Bauers Depeschen


Dienstag, 16. Februar 2010, 446. Depesche



Nächster Flaneursalon: Mittwoch, 24. Februar, Theater Rampe

Es gibt noch Karten: 0711 / 620 09 09 - 16.



Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten

(Baustellenhinweis: Wegen Relaunch-Arbeiten kommt es derzeit zu Verzögerungen)

Leserbriefe zu den StN-Kolumnen bitte an: j.bauer@stn.zgs.de



Friendly Fire:

www.kessel.tv

www.bittermann.edition-tiamat.de

u. a. mit der famosen Fußballkolumne "Blutgrätsche"



BETR.: NEUE KOLUMNE

Da zurzeit meine aktuellen Kolumnen nicht via StN oline zu finden sind, reiche ich sie in meinem eigenen Netz-Laden nach:



16. 2. 2010 / "Joe Bauer in der Stadt"

FRAUENTAG IM WESTEN



Der lange Winter ist ein Ärgernis, weil die Fußball-Regionalliga und mit ihr die Stuttgarter Kickers in der Versenkung verschwunden sind. Die Welt geht unter. In einer Stadt wie Stuttgart leidet man schlimmer unter dem Schnee als in München, wo die Dinge geregelt sind: München ist flach, und erst dahinter beginnen die Berge. Bei uns ist überall Berg & Tal, und bei all dem Schnee weiß man manchmal nicht, ob man noch lebend im Tal festhängt oder schon tot in der Heslacher Wand klebt.

Stuttgart ist die ewige Ausnahmesituation. Oft frage ich mich, ob wir vom Gemüt her eher flach oder hügelig veranlagt sind. Seit Mappus regiert, erscheint einem auch die Flachheit hügelig.

Wie gesagt, es ist der häreste Winter seit Menschengedenken, und der Schnee macht einen mürbe. In diesen Tagen bringt mich auch der Blick durch mein gummiertes Taschenfernglas von Nikon nicht weiter. Es gibt keinen Horizont. Früher habe ich mir jedes Wochenende einen Tritt gegeben, und dann bin ich losmarschiert, hinaus in die Ebene und die Hügel eines sagenhaften Berg-und-Tal-Gebildes namens Stuttgart. Bei diesem Wetter aber habe ich keine Lust, auf den Feldwegen von Rohracker die Geheimnisse dieser Stadt zu erkunden.

Neulich bin ich durch den Dachswald getrabt und bei jedem zweiten Schritt im harschen Schnee eingebrochen, als sei ich in einen Fettnapf getreten. Stilistisch hat das verheerend ausgesehen, und ich habe gesagt: Wenn du schon im Dachswald so elegant daherkommst wie Oettinger, was blüht dir dann erst in Rohracker?

Es sind die Rohracker-Regionen dieser Stadt, die nicht beachtet werden. Rohracker ist mein Synonym für Ignoranz. Von Rohracker spricht keine Sau. Selbst Botnang ist weltbekannter.

Das Mineralbad Berg ist über 150 Jahre alt, doch kaum einer hat je davon gehört. Neulich haben FDP-Stadträte – Westerwelles Filialleiter spätrömischer Impertinenz – im Rathaus irgendwas für die Mineralbäder gefordert. Sie tun so scheinheilig, als seien sie je dort gewesen. Es war aber, außer dem ruheständlerischen Ex-Bürgermeister Beck, nie ein FDP-Freischwimmer im Berg zu sehen, das weiß ich hundertprozentig. Zeitgenössische Provinzlerdekadenz kann ich nicht nur in der Sauna, ich kann sie sogar unter Wasser riechen.

Neoliberal stinkt anders als Mineral.

Habe ich Beck erwähnt? Ich meine nicht den, der in den Faschingssendungen des Fernsehens sitzt. Den schärfsten Humor produziert Südwest-TV, er geht so: Irgendein Sexualneurotiker mit Backenbart zwängt sich in Altweiberklamotten, zückt zwei Stricknadeln und drückt eine Altmännerzote nach der anderen aus dem Buch „1000 Saunawitze für 1,50“ ab. Tä-tä.

Die fidelen FDPler wiederum fordern eine „Konzeption zur Betriebsentwicklung der Bäder Stuttgart“, und ihr Antrag beginnt saisongerecht so: „Manchen Badeurlaub kann man sich als Stuttgarter sparen – dank der Quellen in Bad Cannstatt und Berg. Stuttgarts Quellen zu loben, wäre Wasser in den Neckar tragen.“

Zu sagen, dieser Vergleich hinke, wäre eine Beleidigung für jeden Behinderten. Klar muss sein, dass Leute, die solche Sätze schreiben, die Stadt mitregieren. Ihnen ein Flussbad zu verordnen hieße, Wasserköpfe zum Neckar zu tragen.

Alarmieren Sie meinetwegen die Gleichstellungsstelle, ich verwahre mich gegen den Vorwurf der Transvestiten- und Frauenfeindlichkeit. Ich bin nicht der Mann, der diese Tafel an den Eingang einer Kneipe im Westen gehängt hat: „Frauentag – Bier und einen Kurzen 3,50“.

Dahinter kann nur die FDP stecken. Wer sich zum Schrecken aller ehrbaren Besucher im Berg den Badeurlaub sparen will, belästigt auch Frauen mit seinem Kurzen. Tä-tä.

KOMMENTAR: LESERSALON


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100216
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450
20.02.2010

19.02.2010

18.02.2010
17.02.2010

16.02.2010

15.02.2010
13.02.2010

12.02.2010

10.02.2010
08.02.2010

07.02.2010

05.02.2010
04.02.2010

02.02.2010

31.01.2010
30.01.2010

28.01.2010

27.01.2010
25.01.2010

23.01.2010

21.01.2010
19.01.2010

16.01.2010

14.01.2010
13.01.2010

11.01.2010

10.01.2010
08.01.2010

06.01.2010

05.01.2010

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·