Bauers Depeschen


Samstag, 18. April 2009, 313. Depesche



Auf der Waldau

krächzt ein schwarzer Rab':

tief und blau ist unser Grab



An diesem Sonntag (20 Uhr)

ist der Flaneursalon in der Rosenau.

Es gibt noch Karten: 01805 700 733. www.rosenau-stuttgart.de





NECKAR LIVE

Am Sonntag mehr darüber



Der 15 PS starke Diesel tuckert wie ein altes Motorrad. Es ist Freitag, 14 Uhr. Vor einer starken Stunde haben wir in Hofen mit einem norwegischen Fischkutter auf dem Neckar abgelegt, das Boot ist sieben Meter lang, vierzig Jahre alt und heißt Himphamp (die norddeutsche Variante für Quatsch).

Der Himmel klart auf, und das ist gut. "Eine Mütze voll Regen verursacht im Neckar Hochwasser", hat Mark Twain geschrieben, "und ein Zuber voll Wasser führt eine Überschwemmung herbei".

Ich habe meinen Laptop Fink jr. auf dem Schoß. Flusstauglich ist er nicht, aber für einen kleinen Live-Text in die Redaktion müsste es reichen.

Es ist 14.30 Uhr, und in unserer ersten Schleuse in Cannstatt werden wir kräftig durchgeschüttelt. Am Bug stehen David Jaeger, der Kapitän, und der Hilfsmatrose Johannes Zeller. Die Männer hantieren mit Seilen. Nach zehn Minuten sind wird durch. Steuerbord erhebt sich der Gaskessel, backbord taucht das Daimlerstadion auf.

Der Neckar ist ein schmaler Fluss, so schmal, "dass man einen Hund hinüberwerfen kann, wenn man einen hat", hat Mark Twain geschrieben.

Unterwegs, am Kraftwerk Münster, haben wir den amerikanischen Austauschschüler Justin, 17, Gast am Friedrich-Eugens-Gymnasium, an Bord genommen. Er kommt aus Pittsburgh/Pennsylvania, kennt Daniels Sohn Thaddäus und erzählt mir vom Conemaugh, dem Fluss, der in seiner Heimat in den Ohio mündet. Wahrscheinlich kann man einen Hund hinüberwerfen, sage ich, aber früher hat sich das kaum einer getraut. Am Conemaugh haben Indianer gelebt, das spüre ich. Wahr ist, dass ich den Neckar kaum besser kenne als den Ohio und den Ohio nie gesehen habe.

Es ist schön am Neckar, am Fluss, den seine Stadt vergessen hat. Ich habe die ganze Zeit die Weinberge hinaufgeschaut, die Weinberge sind jetzt grün, wie sie grüner nicht werden. Wenn ein Fremder auf einem Kutter von Hofen Richtung Cannstatt schippert, kann er sich nicht vorstellen, dass irgendwo hinter den grünen Hügeln eine Großstadt liegt. Womöglich ist das auch gar nicht wahr.

Es ist mittlerweile 15 Uhr, und wir steuern die zweite Schleuse an. Wir sind in Untertürkheim und können die Sängerhalle sehen. Ich weiß nicht, ob einer im Rhythmus unseres Viertakters ein Lied singen möchte. Daniel und seine Frau Caterina haben eine Flasche Prosecco geöffnet, Johannes zeigt uns Flachmänner mit brandneuem "Stuttgarter Hafenwasser", und Mark Twain, habe ich gelesen, war der Wein vom Neckar zu sauer. Mag daran liegen, dass er seine Studien auf die Gegend um Heidelberg beschränkt hat.

Am Freitag ist es ruhig auf dem Neckar. Wir haben noch kein Schiff gesehen. Am Ufer rüsten sie hektisch für das Max-Eyth-See-Fest und das Fischerfest. Der Fang in den heimischen Gewässern kann zuletzt nicht besonders gut gewesen sein. Beim Fischerfest werden geräucherte Forellen und Würste vom Grill serviert.

Wenn ich noch einmal auf die Welt komme, spare ich das Geld, das ich versenkt habe, und kaufe mir einen Fischkutter und einen Hund. Den Hund werfe ich über den Neckar, und mit dem Kutter hole ich ihn wieder ab.

Es ist 15.30 Uhr, ich mache jetzt Schluss mit der Schreiberei. Ich will noch etwas sehen vom Neckar. Man sieht ihn nicht alle Tage in dieser Stadt.



BILLIGE REKLAME:

Joe Bauers Flaneursalon am Sonntag, 19. April (20 Uhr), in der Rosenau. Mit Roland Baisch & The Countryboys, Dacia Bridges und Michael Gaedt.



Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



Kontakt


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20090418
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330
24.05.2009

22.05.2009

19.05.2009
16.05.2009

15.05.2009

14.05.2009
12.05.2009

11.05.2009

07.05.2009
04.05.2009

30.04.2009

29.04.2009
27.04.2009

25.04.2009

23.04.2009
20.04.2009

19.04.2009

18.04.2009
15.04.2009

14.04.2009

13.04.2009
10.04.2009

08.04.2009

07.04.2009
03.04.2009

01.04.2009

29.03.2009
26.03.2009

25.03.2009

21.03.2009

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·