Bauers Depeschen


Donnerstag, 18. Juni 2009, 341. Depesche



BETR.: NECKAR



Die wichtigsten Dinge zur Vorbereitung des Kickers-Abends im Theaterhaus sind erledigt (siehe unten und Depesche vom 15. 6.), Zeit für eine Fußballpause. Nächste Woche startet der (ausverkaufte) "Flaneursalon auf dem Fluss", wir fahren auf dem Neckar, deshalb heute eine Geschichte über den Schauspieler Bernd Gnann: Er lebt mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Ufer.



"DER FLUSS IST DAS TOR ZUR WELT"



Hinterm Haus, im Steinbruch, hört man die Turmfalken schreien. Im Garten davor spielen Kinder. Links und rechts auf dem Anwesen wachsen Wein und Obst. "Es gibt noch eine vierte Seite vom Haus", sagt Bernd Gnann, 35, "das ist der Neckar."

Wir sind an der Grenze zwischen Bad Cannstatt und Hofen. Ein einsames Gebäude im Grünen. Einige Tage zuvor bin ich in einem Boot vorbeigefahren. Der Hausbesitzer war schnell ermittelt. Die "vierte Seite" im Paradies ist seit jeher bedroht. Die Wagrainstraße, eine Strecke für notorische Raser, tranchiert die Natur. Asphalt trennt Weinberge und Neckar.

Hier lebt Bernd Gnann mit seiner Frau Alexandra und den Zwillingen Emma und Anton, 5. Weil die Autos und Motorräder auf der Straße immer bedrohlicher wurden, hat er 2007 einen Plastikpolizisten mit Laserkanone an den Straßenrand gestellt. Wer auf ihn zufuhr, musste glauben, er werde geblitzt. Die Idee mit dem Kunstbullen, "Radar-Walter" genannt, kam nicht von ungefähr: Bernd Gnann ist Schauspieler; er war lange am Staatstheater, spielte einige Male im "Tatort"; inzwischen leitet er das Karlsruher Kammertheater und ist mit lustigen Solo-Shows unterwegs.

Das Ordnungsamt hat den Plastikpolizisten vor dem Haus verboten, Bernd Gnanns Kampf um mehr Respekt vor der Natur geht weiter. "Wenigstens ein Ufer des Neckars muss man beruhigen", sagt er, "es muss Platz geschaffen werden für Spaziergänger, für Kinderwagen, Inlineskater."

Der Schauspieler fuhr eines Tages die Wagrainstraße entlang und sah das Haus. Er hielt an und fragte den Besitzer, ob es zu verkaufen sei. Wenig später gehörte es ihm. "Ich habe mich", sagt Bernd Gnann, "sofort in den Neckar verliebt."

Wir fahren in seiner kleinen Segelyacht von der Anlegestelle in Hofen die wenigen Minuten neckaraufwärts bis zum Anwesen der Gnanns. Den Mast hat der Kapitän abmontiert, der Motor tuckert. "Der Fluss", sagt er, "ist für eine Großstadt das Tor zur Welt. Eines Tages möchte ich über den Neckar und den Rhein das Meer erreichen. Den Atlantik, Amerika. Ich weiß, das ist ein Traum. Aber ich glaube daran."

Bevor er 1992 an die Stuttgarter Schauspielschule kam, hatte er in Reichenbach bei Bad Schussenried gelebt. Auf der Donau fuhr er einmal mit einem Boot in dreieinhalb Wochen von Neu-Ulm Richtung Budapest. Wenige Kilometer vor dem Ziel gab er auf. "Die Donau", sagt er, "hatte für mich nie die Anziehungskraft wie heute der Neckar." Aus dem Fenster seines Hauses kann er sehen, wie sich der Fluss verfärbt. Bei viel Regen ist er braun, bei schönem Wetter grün. "Das Wasser gibt einem bei ruhigem Wetter Kraft", sagt er, "man spürt die Energie der Natur." Man merkt auch, wenn das Wetter umschlägt. "Bei extremem Regen ist der Neckar gefährlich." Als die Leute Bernd Gnann erzählten, der Fluss sei verschmutzt, ein "Dreckloch", hat er es nicht geglaubt. Seit Jahren Zeit nimmt er Wasserproben und lässt sie auf eigene Rechnung im Labor untersuchen. Dort hat man ihn gefragt, aus welchem "Badeweiher" er das Wasser entnehme. "Ich bade im Neckar", hat er geantwortet. "In jeder freien Minute bin ich am Neckar."

Die Familie Gnann lebt ohne Nachbarn abgeschieden vor dem Naturschutzgebiet am Steinbruch. Nein, sagt der Schauspieler, hier fühle man sich nicht einsam. "Früher habe ich im Westen gewohnt und zwölf Minuten mit dem Auto bis zum Staatstheater gebraucht. Heute brauche ich zehn Minuten." Die Politiker, sagt er, müssten endlich begreifen, dass der Neckar Teil der Stadt sei. "Die Ufer sind fast alle zubetoniert. Wir müssen den Fluss zugänglich machen." Für den Schauspieler ist das Leben am Fluss eine Mission: "Kunst und Natur gehören zusammen."

Oft trägt Bernd Gnann in seinen gewitzten Solo-Abenden im Stuttgarter Theaterhaus Texte von Heinz-Erhardt vor. Einen habe ich mir gemerkt: "Es ist gewiss was Schönes dran, / am Element, dem nassen, / weil man das Wasser trinken kann! / Man kann's aber auch lassen!"



Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



REKLAME:

Samstag, 8. August, Theaterhaus Stuttgart, 20 Uhr: "Hurra, wir kicken noch!", die Show zur mentalen Unterstützung der Stuttgarter Kickers-Fans und anderer Fußballfreunde. Mit Michael Gaedt + Michael Schulig & Band als Die Große Rockschau (Ex Kleine Tierschau), Nu Sports (Ska-Band), Timo Brunke (Sprachkünstler), Joe Bauer (Vorleser), Ralf Schübel (Hymnensänger). Moderation: Stefan Kiss (Sportreporter, SWR-Fernsehen). Eintritt: 9 Euro, so günstig wie ein Stehplatz auf der schönen Waldau. Der Vorverkauf hat begonnen. www.theaterhaus.com - Kartentelefon: (0711) 4 02 07 20



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20090618
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1934

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360
01.08.2009

28.07.2009

27.07.2009
25.07.2009

22.07.2009

20.07.2009
19.07.2009

16.07.2009

13.07.2009
09.07.2009

08.07.2009

04.07.2009
02.07.2009

29.06.2009

27.06.2009
26.06.2009

24.06.2009

23.06.2009
22.06.2009

18.06.2009

15.06.2009
13.06.2009

09.06.2009

07.06.2009
05.06.2009

02.06.2009

01.06.2009
30.05.2009

27.05.2009


Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·