Bauers Depeschen


Sonntag, 27. Juni 2010, 526. Depesche



MY BLACK BOULEVARD (11) - heute sehr frisch



Nur mal als Kostprobe, das habe ich heute während des Spiels Deutschland - England im Biergarten im Schlossgarten als Kolumne getippt:



HALLELUJA, DER TURM STÜRZT EIN

SOUNDTRACK DES TAGES



Der Fußballpartywahn geht weiter, wilder, lauter als je zuvor. „O, wie ist das schön“, brüllen sie, und in der Tat habe ich so was lange nicht geseh’n. Nach unserer harten Kneipentour war noch Luft nach oben. Diesmal schwitzen wir unter freiem Himmel. 30 Grad im Schatten. 7000, 8000 Menschen in Open-Air-Ekstase. Die ersten sind am Morgen angerückt: Geh mer Engländer grillen im Park. Im German Beergarden, der fetten Symbolstätte der Krauts.

Keine Ahnung, wie Sonja Merz, die Wirtin im Schlossgarten, den Überblick in der grünen Hölle hinterm Hauptbahnhof bewahrt. Eigentlich bräuchte man für die Logistik dieses Unternehmens einen Fünf-Sterne-General. Als die Engländer einst den deutschen Fußball mit poetischen Bildern wie „Panzer“, „Hunnen“ und „Blitzkrieg“ würdigten, konnten sie nicht wissen, dass der Lärm der deutschen Fußballpartys eines Tages den Pegel konventioneller Luftangriffe überschreiten würde.



Vor dem Spiel haben im Garten die Hurricanes gespielt, 60er-Jahre-Hits, ohne Rücksicht auf britische Hymnen. Einmal konnte ich „Wild Thing“ von den Troggs erkennen. Was sich im Schlossgarten abspielt, kann man meinetwegen Fußball nennen. Richtig wäre: Rock im Park, Abteilung Schwermetall mit Hörsturz-Option. Fußballer sind die Popstars unserer Tage. Weit weg, aus den Wolken singt weinend einer der Sex Pistols: „God save the Queen“.

Bei uns regieren die Teutonen. Vor Spielbeginn stehen Tausende auf, die Hände an den Hosennähten, singen sie die deutsche Nationalhymne. Blüh’ im Glanze . . . viele junge, schwarz-rot-gold geschminkte Gesichter glänzen vor Glück und Bier, und bald wechselt der Text: „Deutschland ist der geilste Club der Welt.“

Neben mir sitzt Duncan Bowen, englischer Gitarrist, Sänger, Songschreiber, Wahlheimat Stuttgart. „Wir gewinnen 2:0“, sagt er, „bei Wayne Rooney platzt der Knoten.“ Drei weitere Biertisch-Gäste haben sich zu mir durchgeschlagen, die Fotografin Heike Schiller, die Sängerin Dacia Bridges (in Trauer, USA rausgeflogen), der Gitarrist Alex Scholpp. Unsere Tisch-Besetzung ist kein Zufall: Ohne Gage setzen sich diesem Höllentrip nur geisteskranke Rock’n’Roller aus.

20 Minuten vorbei, Herr Klose, den mancher Bayer lieber im Biergarten kellnern als auf dem Fußballplatz stürmen sähe, schießt das 1:0. Im Park gehen neben Emotionen auch Idiotenfäuste in Knockout-Absicht hoch. Wild thing, you make my heart sing . . . Die Security hat alles im Griff.

Gott schütze den Schlossgarten, es geht Schlag auf Schlag: 2:0 Podolski, 2:1 Upson. Und dann ist der Ball – bis Stuttgart sichtbar – so weit hinter der deutschen Torlinie, dass man Wembley 66 für immer vergessen kann. Der Treffer zählt nicht. „The Battle of Bloemfontein“ geht weiter, und ich freue mich auf die englischen Schlagzeilen.

Pause. Disco-Beschallung. Landeier-Tanz. „Das leidenschaftlichste Spiel, das ich bei dieser WM gesehen habe. Und Klose, mein Junge, ist zurück“, sagt Dacia. „Unsere Buben kombinieren heute saugut“, sagt Heike. „Die Deutschen sind uns spielerisch überlegen, aber wir können noch mit Kampf gewinnen“, sagt Duncan.

Wo ist Alex? Hängt irgendwo unter einem Baum und guckt per iPhone. Er kommt, bleich: „Hoffentlich kein Elfmeterschießen! Ein großes und faires Spiel. Endlich wird klar, dass sich unser Team bei dieser WM nicht verstecken muss.“

Diese Sätze sind das Ende kurzzeitiger Sachlichkeit. Mit Worten lässt sich die Orgie vor den Riesenleinwänden nicht mehr beschreiben. Fremde Menschen prügeln mich weich, als Müller das 3:1 und gleich darauf das 4:1 schießt. Bier schwappt über mein Notebook, die Tasten beginnen zu kleben, Gesichtszüge geraten außer Kontrolle. Es ist ein dröhnendes, ein hammerhartes, aber auch ein friedliches Fest. Weiß der Teufel, was an diesem 27. Juni 2010 sich alles unter dem Junihimmel über dem Park entlädt. Hinter der Leinwand, zwischen den Bäumen, ragt die Spitze des Bahnhofsturms ins Blaue. Mir scheint, er wankt im deutschen Sturm.



AMTLICHES

DIE STN-KOLUMNEN

Im LESERSALON sind noch Zimmer frei

E-Mail- „Kontakt



FRIENDLY FIRE:

www.kessel.tv

www.edition-tiamat.de (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

www.unsere-stadt.org

GLANZ & ELEND
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100627
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1937

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540
14.07.2010

13.07.2010

11.07.2010
10.07.2010

09.07.2010

07.07.2010
06.07.2010

05.07.2010

04.07.2010
03.07.2010

02.07.2010

01.07.2010
30.06.2010

29.06.2010

27.06.2010
26.06.2010

25.06.2010

24.06.2010
23.06.2010

22.06.2010

21.06.2010
20.06.2010

19.06.2010

18.06.2010
17.06.2010

16.06.2010

15.06.2010
14.06.2010

13.06.2010

11.06.2010

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·