Bauers Depeschen


Sonntag, 01. März 2009, 292. Depesche



BETR.: MONTAGSDEPESCHE, ETWAS FRÜH



Das Stuttgarter Veranstalter-Team Montagegruppe meldet für heute:

„Tonstudio, Ecke Langestraße/Theodor-Heuss-Straße 23, Stuttgart:

AM 30. MAI IST WELTUNTERGANG.

Eskapismus einmal anders. Wiederholt haben uns Besucher unserer Abende darauf hingewiesen: Am 21. 12. 2012 ist es mal wieder so weit - laut Maya-Kalender geht die Welt unter. Um uns auf unser unausweichliches Schicksal einzustimmen, beschäftigen wir uns an diesem Abend mit der Chronik der bislang fälschlicherweise prophezeiten Weltuntergänge.“

Da gehen wir hin.

Zwei Wochen offizieller Urlaub sind vorbei, heute beginne ich wieder, Kolumnen zu schreiben. Falls sich jemand für Stuttgarts östlichsten Außenposten Hedelfingen, die Hauptstadt der Trockenmauern, interessieren sollte: Der Fotograf Lutz Schelhorn und ich haben darüber eine Seite für die „Stuttgarter Nachrichten“ gemacht; heute kann man sie im Lokalteil lesen.

Am Sonntag bin ich ebenfalls Richtung Hedelfingen gefahren, habe mich einige Stationen davor in Ostheim umgesehen.

In Ostheim, Rotenbergstraße 127, befindet sich das Wirtshaus Friedenau; dort gastiert am 18. März der Flaneursalon. In den Straßen standen am Sonntag noch Plakate mit dem Hinweis auf den „Politischen Aschermittwoch“ in der Friedenau. Irgendein SPD-Abgeordneter war angekündigt worden; die SPD entblödete sich nicht, den Begriff „Roter Osten“ auf dem Plakat zu benutzen. Ostheim war rot, als die SPD schon schwarz war wie die Nacht.

In der Stadtbücherei findet man noch den „Ostend-Roman“ des Stuttgarter Schriftstellers Manfred Esser (1938 bis 1995), vereinzelt auch bei Amazon. „Esser hat, und das muss ihm vielleicht am höchsten angerechnet werden, zu zeigen versucht, dass der politische Roman auch ein avantgardistischer sein kann", schrieb Helmut Heißenbüttel 1983.

Esser hatte Probleme mit dem Herz.

Die Stuttgarter Kickers haben in der Rückrunde noch kein Heimspiel in Degerloch bestritten. Der Verein gerät in Vergessenheit. Gestern habe ich bereits meine Winterstiefel in die Abstellkammer geräumt. Ich hatte sie mir extra für die Kickers-Spiele gekauft. Jedesmal, wenn ich sie anziehen wollte, wurde das Spiel abgesagt. Man braucht auf der Waldau keine Männerstiefel. Das ist ein Sandalenclub.

In der Staatsoper war ich. Drei zusammenhängend Stücke über die Unmöglichkeit von Liebe: Béla Bartók („Herzog Blaubarts Burg“), Arnold Schönberg („Erwartung“), Heiner Müller („Quartett“) mit Musik von FM Einheit. FM Einheit, bis Mitte der Neunziger bei den Einstürzenden Neubauten, wurde vom Publikum gefeiert. Er bediente, barfuß im schwarzen Overall und mit schwerem Elektrikergürtel, Stahlfedern mit Hammer und Bohrmaschine, Apple-Notebooks und mir unbekannte Maschinen. Mitten im Müller-Stück krachten Türen im Zuschauerraum. Ein Griff ans Frauengeschlecht während des Dialogs zweier Frauen hatte die Ehrbaren in die Flucht geschlagen.

Die Welt ändert sich nie, es sei denn, sie geht unter. Ich danke Frau Mirjam mit jott, weil ich in meinem Regal tatsächlich die schon etwas betagte CD „Public Recording“ der norwegischen Sängerin Gry gefunden habe – ein Album „with FM Einheit and his orchestra“.

Das war noch gute Musik-Beratung, früher.

Gestern kam ein neuer Stuttgart-„Tatort“ im Fernsehen. Viele Leute diskutieren dieses Ereignis schon im Vorfeld, als würde eine Leiche dem Kommissar an die Eier greifen. Eine Leiche kann aber dem Kommissar gar nicht an die Eier greifen. Er hat keine.

Zurzeit ist Mickey Rourke in „The Wrestler“, Sean Penn in „Milk“ und von kommenden Donnerstag an Clint Eastwood in „Gran Torino“ zu sehen. Wie kann da ein gesunder Mensch auf die Idee kommen, kurz vor Weltuntergang 90 Minuten seines Lebens einer Nase namens Richy Müller zu opfern?



REKLAME:

Flaneursalon-Termin: Mittwoch, 18. März 2009, 20 Uhr.

Restaurant-Theater Friedenau, Rotenbergstraße 127, Stuttgart-Ost.

Mit Stefan Hiss, Dacia Bridges, Michael Gaedt. Karten: 07 11 / 2 62 69 24.

Immer noch suche ich einen Ost-Agenten für die Propaganda!



Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



















Kontakt



wird ein funktionierender E-Mail-Link.
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20090301
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300
20.03.2009

18.03.2009

17.03.2009
15.03.2009

12.03.2009

10.03.2009
08.03.2009

04.03.2009

01.03.2009
26.02.2009

23.02.2009

20.02.2009
19.02.2009

17.02.2009

16.02.2009
12.02.2009

11.02.2009

09.02.2009
04.02.2009

02.02.2009

30.01.2009
27.01.2009

26.01.2009

23.01.2009
20.01.2009

19.01.2009

16.01.2009
12.01.2009

08.01.2009

04.01.2009

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·