Bauers Depeschen


Montag, 15. September 2008, 224. Depesche



Weil wir am Dienstag, dem 14. Oktober, zum zehnten Geburtstag des Flaneursalons im Theaterhaus sind, habe ich gegrübelt, was ich vor zehn Jahren dem Publikum vorgelesen habe. Mir fiel diese Geschichte ein:



DIE BRÜCKE

VON GAISBOURG



Mitten in dieser Sommernacht des Jahres 1998 stand der Gerichtsvollzieher vor der Tür. Er holte den Fernseher - er war noch warm - aus dem Bett, packte die Champagnerflaschen zusammen und sagte : “Rien ne va plus.”

Ich sagte “Vergelt’s Gott”, tunnelte den Kretin mit einem Samba-Schritt und riss Ronaldos Starschnitt von der Wand. Ich hatte die letzte Kohle auf Brasilien gesetzt, und das Spiel war aus.

Ronaldo im Finale magenkrank. Von den eigenen Winden verweht. War er das gewesen, der Pfiff Gottes?

Draußen kurvten immer noch hupende Vehikel durch die Straßen, nackte Oberkörper ragten aus den offenen Schiebedächern: der Auto-Torso.

Zwotausend Franzosen leben in der Stadt. Jeder muss zwei Röno mit je zwei Tröten besitzen. Zu wenig jedoch für den Korso der Weltmeister von 1998, und so hatten die Frösche auch Kroaten und gegnerische Brasilianer engagiert. Dieser Aufmarsch wiederum motivierte die Deutschen, mit ihren Geländewagen hinterherzurasen und von hinten in den Mann zu grätschen. “Sieg! Sieg! Sieg!”, brüllten sie, und keiner wusste, warum.

Selten zuvor hatte Stuttgart eine solche ethnische Fusion erlebt. Weiß und Schwarz, Gelb-Grün und Blau-Weiß-Rot, Rot-Weiß und Schwarz-Rot-Gold. Allez, les bleues!

Auf dem Rotebühlplatz sangen sie “O Champs-Elysées”, die deutsche Volksseele kochte, auf der Königstraße schnaubte wütend der Asphalt. Auf dem Karlsplatz pisste ein Clochard, müde vom lausigen Fang auf dem Hamburger Fischmark, Kaiser Wilhelm ans Standbein. Der satte Strahl Richtung Denkmal zeichnete die Kurven des Triumphbogens in die Luft.

Der Morgen nahte, die Stadt erwachte. Eine ausgerissene Seite der Zeitung “Liberation” wirbelte übers Trottoir. Ein Transvestit huschte durch die Schatten der Leonhardstraße. Aus der Bar Schinderhannes drang die Presslufthammer-Stimme von Madame: “Je ne regrette rien.”

Ich auch nicht, sagte ich und gab Ronaldo aus der Ferne einen Tritt. Von hinten, versteht sich, deutsche Tugend. Der Schiri bemerkte nichts.

Es war Zeit, im Morgengrauen die Straßenseite und die Farben zu wechseln. Vergesst Brasilia.

Ich ging zum Bäcker Schmälzle, erbettelte zwo Croissants und ein Baguette und beschloss, ein Mofa zu klauen. Wie sonst könnte man ein Baguette nach Hause fahren?

Ich hatte Lust auf einen Schluck Pernod. Die Auswahl an Bars, die in der Stadt französisch bedienen, ist groß. Am Moulin Rouge, Königstraße, hingen die Flügel lahm im Morgenwind. Das Rotlicht und die Augen der Tänzerinnen waren erloschen. Am Eingang hielt ein Fußball-Missionar die deutsche Stellung. Die Franzosen, sagte er, hätten wir heute weggeblasen. In diesem Augenblick hupte es aus dem Kroaten-Block. Der Missionar machte die Räume eng und grätschte breitbeinig nach Hause.

“Die Brasilianer”, fuhr Heribert Faßbenders O-Ton zur Erde nieder, “verlieren zu viele Zweikämpfe im Duell Mann gegen Mann.”

Mir wurde klar, dass es richtig war, mit den Franzosen zu kollaborieren. Ich verdrückte Croissant Nummer zwo, nahm einen Schluck Pernod und stieß in der Unterführung mit Mayer-Vorfelder zusammen. Der hatte gerade eine filterlose Roth-Händle mit dem Stiefelabsatz zermalmt und sich eine Gauloise ins Gesicht gesteckt. “Merde”, stammelte er. Es klang wie “Berti”. "Auf die Blauen!" sagte ich, reichte ihm meinen Flachmann und verabschiedete mich auf Französisch.

Auf der Brücke von Gaisbourg, Rive gauche, hatten sich inzwischen alle Akkordeonspieler der Stadt versammelt, auch Stefan Hiss. Die Marsellaise erklang, sie traf mich hart wie ein Kopfstoß von Zidane in der Magengrube, wo zwo Croissants von Schmälzle schlummerten. Mir dämmerte, dass man mit diesem Song im Ohr niemals verlieren und schon gar nicht schlafen kann.

Allons enfants! krähte gallig der Hahn: Es war der 14. Juli, französischer Nationalfeiertag.

Ronaldos Hosen hingen schlaff auf halbmast.



- Achtung, Flaneursalon in Fellbach bereits am Freitag, 19. September!!!



- Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080915
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1935

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240
22.10.2008

20.10.2008

17.10.2008
15.10.2008

13.10.2008

11.10.2008
10.10.2008

08.10.2008

06.10.2008
02.10.2008

30.09.2008

29.09.2008
26.09.2008

22.09.2008

19.09.2008
16.09.2008

15.09.2008

11.09.2008
08.09.2008

05.09.2008

03.09.2008
02.09.2008

01.09.2008

28.08.2008
27.08.2008

25.08.2008

21.08.2008
20.08.2008

19.08.2008

18.08.2008

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·