Bauers Depeschen


Sonntag, 29. März 2009, 304. Depesche



BETR.: JUBILÄUM (heute vor zwei Jahren erschien auch die erste Depesche)



Vor zehn Jahren eröffneten der ehemalige Boxer Claus „Attila“ Parge und sein Kumpel Oli Evers in Stuttgart die Kneipe Attila’s Gentlemen Club. Die Freude dauerte nicht einmal ein Jahr, die Partner trennten sich, und der Ex-Boxer verlor wieder mal die Freiheit. Heute betreibt Oli Evers in der Olgastraße die Eckkneipe Ollinger, Claus Parge ist in der Pfarrstraße im Milieuladen Lucky Punch zu Gange. Als der Gentlemen Club die Türen öffnete, kamen zur Feier des Tag Jungs aus ganz Deutschland. Michael Gaedt gab den Zeremonienmeister, Udo Schöbel spielte mit seiner Band Cleanin Women. Alle arbeiteten für Ehre, nicht für Geld. Als die Cleanin Women nach einer Stunde andeuteten, dass sie ihren Job erledigt hätten, ging ein Herr aus Frankfurt (Box-Kennern und Fernsehzuschauern ist er als Corner Man Hako bekannt) zu den Musikanten, zog einen Tausender aus der Hosentasche und sagte: „Bitte weiterspielen“. Die Band spielte weiter. Unsereiner hatte zuvor die Festrede gehalten, und die wäre verschollen, hätte sie Frau P. nicht zufällig auf einem längst ausrangierten Laptop entdeckt:



Rede zur Eröffnung

von Attila’s Gentlemen Club

Stuttgart, Kolbstraße, 1. April 1999



Sehr verehrte Damen, ehrenwerte Gentlemen,



haben Sie keine Angst, ich komme nicht vom Ordnungsamt, um Ihnen die Paragrafen des Gaststättengewerbes vorzutragen. Auch nicht die Gesetze zum Schutz der Jugend, die waren nach allen bisherigen Erfahrungen sowieso für die Katz. Sonst stünden Sie, Ladies and Gentlemen, heute Abend ja nicht hier.

Vielmehr haben unsere freundlichen Gastgeber, die Herren Attila Parge & Oli Evers, sowie unser Zeremonienmeister Michael Gaedt und unser Bandleader Udo Schöbel für Sie ein kleines kulturelles Resozialisierungsprogramm zusammengestellt.

Es geht heute darum, in unserer Heimatstadt Stuttgart ein Haus der Freuden zu eröffnen, zu würdigen und zu lobpreisen: Attilas Gentlemen Club in der Kolbstraße, eine Geburt des 1. April.

Widmen wir uns zur Feier dieses Tages unserer Wirtschaft. Spätestens als in dieser Stadt die Fusion von Daimler & Chrysler vollzogen wurde, brach rundum große Hektik aus. Die langjährigen Stuttgarter Wirtschafts-Kapitäne Claus Attila Parge und Oli Evers wurden an ihrem bisherigen Firmensitz, dem Brunnenwirt in der Altstadt, von der industriellen Globalisierung dermaßen aufgeschreckt, daß sie in einer nächtlichen Sitzung mehrheitlich beschlossen, sofort zu expandieren. Entschieden wurde, den internationalen Operationsbereich vom Leonhardsplatz auf den Marienplatz auszudehnen. Prompt stiegen die Aktien auf dem Trollingermarkt um zwokommafünf Promille.

Attila gab die Investitionslinie vor, und das klang so: „Mein guter Junge, wir kämpfen bis zum letzten Kilo“ (Anmerkung: ein Kilo bedeutete damals 100 Mark).

Olis Vorschlag, statt einer Kneipe lieber gleich eine Bank zu machen, wurde abgelehnt.

Das mobile Unternehmen Attila & Oli, mittlerweile auch als das A & O der Stadt ein Begriff, verfügt inzwischen, wie Sie sehen, über eine eigene Tankstelle. Und steht voll auf dem Schlauch. Anders ausgedrückt: Die Gentlemen bitten zur Kasse, legen Sie, liebe Gäste, Ihre Scheine diskret, aber gut sichtbar auf den Tisch.

Aus historischen Gründen möchte ich jetzt auf die bisherige Firmengeschichte eingehen, ich versuche mich an einer kleinen Milieubeschreibung.

