Bauers Depeschen


Donnerstag, 06. Mai 2010, 496. Depesche





JOE BAUERS FLANEURSALON IM FLUSS

am Donnerstag, 17. Juni, auf dem Neckar-Schiff "Wilhelma". Mit Los Santos (Stefan Hiss), Roland Baisch, Dacia Bridges, Michael Gaedt & Anja Binder und weiteren Piraten... INFOS & VORVERKAUF (siehe auch Depesche vom 27. April)



Die Griechenland-Schlagzeilen haben mich daran erinnert:



NACHTS, WENN DIE TÄNZER KAMEN

John Cranko und das Kneipenleben in der Stadt



Guten Morgen, Mr. Cranko. Habe ich Sie je gesehen? Ja, nicht lang her. Ich sehe Sie jeden Tag, wenn ich ins Büro gehe. Sie stehen am Redaktionseingang der Stuttgarter Nachrichten. Helles Hemd, schwarze Hose, 24-Stunden-Bart. Den Daumen der rechten Hand im Hosenbund eingehakt, das rechte Auge weiter geöffnet als das linke. Guten Morgen, Mr. Cranko, ich bin wie immer zu spät. Sonst hätte ich Sie ja früher getroffen.

Es war Allerheiligen 2001, die Stadt am Abend gottverlassen. Ich ging vom Bahnhof Richtung Eckensee. Vor dem Schlossgartenhotel blieb ich am Fenster der John Cranko Lounge hängen. Ein Unsichtbarer zog mich in die Bar.

Wir waren zu zweit. Der Barmann und ich. Ob er einen John-Cranko-Cocktail habe, fragte ich. Nein, sagte er, aber das sei eine gute Idee. Ich blätterte in der Cocktail-Karte und fand im Begleittext einen lustigen Satz: „Die Schwaben gelten in der internationalen Ballettszene als Trendsetter der Moderne.“ Die Schwaben. Ein Viertel der Einwohner von Stuttgart sind Ausländer.

Das Stuttgarter Ballett stieß gerade auf seinen 40. Geburtstag an. Nur: In welcher Cranko-Lounge? Gäbe es noch das Griechen-Lokal Pireus in der Hasenbergstraße, ich hätte dort einen Gedächtnisschluck genommen. Im Pireus (heute Troll) hat Crankos Geist lange gespukt, bis 1989, dann wurde die Kneipe geschlossen.

Der Ballettdirektor John Cranko war gebürtiger Südafrikaner, gelernter Weltbürger und nachts Grieche. Das Pireus, 1955 von Marianne und Nico Kallergis als Stuttgarts erstes Griechenrestaurant eröffnet, war in den 60er Jahren und bis Anfang der 70er Jahre die Nebenbühne des Stuttgarter Balletts. Übrigens auch Treffpunkt der Fußballprofis, fragen Sie Hansi Müller und Kollegen.

„Das Pireus war unsere Hauskneipe“, erzählt mir der Designer und Schriftsteller Kurt Weidemann, er war einst Stammgast in der Hasenbergstraße. „Es gab ein gewisses Polzeirevier in der Stadt, Namen lassen wir weg, ich glaube, die fanden uns nett. Sie ließen uns problemlos durchmachen bis morgens um vier.“ Offizielle Polizeistunde war um zwölf. Wenn die Polizei nach zwölf auftauchte, hob oder senkte der Wirt Jürgen Kallergis unauffällig den Daumen. Gehobener Daumen bedeutete: Die Gäste sind in Ordnung, die Polizei kann gehen. Gesenkter Daumen: Die Gäste gehen mir auf den Zeiger, bitte räumen.

Das waren die Regeln.

Selten, sagt Weidemann, habe er eine „solche Herzlichkeit“ erlebt wie in Crankos Tänzertruppe. Es habe eine wunderbare Ausgelassenheit und Aufgeschlossenheit geherrscht. Cranko, sagt Weidemann, „war als Chef ein Kumpel, kein Krieger“.

Nico Kallergis – sein Sohn Jürgen stand bereits hinterm Tresen – saß oft mit Cranko an der Bar. Nico Kallergis gab auch den Scout auf Crankos Griechenland-Touren. Einmal holte er den Ballettchef im Hilton in Athen ab, um ihn zu einer Audienz beim Kulturminister zu fahren. Der Choreograf kam barfuß aus dem Hotel. „John“, sagte Nico, „wir gehen zum Minister.“ „Ist schon okay“, sagte Cranko, „ich hab`s nicht vergessen.“ Er tanzte, wenn er Lust hatte, barfuß in der Sonne.

