Bauers Depeschen


Donnerstag, 26. Februar 2009, 291. Depesche



BETR.: GEHEN ODER SITZEN, TIERSCHAU



Aus aktuellem Anlass eine kleine Geschichte über das Stuttgarter Gerichtsviertel.

Ach so, der Anlass: Heute Morgen (11 Uhr) war ich als Justiz-Tourist im Stuttgarter Landgericht. Ernst Mantel, Ex Die Kleine Tierschau, hatte gegen Michael Gaedt und Michael Schulig, beide Ex Die Kleine Tierschau, geklagt. Nach einem "Trauerspiel", so der Richter, und einem in der deutschen Rechtssprechung bisher einmaligen Namensstreit innerhalb einer Ex-Band einigte man sich auf folgende Regelung: Gaedt & Schulig werden nach ihrem Gastspiel im Stuttgarter Theaterhaus (bis zum 3. März 2009) weder sich noch ihre Show weiterhin "Die Große Tierschau" nennen.

Der Begriff "Tierschau" darf in Zukunft in Band- oder Produktionsnamen von Gaedt & Schulig - und Mantel - nicht mehr auftauchen. Die Gerichtskosten tragen Mantel (ein Drittel) und Gaedt & Schulig (zusammen zwei Drittel).

Ob nach dieser Verhandlung weiterhin schmutzige Tierschau-Wäsche öffentlich vor Gericht gewaschen wird, blieb offen - ebenso die Frage, welche Vorteile sich Ernst Mantel von diesem absurden Prozess versprochen hat. Es ging nicht um Recht oder Unrecht, der Fall erinnert an Rosenkriegstreiberei.



MAUERSEGLER

Als Flaneur im Gerichtsviertel, Urbanstraße



Ein Polizeiwagen fährt durch die geöffneten Stahltore, als wir den Gerichtshof betreten. Gutes Timing, denke ich, jetzt liefern sie uns einen Delinquenten. Falsch. Der Polizeibus bringt das Mittagessen. Keine Ahnung, was er geladen hat. In der Kantine für die freien Mitarbeiter des Landgerichts gibt es heute Gnocchi in Tomaten-Rucola-Sauce aus dem Hause Feinkost Böhm. Ein gutes Gericht.

Die Hofmauern sind mit Nato-Stacheldraht gesichert. Das war nicht immer so. Mitte der Neunziger ist ein akrobatisch geschulter Knacki vom Asphalt auf einen Polizeibus gesprungen, über die Mauer gesegelt und in der Freiheit gelandet, ohne sich einen Knochen zu brechen. Danach wurde aufgerüstet.

Stuttgarter Gerichtsgebäude, Urbanstraße. Zwei Juristen begleiten uns. Die Herren reden offen, wenn Sie wissen, was ich meine. Und weil man mir gesagt hat, ich solle ein Justizgebäude nie ohne Anwalt betreten, falls ich es als freier Mann verlassen wolle, begleitet mich ein Strafverteidiger, Spezialist für harte Jungs. Unser Scout. In Stuttgart, sagt er, arbeite traditionell eine mutige Justiz. Hier habe man oft genug Mumm gezeigt, wenn es gegen die Mächtigen gegangen sei, etwa gegen die Banken. Lange her.

Weiß der Kuckuck oder irgendeiner der Mauersegler, die im Gerichtsviertel legal herumfliegen, was mich hierher gelockt hat. Man geht an den üppigen Pflanzenkästen der Urbanstraße entlang, rechter Hand die pralle Architektur der Allianz-Gebäude, links die Ästhetik der Stadtbücherei. Was für eine attraktive Meile bei gutem Wetter. Und dann steht man vor diesem steinernen Racheengel, einem Außerirdischen, der auf seiner Säule die linke Hand zum Gruße hebt. Justizia, Gott sei uns gnädig.