Wer am frühen Morgen, also gegen 12.30 Uhr, Richtung Altstadt stiefelt, tut gut daran, einen Blick Richtung Leonhardstraße und Brunnenwirt zu werfen. Dort erfährt man alles über den aktuellen Börstenstand im Klatsch- und Tratschgewerbe.

Bei gutem Wetter bezieht der pensionierte Altstadt- und Sexual-Manager Rolf Mühleisen, genannt Eisen, in Höhe von Herrn Kevorks mondäner Bar Schinderhannes Position (Anmerkung: der Schinderhannes heißt heute Schatten). In der Regel meldet Eisen Vollzug - dort kennt er sich aus. Er schmettert dann weit über den Leonharsplatz die Nachricht, daß es sich bei einem prominenten deutschen Formel-1-Rennfahrer nicht, wie bisher angenommem, um einen Schumacher handelt, sondern um einen Scherenschleifer. Dieser Herr wird im Abstrafregister des Herrn Eisen ausschließlich als Nußknacker geführt. Der Begriff Nußknacker scheint mit Herrn Schumachers Gesichtsausdruck zusammenzuhängen.

Desweiteren erfährt man an dieser Stelle, daß es sich im Fall der Altstadt nicht mehr um einen Rotlichtbezirk, sondern um ein Elendsviertel, um eine Art Tschernobyl handle: alles komplett verseucht. Dem Vernehmen nach fällt in diesem Revier selbst bei schönstem Sonnenwetter heftig Schnee. Frau Holle sei im Übrigen der einzige Grund, warum gewisse Herrschaften dort noch immer die Nase oben trügen. Sagt Eisen.

Die Damen im Viertel berichten derweil von gewaltigen Hängern. Trotzdem beschwören sie weiterhin ihre familiäre Tradition: Unsere Muschi ist die beste.

Nichts ist, wie es war. Viele der Herrn, die früher hoffnungsvoll im Schampusbad- oder Sauna-Metier tätig waren, haben das Handtuch geworfen. Jetzt sitzen sie auf dem Trockenen und malen statt Dollarzeichen ihr Sternzeichen: Sie sind Stier (Anmerkung: stier heißt pleite).

Soweit zur Lage der Nation. Im Gastraum des Brunnenwirts tagen unterdessen die in Ehren ergrauten Box-Experten Attlia und Oli beim geschätzten Herbergsvater Mini. Dort besprechen sie die Wirkung von sauber gesetzten Leberhaken in allen Lebenslagen. Daß sie sich im Faustkampf bis zum heutigen Tag auskennen und auch aktiv noch voll dabei sind, daran gibt es keine Zweifel: Sie gehen immer noch locker und aufrecht über zwölf Runden - beim Bestellen von Trollinger.

Das Szenario in der Kneipe sieht Tag für Tag so aus: Am runden Stammtisch liegen circa 14 Handys von 16 Telefongesellschaften - und sechs Trinker aus sieben Anbaugebieten. Wenn die Handys klingeln, wähnt man sich in einem Konzert leicht verstimmter Trötenbläser aus dem A-Block des VfB oder bei einem Auftritt der Kleinen Tierschau im benachbarten Sieglehaus.

Da es in der Altstadt inzwischen verboten ist, Kanonen zu tragen, liegen auf dem Tisch hochkalibrige Feuerzeuge französischer und englischer Firmen bereit. Und wer versehentlich einschläft, wird blitzartig von den Lichtreflexen handtellergroßer goldener Uhren geweckt.

Man unterscheidet im Brunnenwirt drei Gentleman-Kategorien: Linksträger, Rechtsträger und Rolexträger.

Allesamt besitzen die gleiche Liebenswürdigkeit, verfügen aber über eine unterschiedliche Anzahl von Eiern - im Portemonnaie. Ich will nicht vergessen zu erwähnen, dass mitten in der Runde regelmäßig auch ein Anwalt sitzt. Es heißt, er sei Rechtsausleger.

Das Thema Frauen möchte ich an dieser Stelle mit Rücksicht auf die weltweiten Menschenrechte nicht weiter diskutieren, will aber folgendes klar stellen: Anders als in Amerika bläst in Stuttgart ein frischer Wind. Keiner steht hier am Ende wie Billy Clinton ohne Hosen da. Ich bitte Sie, ehrenwerte Gentlemen, dies heute im Verlauf des Abends bei der individuellen Ablage Ihrer Zigarren zu bedenken.

