Bauers Depeschen


Freitag, 02. Januar 2009, 270. Depesche



BETR.: STUTTGART



Das neue Jahr beginnt mit Aufgewärmtem, Quatsch: mit Frischem aus dem Kühlschrank. Alte Kollegen und Freunde von mir, die sich vor Jahren im Stuttgarter Redaktionsbüro Head-Line zusammengetan haben, bringen seit kurzem das deutsch-südwestlich orientierte Feinschmeckermagazin "eins - ah" heraus; es ist am Kiosk erhältlich. Ich selbst bin kein Feinschmecker, habe aber für das aktuelle Heft einen besucht:



KESSEL-BLICK



Manchmal bringt uns in der ewigen Stadt der Schaffer auch der Müßiggang Glück. Es ist Mitte November und kühl. Doch der Himmel hat sich so blau über die Hügel gelegt, als wolle er uns vor dem Winter bewahren. Wir sitzen auf der Terrassenmauer der Wielandshöhe und schauen von oben herab auf Stuttgart. Womöglich gibt es in der ganzen Stadt keinen schöneren Platz für ein Restaurant, und wenn das Gasthaus nicht schon einen Stern hätte, könnten wir uns, wenn es dunkel wird, einen greifen. Nirgendwo scheint das Firmament näher als hier.

Neulich war der Wirt und Koch Vincent Klink mit Notizblock und Fotoapparat in Italien, um für sein literarisches Magazin „Häuptling Eigener Herd“ über „La Cucina Napoletana“ zu berichten. Über „mangiare, amore e motore“.

Wüsste ich in lichten Momenten nicht genau, dass wir beim Blick über die Weinberge hinunter ins Tal am Boden des Kessels vergeblich das Meer suchen, würde ich sagen: Vince, lass uns Neapel spielen. Essen, Liebe und Motoren haben wir auch bei uns genügend. Gerade hast du den Dichter Giuseppe Marotta zitiert, die Neapolitaner würden „durch einen Vorhang von Spaghetti ins Leben“ treten, und erst vor drei Minuten hat mir dein bayerischer Wahnsinnskoch eine Schüssel schwäbischer Kutteln unter die Nase gehalten, und auch daraus ließe sich leicht ein Vorhang basteln für alle ungeborenen schwäbischen Helden.

Vincent Klink, 59, lebt und arbeitet seit 17 Jahren in Stuttgart, er hat nach seinem Umzug aus Schwäbisch Gmünd auf Anhieb die Höhen der Stadt eingenommen, nahe des gutbürgerlichen Stadtteils Degerloch mit erstklassiger Aussicht auf die Stadt und ihre Umgebung. Bei gutem Wetter kann er den Schwäbischen Wald sehen, und bei schlechtem erkennt er noch alle liebenswerten und peinlichen Eigenarten, die sich in diesem hügeligen Kesselgebilde namens Stuttgart angestaut haben.

Mein Gott, was gäbe es zu stänkern über diese Stadt. Über ihre einstmals erbärmliche Gastfreundschaft, diese ungehobelte Kundenabfertigung, als man die Gäste selbst in noblen Unternehmen hinausgeworfen hat, bevor die Herrschaften, wie Vince sagt, selbst zu vespern anfingen.

Das sind die alten Geschichten über den Geiz, über den Minderwertigkeitskomplex und den Selbsthass. In Wahrheit, sagt Vince, habe man diese schlechten Charakterzüge immer nur den Schwaben angedichtet, um den Rest des moralisch nicht weniger schäbigen Deutschland ein besseres Gewissen zu verschaffen. Den Deutschen, sagt er, sei es einfach zu lange mies gegangen, die meisten hätten vor und nach den Zeiten Weltkrieg unter schrecklicher Armut gelitten. Er erinnert sich an seinen Opa, einen Freizeit-Imker. Seiner Familie hat der Alte keinen Löffel Honig abgegeben. Er hat ihn verkauft und den Enkeln lieber Zucker aufs feuchte Brot gestreut.

Das alles ist lang her, doch die Klischees vom Geiz, von der Starrköpfigkeit und der Kehrwoche existieren bis heute. Vince lacht, und dann hat er diese gutmütigen, großen Clownsaugen im Gesicht. Am liebsten würde er sein Waldhorn holen und den Soundtrack einer neuen Zeit in die Stadt hinunter blasen. Früher, ja früher, da habe er sich selbst über die Kehrwoche lustig gemacht, aber das Resultat dieser Selbstreinigung, sagt er, empfinde er heute als angenehm: Es sei seit jeher eine schlimme Beleidigung für den Humanismus, wenn man seinen Müll bei anderen ablade. Neapel lässt grüßen. Richtig, füge ich hinzu, erst neulich hätte ich in Brooklyn und Midtown Manhattan Männer in feinen Anzügen beobachtet, wie sie am Abend den Gehsteig vor ihren Häusern mit Besen und Schaufeln reinigten. Das sei das neue Öko-Bewusstsein in der ganzen Welt, das wir schon lange hatten. Und dann ärgere ich mich, weil ich es gesagt habe, weil wir in dieser Stadt immer zu dummen und überflüssigen Vergleichen neigen.

