luginsland bei Untertürkheim. Dann aber verwarf ich diesen Gedanken. Es war der 2. Juli und so heiß, wie es bei uns nur vor einem Fußballspiel zwischen Argentinien und Deutschland wird.

Bereits zwei Tage vor dem Spiel war es so heiß gewesen, dass sich junge Frauen und Männer im Gras des Schlossgartens ineinander verkeilten, als hätten sie Angst, ihr Leben zu verlieren.

Vor meiner Spanner-Tour durch den Park hatte ich im „Spiegel“ die Anekdoten des 80 Jahre alten Verlegers Klaus Wagenbach gelesen. Wie einst Polizisten junge, ineinander verkeilte Frauen und Männer vom Rücksitz ihrer Autos zogen, um der öffentlichen Erregung Herr zu werden. Das geschah nachts in den Wäldern der fünfziger Jahre, als Deutschland schon Fußballweltmeister war. Wären die gleichen Bullen heute im Schlossgarten unterwegs, würde es in Stammheim eng.

Die Bilder der freien Liebe gefielen mir. Passend wirbt die Lichtreklame für Stuttgart 21 auf der Prag für die Zukunft unseres Parks mit der poetischen Schreibweise: „Schoßgarten“. Diese Stadt, meine Damen und Herren, hat Sex.

Der Mensch, das habe ich in einem großartigen Fußballfilm erfahren, kannte zunächst nur zwei Überlebenstriebe: den Hunger nach Nahrung und die Lust auf Fortpflanzung. Dann aber, als die Bullen schon nicht mehr Sex im Wald bekämpften, gab es eine weitere Kraft, Gottes Willen zu befolgen. Diese Kraft heißt Maradona.

Heute, am 3. Juli, spielen die Deutschen gegen Maradonas Argentinien, und es ist mir wurscht, wenn man mich für einen gottverdammten Verräter hält: Der Mann, der zählt, heißt nicht Löw, Lahm oder Schweinsteiger. Er heißt Maradona. Er ist die Schwurhand Gottes.

Es muss „der mit dem Bart“ gewesen sein (wie der Andere mit dem Bart zu sagen pflegt), der mir zwei Tage vor dem Spiel das Antennenkabel meines neuen Fernsehgeräts zerstörte. Statt ins Wirtshaus zu gehen, legte ich zum dritten Mal innerhalb weniger Tage „Maradona by Kusturica“ in den DVD-Rekorder. Am nächsten Morgen, als mich die Hitze früh weckte, hatte ich immer noch Gänsehaut, als hätte ich mich im Busch des Schoßgartens verkeilt. Ich beschloss, den Film ein viertes Mal anzuschauen. Ich werde es zwei Stunden vor dem Spiel tun und erfahren, was der mit dem Bart zu sagen hat.

Der serbische Regisseur Emir Kusturica (,,Zeit der Zigeuner“) hat seinen Dokumentarfilm 2008 beendet. Es ist das einzige mir bekannte Werk, das uns hilft, Maradona halbwegs zu verstehen. Es geht um diesen kleinen Argentinier aus den Slums, der keine andere Wahl hatte, als Revolutionär zu werden oder Fußballspieler. Der daherkommt, sagt Kusturica, wie eine Figur aus den Western von Sergio Leone und Sam Peckinpah. Dem sie eine Kirche gewidmet haben und der drogensüchtig wurde, bevor man ihn heiligsprechen konnte.

„Maradó“, wie ihn das Volk und Diego sich selbst besingt, verflucht in dem Film George Bush jr., er sagt, warum er für Fidel Castro sterben und am liebsten die Rolle von Robert De Niro in Martin Scorseses Boxerfilm „Wie ein wilder Stier“ spielen würde: Da ist einer ganz oben, der alles kaputt schlägt, auch sich selbst.

Dieser kleine Argentinier gibt in der großen Popshow Fußball, dem globalen Zirkus WM, den größten Helden aller Zeiten. Viele hassen ihn, wenn er als Argentiniens Trainer an der Außenlinie herumhüpft, wie einst die Menschen in Neapel hüpften, als er in Italien Fußball spielte.

Normalität, sagt Kusturica, taugt nicht für Liebe und Verehrung. Gott schütze Maradona, Gottes Stiefsohn. Nach Luginsland reicht es noch, wenn ich tot bin.



DIE STN-KOLUMNEN - WM auch auf GLANZ & ELEND



AMTLICHES

Im LESERSALON sind noch Zimmer frei

E-Mail- „Kontakt



FRIENDLY FIRE:

www.kessel.tv

www.edition-tiamat.de (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

www.unsere-stadt.org

GLANZ & ELEND








Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100702
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540
14.07.2010

13.07.2010

11.07.2010
10.07.2010

09.07.2010

07.07.2010
06.07.2010

05.07.2010

04.07.2010
03.07.2010

02.07.2010

01.07.2010
30.06.2010

29.06.2010

27.06.2010
26.06.2010

25.06.2010

24.06.2010
23.06.2010

22.06.2010

21.06.2010
20.06.2010

19.06.2010

18.06.2010
17.06.2010

16.06.2010

15.06.2010
14.06.2010

13.06.2010

11.06.2010

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·