Bauers Depeschen


Sonntag, 26. Oktober 2008, 242. Depesche



DIE WIEDER-DA-DEPESCHE

(Die paar Paar Socken sind bereits gewaschen)



Zum Abschied von meinem kurzen Ausflug hat mir am Times Square eine Taube auf die linke Schulter meiner schwarzen Jacke geschissen. Es war eine freundliche Taube, sie wusste, dass meine rechte Schulter dauerverletzt und nicht mehr nahkampftauglich ist.

Die Fußballtorwart-Macke lege ich trotzdem noch nicht ab, zumal die Theaterhaus-Sportskameraden am 14. Oktober eigens für den Flaneursalon den heiligen Dienstagspielabend ausfallen ließen. God bless you.

Der Taubenschiss von New York war insofern gerecht, als ich keinen Grund hatte, mich am Times Square herumzutreiben, sieht man einmal davon ab, dass ich am letzten Ferientag auf Bestellung lebenswichtige Güter wie Glaskugeln, gefüllt mit künstlichen Schneeflocken und halb Manhattan, einkaufen musste.

Gewohnt habe ich sieben Tage lang in Brooklyn, und Brooklyn ist im Souvenir-Geschäft noch nicht ausgerüstet. Man könnte sagen, ich sei dem allgemeinen Brooklyn-Trend hinterhergereist, aber der Trip war purer Zufall. Ursprünglich wollte ich im selben Hotel wie im vergangenen Jahr hausen, im Edison an der 47. Straße in Manhattan West. Der schöne alte Laden war aber genauso ausgebucht wie alle anderen Hotels von Manhattan, und so ging ich in ein Hotel mit dem feinen Verlierer-Namen „le bleu“ in Brooklyn, Fourth Avenue.

Dieser Ausflug war wie immer sorgfältig vorbereitet, das heißt, ich hatte mich um überhaupt nichts gekümmert außer um den Erwerb von Paul Austers Roman „Brooklyn Revue“. Wie’s der Teufel will - und ohne dass ich es gewusst hätte - spielt diese Geschichte um einen alternden Ex-Versicherungsvertreter, seinen erfolglosen Ex-Literaturstudent-Neffen und einen knasterfahrenen Galerie- und Antiquariats-Gauner im Park Slope von Brooklyn, nahe dem Prospect Park mit dem Brooklyn Museum, also in der Gegend, wo ich wohnte. Es ist lustig, die "Hotel Existenz"-Dialoge von drei Männern in ihrem Seventh-Avenue-Restaurant zu lesen, wenn man gerade in der Seventh Avenue einen Spaziergang bei strahlendem Sonnenschein gemacht hat.

Brooklyn ist im Grunde eine eigene Stadt mit viereinhalb Millionen Einwohnern und gut ausgerüstet mit allen internationalen Abteilungen, die man sich denken kann. China, Italien, Gelobtes Land, Afrika, Russland. Vor diesem Ausflug hatte ich von Brooklyn nicht viel und bei den meisten NY-Aufenthalten nur Little Odessa und Cony Island gesehen.

Mir kam dieser Stadtteil recht beschaulich vor, ich fühlte mich sauwohl, die Backstein- und Brownstone-Häuser strahlen eine prickelnd Ruhe aus, und selbst das mittlerweile allerorts erwähnte Williamsburg, das man vom Park Slope für 14 oder 15 Dollar mit dem Taxi erreicht, ist ein Marktplatz der Stille verglichen mit dem Affentheater, das einst im Village von Manhattan geherrscht hat und auch ohne die früheren Musik-Clubs immer noch herrscht. Manhattan ist übrigens sehr schnell und sehr einfach per U-Bahn zu erreichen, die Wochenkarte kostet nur 25 Dollar.

Ich bin eigentlich nicht für Reiseberichte zuständig, weil ich selten verreise, ich weiß auch nur so viel: Auf Seite 60 der Taschenbuchausgabe von „Brooklyn Revue“ steht zu lesen, Brooklyn sei "New York und doch nicht New York", und das ist ein guter Zustand. Die jüngeren Brooklyn-Leute basteln sich gerade ihre eigene Stadt, die Öko- und Bio-Indianer aus den Vegetarier- und Veganer-Ecken sind schwer an der Arbeit, und selbstverständlich rücken längst auch die Künstler an - Autoren, Musiker, Regisseure. Die Immobilienpreise steigen entsprechend amerikanisch.

Ich hatte rechtzeitig mit der Kellnerin im „Brooklynbread“ das Abkommen geschlossen, mir trotz des frischen Öko-Winds und den Hybrid-Bussen in ganz New York immer unauffällig etwas Kernenergie namens Ketchup zu meinen Eiern mit Speck zu servierern. Der Kontrakt funktionierte per Augenkontakt tadellos die ganze Woche, und selbstverständlich liebte ich die Kellnerin so sehr wie Austers Altsack Nathan "die prächtige Marina", die Bedienung seines Stammlokals - ehe er von ihrem Idiotengatten fast die Fresse poliert bekommt, weil er ihr eine Halskette geschenkt hat. Ich gab meiner Kellnerin nicht ganz so üppig Trinkgeld wie Nathan, aber nur deshalb, weil ich nicht über Nathans Vermögen verfüge, und das nicht erst seit dem Börsenproblem.

Jedenfalls war es ein schöner Ausflug ohne viel Lärm, ich habe mir außer meiner üblichen Pflichtübung, der „Amateur Night“ im Apollo Theater in Harlem, keine Show gegönnt, wohl auch, weil ich etwas müde und zu früh dran war. Tokyo Hotel spielen erst am 30. Oktober im Roseland, Manhattan.

Ich darf noch berichten, dass mit letzter Widerstandskraft gegen den weltweiten Gesundheitswahn am Dienstag, 4. November, im Rampe-Café zu Stuttgart das Buch „Smoke Smoke Smoke that Cigarette“, die definitive Verherrlichung des Rauchens, vorgestellt wird. Es lesen daraus Franz Dobler, Klaus Bittermann, Vincent Klink und meine Wenigkeit. Es spielen Los Gigantes.

Ich danke dem guten Vince noch einmal herzlich für seinen Waldhorn-Auftritt bei unserem Flaneursalon im Theaterhaus. Er hat bleibenden Eindruck hinterlassen, das haben mir einige SMS und Mails bestätigt.

Ich könnte heute noch reichlich erzählen, zumal ich beim Spiel gegen Bochum zum ersten Mal in meinem Leben per Zufall im Business-/Vip-Bereich des VfB-Stadions gelandet bin, aber darauf – Taube, ich danke dir – ist (vorerst) geschissen.

Es gibt auch in Zukunft Depeschenseiten zu füllen. Es ist wohl doch mehr los in der Welt, als ich immer dachte. Gute Nacht.



Kontakt


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20081026
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1935

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270
02.01.2009

01.01.2009

31.12.2008
27.12.2008

24.12.2008

22.12.2008
19.12.2008

18.12.2008

14.12.2008
11.12.2008

10.12.2008

07.12.2008
05.12.2008

03.12.2008

01.12.2008
28.11.2008

25.11.2008

22.11.2008
21.11.2008

18.11.2008

14.11.2008
11.11.2008

09.11.2008

07.11.2008
05.11.2008

03.11.2008

02.11.2008
29.10.2008

26.10.2008

25.10.2008

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·