Bauers Depeschen


Freitag, 12. Februar 2010, 443. Depesche



Nächster Flaneursalon: Mittwoch, 24. Februar, Theater Rampe

Es gibt noch Karten: 0711 / 620 09 09 - 16.



Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten

Neue Kolumne

(Baustellenhinweis: Wegen Relaunch-Arbeiten kommt es derzeit zu Verzögerungen)



Leserbriefe zu den StN-Kolumnen bitte an: j.bauer@stn.zgs.de

E-Mail Flaneursalon: „Kontakt

Friendly Fire: www.kessel.tv



LESERSALON



BETR.: SCHMIEDELWUTZ



Da zurzeit meine aktuellen StN-Kolumnen nicht im Netz zu finden sind, reiche ich die vom Mittwoch in meinem eigenen Online-Laden nach:



BRUTUS



Der liebe Gott ist ein großer Regisseur, sein Geschäft dürfte er deshalb nicht im deutschen Fernsehen gelernt haben. Der liebe Gott beherrscht die Kunst des Timings, der Überraschung und des Humors. Im Jahr 2010 inszenierte er einen sagenhaften Stuttgarter Winter. Es war affenkalt, der Schnee begrub unter sich die Hütten im Tal und die Rasenheizungen auf dem Killesberg, und die Eisbären brummten.

Anfang Februar schien das Spektakel vorbei, es taute. Dann aber tat sich der Himmel über Stuttgart auf: Gott saß auf einem Regiestuhl, den er bei Fleiner im City Plaza gekauft hatte, auf dem Kopf trug er eine Baseballkappe wie der Hollywood-Regisseur Emmerich aus Sindelfingen, und brüllte in ein Mikrofon aus dem Musikhaus Schweizer: "Alles auf Anfang!"

Sekundenschnell war es wieder hundekalt, die Menschen schienen sich verzweifelt mit Sex zu wärmen, früh am Morgen schreckte ich aus dem Schlaf, weil es in der Nachbarschaft krachte und rätschte. Es war nur der Sound der Schneeschippen, der Vorboten der Bulldozer-Armee, die gegen die Stadt vorrückte.

Gott war noch damit beschäftigt, seinem einzigartigen Winter-Thriller den Rohschnitt zu verpassen, da blickte im Landtag ein raumgreifender Komiker aus Mühlacker eiszapfenglasig zum Himmel und schwor mit dicken Backen, alles richtig zu machen, so wahr ihm Gott helfe.

Gott wusste wie immer nichts davon, dass er einem Politiker versprochen hätte, ihm zu helfen. Im Gegenteil. Er blickte von seinem Regiestuhl herab, sah die Mappus-Verschwörung und sagte: Dem ist nicht zu helfen! Wer um Gottes willen hat ihn gewählt? Sein treuer Koproduzent Jesus sagte: Das Volk war es nicht.

Die SPD, im Landtag als Komparsentruppe ohne Einfluss auf die Handlung beschäftigt, hatte lange vor dem Schwur versucht, den Kandidaten schlecht zu machen. Einmal schrie der rote Herr Schmiedel: Der Mappus ist ein Brutus! Da lachten die Hinterbänkler im Landtag und sagten: Gott sei Dank haben wir Rotnasen einen so lustigen Schmiedelwutz.

In politischen Komödien waren Namenswitze nie verpönt, in den Mappus-Shows von heute spiegeln sie den politischen Stil: Schwesterwelle ist nicht weit, wenn Mutti ruft. Wer darüber nachdenkt, wozu der Name Mappus künftig noch alles herhalten dürfte, kann leicht selbst der Idiot werden, den Brutus nur vorgetäuscht hatte, bevor er von Beruf Verräter & Politiker wurde.

Gott sei Dank muss heute kaum noch ein Politiker den Idioten vortäuschen, um sich dem Verdacht auf Zurechnungsfähigkeit zu entziehen. Jetzt aber wird die Sache historisch kompliziert. Deshalb hat ein anderer klangvoller Name der heimischen SPD, nämlich der Herr Schmid, den Mappus nicht etwa einen Omnibus, sondern mit gewohnt sozenhafter Nullmeinung einen "Mann ohne Eigenschaften" geheißen.

Das würde von Vorgänger Oettinger keiner sagen. Oettingers Berliner Brandrede auf Englisch hat inzwischen, auch mit einem im Internet nachgereichten "Spickzettel", so weite Kreise gezogen, dass sie als größte Kultansprache seit Trapattonis Bayern-Predigt ("Flasche leer") gilt.

Solche Sternstunden der Komik nützen uns jedoch nichts, wenn man zur Fasnet Herrn Oettinger und Frau Homburger, die schwäbische Rätsche der FDP, in ein- und derselben "Tagesschau" sieht: Mit ihrem rhetorischen Talent machen sie binnen Sekunden Baden-Württembergs millionsteure Image-Kampagnen zunichte.

Oben auf seinem Regiestuhl sitzt derweil der Regisseur und sagt: Nichts zu machen, Abschuss, so wahr mir Gott helfe.






Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100212
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450
20.02.2010

19.02.2010

18.02.2010
17.02.2010

16.02.2010

15.02.2010
13.02.2010

12.02.2010

10.02.2010
08.02.2010

07.02.2010

05.02.2010
04.02.2010

02.02.2010

31.01.2010
30.01.2010

28.01.2010

27.01.2010
25.01.2010

23.01.2010

21.01.2010
19.01.2010

16.01.2010

14.01.2010
13.01.2010

11.01.2010

10.01.2010
08.01.2010

06.01.2010

05.01.2010

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·