Bauers Depeschen


Mittwoch, 29. Oktober 2008, 243. Depesche





BETR.: DIE GANZE WELT



Immer noch Ferien wie ein Lehrer, der Mensch braucht Freizeit. Ich sitze gerade über den Vorbereitungen für „Die Nacht der Lieder“, die Benefiz-Show für die Aktion Weihnachten e. V. der Stuttgarter Nachrichten. Sie findet zum achten Mal statt, bereits zum fünften Mal im Schauspielhaus der Stuttgarter Staatstheater. Einzelheiten dürfen wie immer erst vier Wochen vor der Show bekannt gegeben werden, deshalb nur so viel: Die Veranstaltung wird diesmal ausnahmsweise an zwei Abenden über die Bühne gehen, und zwar am 9. und 10. Dezember. Aber fragen Sie nicht nach Karten, es gibt noch keine. Definitiv. Der Vorverkauf beginnt am 8. November, und keine Sekunde früher. Alles Wichtige wird rechtzeitig in den Stuttgarter Nachrichten stehen.

In den kommenden Wochen und Monaten werden wir sehen, ob die alte Untergangsregel noch gilt: Wenn das Weltschiff leckt, haben Vergnügungsdampfer Konjunktur.

Dieser Satz ist mir gerade eingefallen (die Gedanken der Nacht, hat Raymond Chandler gesagt, halten dem Tageslicht nicht stand).

Habe ich nicht neulich auf Geheiß von Frau Mirjam mit j in einer Depesche den T-Shirt-Aufdruck „Armageddon was yesterday – now we have a serious problem“ aus Stieg Larssons schwachsinnigem Dekadenz-Krimi „Verblendung“ zitieren müssen? Doch, und schon gibt es dieses T-Shirt, beim Schwaben Rainer Schechinger in Berlin. Siehe Internet.

Die Stuttgarter Kickers haben armageddonmäßig noch keinen Sieg auf ihrem Konto. Es war börsenartiges Wetter am Dienstag beim Spiel gegen den Drittliga-Tabellenführer Union Berlin, den widerspenstigen DDR-Kultclub aus Köpenick. Die Kicker glichen einen 0:2-Rückstand mit zwei Foul-Elfmetern aus und hätten in der zweiten Hälfte gewinnen müssen. Ach, Orlando Smeekes, Hollands schwarzer Knipser. Kurz vor Abpfiff allein vor dem Torwart, ein kurzer Traum, die Aktien wären gestiegen wie bei VW. Aber der Winkel war Scheiße.

(Nachtrag vom 31. Oktober: O Gott, dieses schreckliche, schicksalhafte 3:3 von Wuppertal. 2:O und - bis zur 86. MInute - 3:1 geführt, dann der Ausgleich in der 93. Minute. Das war Teufelswerk, das war Halloween.)

Der Blickwinkel auf die Welt ist allgemein scheiße. Warum habe ich ein paar Tage Urlaub wieder in New York gemacht? Ich glaube seit jeher, beim Anblick dieser Architektur relativiert sich manches, und das stimmt. Stuttgart ist nicht Provinz, weil die Party-Meilen und der Strich zu kurz sind oder weil die Leute im Stadion nicht „Stuttgart ist viel schöner als Berlin“ singen dürfen, ohne dass eine städtische Marketing-Lusche eine „Hymnen“-Aktion daraus macht.

Es ist viel einfacher: Dieser Stadt fehlt eine Idee. Stuttgart 21 ist keine Idee. Stuttgart 21 ist ein Gleisanschluss für Geldumwälzungen. Dahinter steckt weder eine Haltung noch eine Vision. Es gibt keinen architektonischen Gedanken für Stuttgart 21. Kurzum: Stuttgart 21 ist scheißlangweilig. Stuttgart hat keinen Kopf. Man ist gegen und für Stuttgart 21 – wogegen und wofür? Wenn Oettinger nach jahrelanger Planung ein „Kommunikationsbüro“ vermisst, offenbart er nur seinen intellektuellen Ditzinger Weltwinkel. Es gibt überhaupt nichts zu kommunizieren, weil Stuttgart 21 keinen gesellschaftlichen, keinen städteplanerischen Entwurf anbietet. Es gibt keine Stuttgart-21-Community. Es gibt auch keine Gegen-Stuttgart-21-Community.

Entsprechend geistlos lässt man eine Werbeagentur rote Ansteckpumpen mit der Aufschrift „Das neue Herz Europas“ produzieren. PR-Trommler sollen Inhalte ersetzen. Das ist Provinz. So redet man in hanebüchener Einfallslosigkeit von einem „grünen Projekt“, Benzin-Taxis aber werden bis 2012 in Bloombergs Bio- und Öko-infiziertem New York abgeschafft, ausgerechnet.

Ich darf noch darauf hinweisen, dass wir am Dienstag, 25. November, flaneursalonmäßig eine Art Jahresabschluss inszenieren: Michael Gaedt & Anja Binder, Roland Baisch, Los Gigantes, Dacia Bridges & Alex Scholpp und ich treffen uns in der Rosenau zur „Kleinen Stadtrevue“ (Karten: 661 90 90). Eric Gauthier musste inzwischen leider absagen, weil er kurzfristig nach Russland gerufen wurde. Auch die Russen tanzen, wenn das Weltschiff leckt.



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20081029
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1969

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270
02.01.2009

01.01.2009

31.12.2008
27.12.2008

24.12.2008

22.12.2008
19.12.2008

18.12.2008

14.12.2008
11.12.2008

10.12.2008

07.12.2008
05.12.2008

03.12.2008

01.12.2008
28.11.2008

25.11.2008

22.11.2008
21.11.2008

18.11.2008

14.11.2008
11.11.2008

09.11.2008

07.11.2008
05.11.2008

03.11.2008

02.11.2008
29.10.2008

26.10.2008

25.10.2008

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·