Bauers Depeschen


Sonntag, 07. Februar 2010, 440. Depesche



Nächster Flaneursalon: Mittwoch, 24. Februar, Theater Rampe

Karten: 0711 / 620 09 09 - 16.



Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten

Leserbriefe zu den StN-Kolumnen bitte an: j.bauer@stn.zgs.de



E-Mail Flaneursalon: „Kontakt

Friendly Fire: www.kessel.tv



LESERSALON



BETR.: NORMAL



Zum Lesersalon sage ich nichts. Heute, am Sonntag, um neun Uhr mit Serben-Eddy im Dachswald zum Laufen gestartet. Es war höchste Zeit. Zuerst war mein rechter Arm drei Wochen lang geschient, und beim ersten Soloversuch vor zwei Wochen im wohl etwas schattigen Schlossgarten hat sich meine Ischiasnerv entzündet. Vorzeitig Feierabend. Danach hat man mich zweimal gespritzt, und alles war wieder gut. Gott erhalte die Nadel.

Heute hatte ich Schiss, ich könnte es nach über vier Wochen Pause nicht die Seufzerallee hoch nach Vaihingen schaffen. Seltsamerweise ging es problemlos, obwohl der Boden gefroren, brüchig und an anderen Stellen verschlammt war. Zuletzt hatte ich mich nicht einmal im Bad Berg versorgen können. Die Anstalt war eine Woche für Renovierungsarbeiten geschlossen. Inzwischen ist der Spartaner-Club wieder offen, am Samstag saß ich in der Sauna, schwamm im Freien, und jetzt fühle ich mich wieder wie ein Staatsbürger, der im Zweikampf mit Schäuble keine Angst haben müsste, seine Schweizer Millionen zu retten.

Da ich erst im Frühjahr 2007 diszipliniert mit Sporteinheiten begonnen habe, plagt mich dauernd schlechtes Gewissen, ich könnte aus dem Rhythmus kommen. So ist das, wenn man das Leben ändert.

Beim Laufen trage ich vorsichtshalber eine Mütze aus dem gefälschten Merchandising-Bestand der Ramones. Wer eine Ramones-Mütze trägt, kann unterwegs unmöglich aufgeben. Man ist es Joey Ramon schuldig, die Übung zu Ende zu bringen. Er ist tot und sein Name am Joey-Ramone-Place in der New Yorker Bowery, unweit vom abgerissenen GBGB's, verewigt. Mehr geht nicht.

Ein freies Wochenende ist gut, keine Fußballkolumne, nichts. Die Stuttgarter Kickers sind immer noch in der Regionalliga-Pause, oben in Degerloch könnte man sowieso nicht spielen.

Vor ein paar Wochen habe ich in einer StN-Kolumne mein Problem beschrieben, in der Bundesliga ohne Club dazustehen ("B. und die Hundertjährige"). Niemand hat mir danach einen Rat gegeben. Es ist ein großes Übel, ich weiß nicht, mit wem ich in der ersten Liga beim Fernsehen sympathisieren könnte. Ich weiß lediglich, welche Trottelclubs absteigen müssen. Hannover zum Beispiel. Hecking! Slomka! Gegen den VfB bin ich nicht grundsätzlich, weil ich keine Lust habe, in einer Regionalliga-Stadt zu wohnen. Schon genügend Oettingers. Auf den alten Satz, man könne sein Herz gleichzeitig mehreren Frauen, aber nur einem Club schenken, wäre geschissen. Regionalliga ist Regionalliga und Bundesliga Bundesliga.

Klar gibt es die Möglichkeit, auf den 1. FC St. Pauli zu warten. Die Ranschmeißerei aber wäre etwas billig. Andererseits habe ich schon früher mit ganz St. Pauli sympathisiert, wegen der Hafenrundfahrten und der Reeperbahn. Wie jeder mit ein bisschen Kontakt zu den Herren mit den guten Uhren habe ich das Box-Gym unter der Ritze besucht und nicht vergessen, was der 2006 verstorbene Eckhard Dagge (der dort trainierte) gesagt hat: "Es gibt viele Weltmeister, die Alkoholiker geworden sind. Aber nur einen Alkoholiker, der Weltmeister geworden ist." Das war Dagge, der Captagon-Kämpfer. Ein Trainingsjunkie.

Jedenfalls habe ich immer noch keinen Erstliga-Club, keiner gibt mir einen guten Tipp, obwohl das leicht via LESERSALON möglich wäre. Also werde ich für immer ein Regionalliga-Mann bleiben. Wahrscheinlich bin ich als Regionalliga-Mann geboren worden.

Dass wir zweimal in der Bundesliga spielten, war nur ein zynischer Gag vom lieben Gott: Riech mal, hat er gesagt, wie es oben riecht.

So gut, Herr Heynckes, auch wieder nicht. Und für den Bierhoff sollten wir in sozialer Verantwortung sammeln gehen.



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100207
 

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

18.11.2020

07.11.2020

22.10.2020
09.10.2020

07.10.2020

01.10.2020
30.09.2020

23.09.2020

09.09.2020
26.08.2020

17.08.2020

13.08.2020
10.08.2020

29.07.2020

15.07.2020
05.07.2020

01.07.2020

27.06.2020
21.06.2020

17.06.2020

11.06.2020
08.06.2020


Depeschen 2191 - 2220

Depeschen 2161 - 2190

Depeschen 2131 - 2160

Depeschen 2101 - 2130

Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2020 AD1 media ·