Bauers Depeschen


Montag, 13. April 2009, 310. Depesche



(Die Kickers haben 1:5 in Berlin verloren und endlich wieder ein Tor geschossen. "Der Bann ist gebrochen", simst mit George der Grieche, und wahrscheinlich fliegt der Trainer raus.)



BETR.: RATZER



BIS DIE KLAPPE FÄLLT



Als ich, eine in lila Samt gekleidete Vinyl-Box von Jimi Hendrix unterm Arm, am Hölderlinplatz aus der Bahn steige, spielt an der Ecke der Drehorgel-Mann. Mensch, Ratzer, denke ich, der Drehorgel-Typ wird noch Kohle machen, wenn deine Scheiben kein Mensch mehr kauft.

Ratzer, Vorname: Karl-Heinz, wurde 1954 geboren, sechs Jahre nach der ersten Platte aus Vinyl; sie hieß "The Voice of Frank Sinatra". Das Schellack-Zeitalter war vorbei, als Ratzer anfing, Fotos von Fußballern aus der Zeitung auszuschneiden. Vermutlich war er damals bereits am Sammler-Virus erkrankt. Er schnürte seine Fußballer-Bilder im Lauf der Jahre zu Päckchen und schickte sie an Vereine mit der Bitte um Autogramme. Als die Bundesliga gegründet wurde, war er neun, und der erste Club, der ihm einige Schnipsel unterschrieben zurückschickte, war der VfB. Seitdem ist Ratzer VfB-Fan.

Dass sich seine Sammelkrankheit bald auch auf den Lebensbereich Rock'n'Roll übertrug, gestaltete seine Existenz nicht einfacher. Am Anfang dieses Jahrtausends hat er mir erzählt, er besitze circa 25 000 Platten. Seine Freunde, die bei seinem letzten Umzug die Kartons die Treppen hochschleppen mussten, sagen, es handle sich um eine Million.

Es ist morgens um elf, die Gitter von Ratzer Records in der Paulinenstraße 44 gehen hoch, der Vertreter Gerald Haertel von der Hamburger Vertriebsfirma Indigo steht vor der Tür. Haertel, 50, betreut Südwestdeutschland. Frankfurt, Freiburg, Stuttgart, Saarbrücken. Gerade mal zehn Einzelhändler, sagt er, stehen noch auf seiner Liste, zwei davon in Stuttgart, neben Ratzer Second Hand Records in der Holzstraße 21, nahe Charlottenplatz. Ansonsten besucht er nur noch Filialen von Media-Markt und Saturn. "Früher", sagt Haertel, "waren wir in der Firma nur Leute um die zwanzig Jahre. Heute sind wir alle alt."

2008 wurde der Geburtstag der Vinyl-Schallplatte gefeiert, und nicht wenige Musikkritiker hatten ihr ein großes Comeback vorausgesagt. Unsinn, sagt der Vertreter Haertel, Vinyl bringe auf dem Tonträgermarkt maximal ein Prozent des Gesamtumsatzes. Und der Gesamtumsatz ist mies. Pro Jahr, sagt Ratzer, verliere er zehn Prozent. Wenn er ein halbwegs gutes Leben führen wolle, müsse er 1500 bis 2000 Tonträger im Monat loswerden. Er schafft 1000, ist aber zum Glück verheiratet. Bei der Hälfte seiner verkauften Scheiben handelt es sich tatsächlich um Vinyl. Bei Ratzer verkehren nur Sammler, treu wie die Fans eines angezählten Fußballclubs. Manche sind über 70. Man fragt besser nicht.

Mensch, Ratzer, denke ich, wir haben uns nicht getroffen, um über den Niedergang der Welt zu reden. In seiner Nick-Hornby-Bude, diesem Mikrokosmos des renitenten Nostalgikers, hängt alles, was Ratzer zum Leben braucht: ein VfB-Wimpel und ein halbes Dutzend Poster von Led Zeppelin. Club und Band stehen noch im Leben, wenn auch nicht in ihrer Blüte. Aber was heißt das. Es geht weiter, es geht um Neues. "Meine Arbeit", sagt Ratzer, "die mache ich, bis die Klappe fällt. Das ist das Gute an diesem Job, ein Bandarbeiter beim Daimler muss in Rente gehen."

Ratzer hat Kaufmann für Eisenwaren gelernt und immer Kunststoffscheiben verkauft. Seit 24 Jahren ist er selbstständig, zuvor jobbte er beim unvergessenen Govi auf dem Kleinen Schlossplatz. Als Ratzer anfing, mit Platten zu dealen, ohne sich um die Charts zu kümmern, rechnete keiner damit, irgendwann Musik auf einen hosenknopfgroßen iPod herunterzuladen. Mein Gott, sage ich, wir haben früher auch nicht geahnt, dass man die Zeitung eines Tages aus der Steckdose zieht.

Was aber hat sich wirklich geändert? "Den meisten jungen Leuten ist es egal, von welcher Band oder von welcher CD die Musik ist, die sie hören", sagt Ratzer, "Hauptsache, es dudelt, wurscht, ob im Supermarkt oder in der Kneipe."

Die Scheibe, egal ob CD oder Vinyl, sagt Haertel, habe "als Fetisch ausgedient". Sie tauge nicht mehr als Statussymbol. Anders gesagt: Man kann heute keine Dame mehr mit der Frage locken: Willst du meine Plattensammlung sehen? Wenn auf einer Unterhose drei Streifen zu sehen sind, bringt das mehr Punkte als das Logo von Coldplay auf einem CD-Cover. Und bevor wir den Schrott von Coldplay kaufen, würde Ratzer sagen, spendieren wir dem Drehorgel-Mann einen Kasten Bier.



BILLIGE REKLAME:

Joe Bauers Flaneursalon am Sonntag, 19. April (20 Uhr), in der Rosenau. Mit Roland Baisch & The Countryboys, Dacia Bridges und Michael Gaedt.

Neues Kartentelefon: 01805 700 733 (siehe "Termine").

ACHTUNG: Alles über unseren "Flaneursalon im Fluss" (im Juni auf dem schwimmenden Neckarschiff "Bad Cannstatt") am 19. April in der Rosenau.



Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



Kontakt


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20090413
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1937

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330
24.05.2009

22.05.2009

19.05.2009
16.05.2009

15.05.2009

14.05.2009
12.05.2009

11.05.2009

07.05.2009
04.05.2009

30.04.2009

29.04.2009
27.04.2009

25.04.2009

23.04.2009
20.04.2009

19.04.2009

18.04.2009
15.04.2009

14.04.2009

13.04.2009
10.04.2009

08.04.2009

07.04.2009
03.04.2009

01.04.2009

29.03.2009
26.03.2009

25.03.2009

21.03.2009

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·