Bauers Depeschen


Samstag, 30. Januar 2010, 435. Depesche



ACHTUNG, ACHTUNG: Seit heute Nachmittag gibt es auf dieser Homepage direkt neben "Bauers Depeschen" den Link LESERSALON - den habe ich hier nicht verlinkt, damit Sie ihn GEFÄLLIGST auf der Seite suchen UND FINDEN. Also, ran an die Arbeit, gottverdammte Heimatdichter. Jeder kann jetzt schreiben, sofern er was auf den Tasten hat.



Nächster Flaneursalon: Mittwoch, 24. Februar, Theater Rampe

Karten: 0711 / 620 09 09 - 16.

Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten



BETR.: SALZ DER ERDE



Schon wieder keine Zeit, Depeschen zu schreiben.

Die Leute sind auffallend freundlich geworden in diesem Winter, auf offener Straße sagen sie:

Könnten Sie mir bitte Salz reichen?

Leckt mich doch am Arsch, ich hab auch keins.

Das Bad Berg hat geschlossen, mein Wochenende ist versaut.

Am Donnerstag dieser Woche war ich bei James Ellroy, und da habe ich noch die heutigen StN-Kolumne, die versehentlich nichts ins Netz gewandert ist:



KALTE TAGE



Nicht die Sonne, der Schnee bringt es an den Tag. Kalte Tage erzählen etwas über den Geist der Stadt und ihrer Menschen. Bahnen und Busse sind überfüllt, es ist eng geworden, seit sich Horden moralischer Trittbrettfahrer entschlossen haben, ihre Autos einzufrieren, bis Schnee und Eis verschwunden sind.

Man merkt sofort, wenn Anfänger und Amateure Haltestellen und Bahnen in Beschlag nehmen. Man kann sie an ihrem Gang und Gehabe erkennen, wenn sie einem sperrig wie ein Geländewagen und unbelehrbar wie ein Investmentbanker auf der linken Treppenseite der Unterführung entgegenkommen. Sie veTrstehen nicht, dass hier das Leben nach den Gesetzen des Ganzjahresfußgängers und nicht im Dorftrampeltakt des Wintertouristen funktioniert. Sie lassen sich via iPhone anweisen, wie man eine Fahrkarte von Kaltental nach Heslach aus dem Automaten zieht, und die Menschenschlangen sind bedrohlich.

Ein paar kalte Tage im Schnee haben Chaos ausgelöst. Bald werden Blauhelme in den U-Bahnhöfen einmarschieren, um Ordnung zu schaffen. In den Bahnen ist es heiß. Manche sagen, das komme vom Kuschelkurs in den überfüllten Zügen. Doch jetzt, wo das Zusammenspiel der freien Kräfte gefordert wäre, regiert Respektlosigkeit. Die Eindringlinge in der Bahn tun so, als ginge es um nichts anderes als ihr lausiges Leben. Sie sind im Herzen rabenschwarze Passagiere. Sogar das Englisch des Ministerpräsidenten als Tratsch der Saison ist vergessen.

Die Sprache dieses Winters ist die der Ellbogen.

Glauben Sie bloß nicht, ich übte mich als Blockwart. Noch sind die Bahnennicht in der Hand jener Ignoranten, die auch ohne Auto hupen. Schlimm die Erkenntnis, dass die Eindringlinge ihre Unwichtigkeit über alles stellen, was um sie herum passiert. Sie hören nichts, sie sehen nichts, sie riechen nichts. Und telefonieren mobil.

Die U-Bahnstation ist das Abbild der Stadt.

Auf der Bühne im Literaturhaus auf dem Bosch-Areal liest der amerikanische Schriftsteller James Ellroy aus seinem Roman "Blut will fließen". Der große Mr. Ellroy ist zum ersten Mal in Deutschland. Die langen Beine gespreizt, baut er sich am Stehpult auf. Er schnippt mit den Fingern gegen das Mikrofon, als wollte er wissen, ob die Kanone geladen ist. Er schleudert Sätze in den Saal, die auch eine kugelsichere Weste nicht stoppen könnte. Gegen Magie ist kein Kraut gewachsen.

Was für ein Sound, was für ein Vortrag. Mr. Ellroy Schädels ist kahl, und Mr. Ellroy ist böse. Seine Gangster sind härter als andere Gangster, ihre Kugeln tödlicher als andere Kugeln. Mr. Ellroy sagt, warum er Rock'n'Roll und Präsidenten hasst, er erzählt, warum er ein Strauchdieb war und wie er der größte aller Schriftsteller geworden ist.

Seine Vorstellung ist famos, so einzigartig, dass man ihm als Souvenir den Hemdzipfel abschneiden möchte, der ihm aus der Hose hängt. Und bei allem, was er treibt, zeigt Mr. Ellroy so viel Haltung und Humor, dass man vergäße, in welchem Teil der Welt man ist, hörte man hinter sich nicht die Geräusche von Trampeln, die man für eine Wintererscheinung in der Stuttgarter U-Bahn hielt.

Mitten im Vortrag lautes Gerede und Geraschel von Selbstdarstellern, die nicht mitbekommen, was um sie herum passiert. Wichtigtuer sind überall. Sie sind nur bei sich. Ein Übel. Und sie telefonieren mobil.

Am Ende schreibt der große Mr. Ellroy auf der Bühne Autogramme. Jedem, der ihm ein Buch hinhält, gibt er die Hand wie ein alter Freund. Würde er doch lieber eine Kanone ziehen, um uns etwas amerikanischen Stil und Respekt beizubringen gegenüber denen, die was können.

Aber das wäre nicht sein Stil.



Kontakt
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100130
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450
20.02.2010

19.02.2010

18.02.2010
17.02.2010

16.02.2010

15.02.2010
13.02.2010

12.02.2010

10.02.2010
08.02.2010

07.02.2010

05.02.2010
04.02.2010

02.02.2010

31.01.2010
30.01.2010

28.01.2010

27.01.2010
25.01.2010

23.01.2010

21.01.2010
19.01.2010

16.01.2010

14.01.2010
13.01.2010

11.01.2010

10.01.2010
08.01.2010

06.01.2010

05.01.2010

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·