Seine Kompanie flog unterdessen durch die Stadt. Die Menschen in der Stadt waren hin und weg. Der Filmemacher Dieter Zimmermann, damals Student, arbeitete in der Kneipe Tangente, Schlossstraße. Er war Plattenaufleger, Kartenabreißer, Garderobier. Nachts, nach der Arbeit, kamen Cranko und die Tänzerinnen. Lange Haare, flache Brüste. Lederjacken mit Reißverschluss, Jeans, Stiefel. Dann träumten die Männer den Hippie-Traum vom letzten Tango in Paris.

Für besondere Gäste gab es in der Tangente abschließbare Schubladen. Eine gehörte Cranko. Sie barg immer eine Flasche Ballantines. Damit ist das Gerücht widerlegt, er habe nur Bier und Wein getrunken.

Vor allem hat er das Leben auf offener Bühne geliebt, geschlossene Vorhänge waren ihm zuwider. Er saß nicht im Direktionsbüro, er saß in der Theaterkantine und in der Kneipe. „Cranko liebte das Mannschaftsspiel, er machte keine Show wie Woody Allen, der einmal in der Woche in seiner New Yorker Kneipe für die Touris Klarinette spielt“, sagt Kurt Weidemann.

Es gab die andere griechische Ballett-Filiale, das Mimis in Gablenberg. Chef Mimis war vor seiner Kneipenkarriere bei Kallergis als Musiker aufgetreten. Nachtmusik war immer im Spiel. Keine Ahnung, warum trotzdem die Mär verbreitet wurde, in Stuttgart würden nach Büroschluss die Bordsteine hoch geklappt. Nachts tanzten die Herrschaften auf dem Tisch. Die Polizei tanzte manchmal mit.

In Crankos Gefolge kam reichlich Prominenz in die Stadt.

Einmal saß der Filmstar Horst Buchholz („Die glorreichen Sieben“) mit Cranko im Pireus. Es gab einen Deal. Kallergis junior lehrte den Schauspieler Sirtaki tanzen, Buchholz den Wirt im Gegenzug den Tanz auf Skiern, nicht im Pireus, in Graubünden.

1973 ging das Stuttgarter Ballett auf USA-Tournee. In Amerika engagierte Cranko nach einem Casting mit 200 Tänzern Bill Forsythe, Chris Boatwright und Melinda Witham. Als das Trio in Stuttgart eintraf, war John Cranko tot. Auf dem Rückflug gestorben, 45 Jahre jung, wie Jimi Hendrix am eigenen Erbrochenen erstickt.

Nico Kallergis ist tot. Chris Boatwright ist tot. Mimis serviert in irgendeiner Kneipe. Dieter Zimmermann, der einst Ballantines in Crankos Schublade legte, lernte 1976 Melinda Witham kennen. Sie wurde seine Frau.

Im März 1970 war John Cranko Gast im „treffpunkt foyer“ der Stuttgarter Nachrichten, dem ersten Abend der Diskussionsreihe. Das Deko-Poster von damals hängt heute am Redaktionseingang.

Okay, Mr. Cranko, bis demnächst im Büro. Und ziehen Sie diesmal Ihre Stiefel an. Es ist kälter geworden in der Stadt.



AMTLICHES

DIE STN-KOLUMNEN (die vom Samstag fehlt)

Im LESERSALON sind noch Zimmer frei

E-Mail- „Kontakt



FRIENDLY FIRE:

www.kessel.tv

www.edition-tiamat.de (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

www.unsere-stadt.org
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100506
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1937

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510
09.06.2010

07.06.2010

03.06.2010
01.06.2010

31.05.2010

30.05.2010
28.05.2010

25.05.2010

23.05.2010
19.05.2010

16.05.2010

15.05.2010
12.05.2010

09.05.2010

06.05.2010
05.05.2010

04.05.2010

02.05.2010
30.04.2010

27.04.2010

26.04.2010
24.04.2010

23.04.2010

21.04.2010
20.04.2010

18.04.2010

15.04.2010
12.04.2010

11.04.2010

10.04.2010

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·