Unsere Tour durch die Gemächer der Gerechten und Verdammten beginnt in der Vorführabteilung. Dort lernt man, was es heißt, einen Menschen vorzuführen. Der schmale Flur mit den stählernen Zellentüren. Hier landen Angeklagte aus dem Knast, bevor sie in den Gerichtssaal geführt werden. Am Boden festgeschraubte Holzstühle, ein Minitisch und die „Schamecke“. Diese merkwürdige, gekachelte Nische mit einem Loch im Boden heißt offiziell so. Die Schamecke ist eine Art Stehklo, etwas für Akrobaten.

„Es lebe hoch das deutsche Recht / Wem's widerfährt / dem geht es schlecht...“

In sauberen Großbuchstaben hat einer diesen Reim an die Wand seiner Vorführzelle gekritzelt und ein Kollege aus der Graffiti-Abteilung in Shakespearschem Geist hinzugefügt:

„Gehen oder sitzen – das ist die Frage.“

Im Landgericht an der Urbanstraße landet, wer Richter oder Verteidiger ist oder Aussicht auf Knast hat. Im Saal 1 wird gerade ein versuchter Totschlag verhandelt. Wir werfen einen Blick rein. Kaum Neugierige im Saal. Live profitiert die Justiz nicht vom Quotenboom der Gerichtsshows im Fernsehen. Das real gescheiterte Leben ist oft zu banal.

Der Öffentlichkeitsraum des Landgerichts erinnert an ein Treibhaus. Die vielen Pflanzen sind vertrocknet, das Geld für den Gärtner fehlt. Es fehlt überhaupt viel Geld zum Renovieren.

Hartnäckig hält sich das Gerücht, im Gerichtskeller stehe noch eine Guillotine. Ich frage nach dem Fahrstuhl zum Schafott. Vor vielen Jahren, sagt einer unserer Begleiter, habe dort tatsächlich eine Todesmaschine gestanden, ein Relikt des Nazi-Terrors. Heute werde sie im Kriminalmuseum gelagert.

An der Mauer des Landgerichts hat man 1994, nach endlosen Diskussionen, eine Inschrift angebracht:

„Den Opfern der Justiz im Nationalsozialismus zum Gedenken. Hunderte wurden hier im Innenhof hingerichtet. Den Lebenden zur Mahnung.“

Man braucht sehr gute Scouts, um dieses Mahnmal zu entdecken; es wurde wissentlich versteckt.

Wir nehmen den Fahrstuhl hoch zur Gerichtsbibliothek, dem Denkerraum der Juristen. Hier werden Paragrafen geritten. Was für ein Blick mitten aus der Stadt auf diese Stadt. Man kann den Fernsehturm sehen, den Hauptbahnhof, die Oper, weiter hinten die Reklameleuchten des Kinos Gloria auf dem Marquardt-Bau.

Zurück in der Freiheit der Urbanstraße. Vorbei am früheren US-Konsulat, dem heutigen Sitz der Anwaltskanzlei Thümmel, Schütze & Partner. Bei den Bauarbeiten vor dem Konsulat wurde 1998 ein unschuldiger Passant hinterrücks von einem Fahnenmast der Amerikaner erschlagen. Das war Schicksal. Pech. Nicht justiziabel.



REKLAME:

Flaneursalon-Termin: Mittwoch, 18. März 2009, 20 Uhr.

Restaurant-Theater Friedenau, Rotenbergstraße 127, Stuttgart-Ost.

Mit Stefan Hiss, Dacia Bridges, Michael Gaedt (Ex Die Kleine Tierschau,

Ex Die Große Tierschau). Karten: 07 11 / 2 62 69 24.

Immer noch suche ich einen Ost-Agenten für die Propaganda!



Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20090226
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1935

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300
20.03.2009

18.03.2009

17.03.2009
15.03.2009

12.03.2009

10.03.2009
08.03.2009

04.03.2009

01.03.2009
26.02.2009

23.02.2009

20.02.2009
19.02.2009

17.02.2009

16.02.2009
12.02.2009

11.02.2009

09.02.2009
04.02.2009

02.02.2009

30.01.2009
27.01.2009

26.01.2009

23.01.2009
20.01.2009

19.01.2009

16.01.2009
12.01.2009

08.01.2009

04.01.2009

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·