Bauers Depeschen


Samstag, 24. April 2010, 489. Depesche



AKTUELLES

Da meine heutige StN-Kolumne zum Thema Stuttgart 21 nicht online steht, kann sie der geneigte Kunde in meinem eigenen Kramladen lesen:



KANNIBALISCHE NOTSCHLACHTUNG



Heute, am 24. April 2010, wo es im Park nach Frühling riecht, findet eine große Demonstration gegen Stuttgart 21 statt. Das Programm zur „Protestveranstaltung“, wie das Aktion im Schlossgarten heißt, hat einer der Initiatoren, Gangolf Stocker, unter dem Betreff „S 21-Widerstand“ verschickt.

Widerstand ist ein großes Wort. Der Widerstand in diesem Land hat eine Geschichte. Es ist nicht möglich, dieses Wort zu verwenden, ohne sich seiner Dimension in der Vergangenheit bewusst zu sein. Mit Blick auf Stuttgart 21 klingt es – selbst beim Gedanken an Menschen, die sich im Park an Bäume ketten – anmaßend und pathetisch. Historisch gesehen wäre es im Fall Stuttgart 21 vergleichsweise einfach, „im Widerstand“ zu sein.

Man bedient sich, wo man kann. Neulich schrieb Herr Helmut Bauch zum Thema S 21 an die Redaktion: „Wessen Geistes Kind die Gegner sind“, hätten sie bei der Attacke auf die neue Werbeagentur von Stuttgart 21 bewiesen. Das Firmenschild wurde zerstört, und Herr Bauch kennt die Schuldigen: „Geistiger Brandstifter“ sei auch der Schreiber dieser Zeilen. Der Begriff „geistiger Brandstifter“, deshalb erwähne ich den Brief, ist von der jüngeren deutschen Vergangenheit belegt. Man hat ihn vorzugsweise in den Terrorjahren der RAF gebraucht.

Die Chancen auf eine fruchtbare Diskussion über Städtebau und Stadtentwicklung zwischen Politikern und Restbevölkerung, Gegnern und Befürwortern, wie man sie zurzeit in Hamburg oder in Berlin-Tempelhof erlebt, wurde schon lange vertan. Der Architekt Max Bächer (er war 30 Jahre lang Ordinarius für Entwerfen und Raumgestaltung an der TU Darmstadt und einer der wichtigsten Architektur-Juroren) schreibt in der „Frankfurter Rundschau“:

„... die Tausende, die da draußen stehen, protestieren nicht als linke Störer gegen Fortschritt und Zukunft, sondern gegen die Abschaffung von Erinnerung, Geschichte und Heimat.

Die charakteristischen Merkmale stehen oft nur noch auf dem Papier und werden kaum mehr wahrgenommen. Ihre Spuren vergehen immer schneller und damit auch Interesse und Verständnis für deren Herkunft und Bedeutung. Wir sehen keine Räume mehr, sondern nur noch digitalisierte Flachbilder, weshalb sich manche - auch Architekten - fragen, was denn an der kannibalischen Notschlachtung der beiden Flügel des Bahnhofs so schlimm sei. Die zahlreichen Modelle in der Monsterschau "Stuttgart 21" geben darauf keine Antwort, weil Größenverhältnisse und Maßstäbe fehlen und räumliches Vorstellungsvermögen nicht vorausgesetzt werden kann.

Dem kastrierten Bahnhof würde ohne die Flügel eine Wand als unverzichtbare Abgrenzung und Einbindung in die Umgebung fehlen, sein Torso wie eine Kreuzung aus Kirche und Ordensburg haltlos herumstehen.“

Was Bächer Kastration nennt, gilt amerikanischen Kritikern als „Fassadism“, als Methode, Fassaden ohne sichtbare historische Bezüge stehen zu lassen. Diese rüde Strategie reicht weiter, als man denkt. Neulich habe ich berichtet, wie mir eine Dame aus dem Modellbausatz für 7 Euro 95 vom Kiosk den Hauptbahnhof bastelt. Danach meldeten sich Väter, sie wollten ihren Kindern den Bahnhof als Papp-Denkmal bauen. Jetzt ist mein Bahnhof fertig, und ich bin am Boden: Am Südflügel fehlen zwei Drittel der Bonatz-Architektur, am Nordflügel hat man den hinteren Teil weggelassen. Unser Leser Wolf-Andreas Richter hat dies früh bemerkt, er schreibt: „So viel subversive Energie hätte ich den S 21-Pappnasen gar nicht zugetraut.“

Der Bausatz wurde „mit freundlicher Unterstützung“ der Deutschen Bahn produziert, und die Botschaft ist klar: Nicht einmal vor Kinderzimmern macht der kulturelle Kannibalismus halt. KOMMENTAR SCHREIBEN

E-Mail- „Kontakt



UND DIESE DREI DINGE:

1.) Wir sind am Boden:

Joe Bauers Flaneursalon am Mittwoch, 28. April, mit Stefan Hiss, Michael Gaedt, Dacia Bridges & Alex Scholpp in der ROSENAU. Beginn: 20 Uhr. Es gibt noch Karten - allerdings nur noch wenige.



2.) Wir gehen ins Wasser:

Neckar-Ausflug am 17. Juni mit Los Santos, Roland Baisch, Dacia Bridges... Der Vorverkauf läuft bereits. FLANEURSALON IM FLUSS



3.) Ich fresse Gras:

Nach dem jetzigen Stand findet am Samstag, 7. August, im Theaterhaus zum zweiten Mal die Unterstützer-Show für die Stuttgarter Kickers statt: "Hurra, wir kicken noch!". Bin am Anfang. Näheres demnächst. KOMMENTAR



AMTLICHES

JOE BAUER IN DER STADT - DIE STN-KOLUMNEN



LESERSALON

E-Mail- „Kontakt



FRIENDLY FIRE:

www.kessel.tv

www.edition-tiamat.de (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de (mit der Fußball-Kolumne "Blutgrätsche")

www.unsere-stadt.org




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100424
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1935

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510
09.06.2010

07.06.2010

03.06.2010
01.06.2010

31.05.2010

30.05.2010
28.05.2010

25.05.2010

23.05.2010
19.05.2010

16.05.2010

15.05.2010
12.05.2010

09.05.2010

06.05.2010
05.05.2010

04.05.2010

02.05.2010
30.04.2010

27.04.2010

26.04.2010
24.04.2010

23.04.2010

21.04.2010
20.04.2010

18.04.2010

15.04.2010
12.04.2010

11.04.2010

10.04.2010

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·