Zum Thema Gentlemen Club fällt mir ein, dass der amerikanische Komiker Groucho Marx folgenden Spruch verewigt hat. Ich zitiere: Einem Club, der mich als Mitglied akzeptiert, möchte ich nicht angehören.

Die Herren Attila und Oli sollen sich das gefälligst hinter die Ohren schreiben - und zwar, ich bitte darum, hinter ihre eigenen (Anmerkung: Ohren nennt man in der Altstadt sekundäre Geschlechtsmerkmale von Frauen).

Dass einige herausragende Persönlichkeiten der Szene heute abend nicht unter uns weilen, hat damit allerdings nichts zu tun. Die Herren Ebby Thust und Rene Weller nehmen zur Zeit berufsbedingte Engagements in der gehobenen Sicherheitsstufe wahr und haben nach eingehenden Gesprächen mit ihren juristischen Beratern von einem Ausbruch nach Stuttgart abgesehen. Sie lassen aber ausrichten, Attila und Oli hätten in ihrem neuen Lokal Bewährung.

Wir begrüßen heute statt dessen einen berühmten Heslacher Nachbarn, Herrn Konrad Kujau. Herr Kujau, der Stern des Südens, hat dereinst, wie wir alle wissen, Hitlers Tagebücher formuliert und per Hand geschrieben. Als Fälscher vom Führer gelang es ihm, seine Nazi-Kladden so lange im heimischen Backofen zu rösten, bis sie den Fischköpfen vom Hamburger braun genug erschienen. Seitdem wissen wir, daß Nordlichter jede gut gelegte Bremsspur für eine Goldader halten.

Der Grund für meine heutige kleine Rede ist, daß ich die Herren, um die es geht, also vornehmlich die Gentelmen Attila und Oli, schon ziemlich lange kenne und sie mir trotzdem nie Böses getan haben. Neulich habe ich hier in der Nachbarschaft zusammen mit Attila, seiner Frau und seinen Männerfreunden den Schwergewichtsboxkampf zwischen den schwarzen Amerikanern Holyfield und Lewis angeschaut. Es war ein gemütlicher und gastfreundlicher Morgen, der bis zum Abend des übernächsten Tages gedauert hat. Kurz nach dem Kampf, der bekanntlich unentschieden endete, rief Oli aus Heslach an. Er hatte wie immer richtig getippt: Die Schwarzen, sagte er, seien beim Boxen zur Zeit einfach nicht zu schlagen – höchstens Muhammad Ali.

Ich komme zum Ende. Unser kleines Resozialisierungsprogramm heute Abend soll auch beweisen, dass in Stuttgart mehr los ist, als unsere Frankfurter und Hamburger Gäste denken, sofern sie das können. In einer Fußball-Kolumne habe ich mal versucht, gewisse deutsche Großstädte zu charakterisieren. Ich erwähne dies, weil ich von Oli immer wieder darauf angesprochen werde.

Damals habe ich folgende Sätze geschrieben:

München - das ist Hefe und Loden.

Hamburg - das ist Hafen und Luden.

Was aber, frage ich Sie, ist Stuttgart?

Ich sage es Ihnen: Haipfler und Nudeln!

In diesem Sinne: einen scharfen Abend in Attila’s Gentlemen Club.



BILLIGE REKLAME:

Joe Bauers Flaneursalon am Sonntag, 19. April (20 Uhr), in der Rosenau. Mit Roland Baisch & The Countryboys, Dacia Bridges und Michael Gaedt.

Neues Kartentelefon: 01805 700 733 (siehe "Termine").



Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20090329
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330
24.05.2009

22.05.2009

19.05.2009
16.05.2009

15.05.2009

14.05.2009
12.05.2009

11.05.2009

07.05.2009
04.05.2009

30.04.2009

29.04.2009
27.04.2009

25.04.2009

23.04.2009
20.04.2009

19.04.2009

18.04.2009
15.04.2009

14.04.2009

13.04.2009
10.04.2009

08.04.2009

07.04.2009
03.04.2009

01.04.2009

29.03.2009
26.03.2009

25.03.2009

21.03.2009

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·