Vince sagt, er finde Stuttgart klasse, es sei toll, hier zu leben. In jungen Jahren habe er den Traum gehabt, auf dem Land zu wohnen, in einem Häuschen in der Toskana. Vergiss es, sagt er. In Stuttgart fühle er sich von Kopf bis Fuß als südlicher Mensch, die ganze Stadt habe ein südliches Flair, und selbstverständlich hätten wir den vielen Ausländern das Meiste zu verdanken.

Manchmal setzt sich der Koch auf seine Moto Guzzi und fährt hinunter in die minutennahe Stadt. Er streift durch die Straßen des südlichen Stadtteils Heslach, besucht türkische Gemüseläden und freut sich an der Vielfalt der Ware, der Welt und tüchtigen Menschen.

Und er erzählt ihnen stolz, wie sein Feigenbaum in seinem Garten den Winter überlebt hat, genau wie der Olivenbaum und der Lorbeer. Der Wille zum Leben, die Charaktereigenschaft, nicht aufzugeben und von vorne anzufangen, wie wir es von den Amerikanern kennen – das sind schwäbische Tugenden, sagt Vince. Diese Kampfbereitschaft halte im Zweifelsfall auch den Feigenbaum in dieser Gegend aufrecht, der Klimawechsel könne es nicht sein. Mit Esoterik hat das nichts zu tun. Eher mit der Philosophie, dem „gedanklichen Gaisburger Marsch“, wie der Stuttgarter Humorist Oscar Heiler die schwäbische Neigung zum Grübeln mal genannt hat. Wir Schwaben werden noch eine ganze Weile leben, sagt Vince, wenn der Rest der Republik bereits hinüber ist.

Vince hat beobachtet, wie bei den Straßenpartys der Fußballweltmeisterschaft vor zwei Jahren ein Ruck durch die Stadt ging. Eine Zäsur, sag er. Er hat viele junge Leute getroffen, eine andere Generation, weltoffene Menschen aus dem eigenen Stall. Stuttgart, sagt er, ist heute eine junge Stadt, ein vitaler Mix aus urbaner Kultur und grüner Pampa. Und rein gastronomisch der beste Platz der Republik, kein Vergleich mit München. Ein einzigartiges Qualitätsbewusstsein zeichne die Menschen hier aus: Wer seine Sache gut macht, sagt er, der wird anerkannt, in Stuttgart hast du keine Chance, den Leute mit kulinarischen Taschenspielertricks, mit Maskerade und Schnickschnack etwas vorzumachen.

Bei Gott, die Perspektive von der Terrasse der Wielandshöhe ist paradiesisch an diesem Tag. Würden die altvorderen Stuttgarter, sagt Vince, bloß nicht in ihrem Hang zum Selbsthass, in ihrer krankhaften Verachtung der Schönheit, nicht bis heute die eigenen Pfründe zerstören. Unten auf dem Schlossplatz, dem schönsten Quartier der Stadt mit dem neuen Kunstmuseum, haben sie bereits im Oktober den hässlichen Rummelplatz für die Eislaufbahn aufgebaut. Dauernd diese Verbrechen an der Architektur, sagt der Koch, ausgerechnet in Stuttgart, das man mal die Stadt der Architekten genannt hat.

Vince geht und bringt Sauerkrautsuppe. Löffel gibt es keinen. Schlürfe die Suppe wie heißen Kaffe, sagt er. Man weiß sich zu helfen über dem Tal, wenn der Winter in den Süden kommt.



REKLAME:

- Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



- Nächster Flaneursalon: Mittwoch, 18. Februar 2009, Theater Rampe, Filderstraße 47, Stuttgart. Letzter gemeinsamer Auftritt von Ralf Groher & Stefan Hiss als LOS GIGANTES. Weitere Gäste: Dacia Bridges & Alex Scholpp. Beginn 20 Uhr. Karten 0711 / 6 20 09 09 - 16.

(In der Depesche vom 31. 12. 2008 erfahren Sie, was es mit dem schwimmenden Flaneursalon auf sich hat.)



Kontakt






Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20090102
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270
02.01.2009

01.01.2009

31.12.2008
27.12.2008

24.12.2008

22.12.2008
19.12.2008

18.12.2008

14.12.2008
11.12.2008

10.12.2008

07.12.2008
05.12.2008

03.12.2008

01.12.2008
28.11.2008

25.11.2008

22.11.2008
21.11.2008

18.11.2008

14.11.2008
11.11.2008

09.11.2008

07.11.2008
05.11.2008

03.11.2008

02.11.2008
29.10.2008

26.10.2008

25.10.2008

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·