Bauers Depeschen


Donnerstag, 28. August 2008, 217. Depesche



- Neue Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



Nach dem Radio-Barth habe ich noch eine Geschichte entdeckt, die verloren geht, wenn ich sie hier nicht ausbreite:



DER GROSSE PLATTEN-SPIELER

Aus dem Leben des ehemaligen Stuttgarter DJ Lupus



Seinen Namen erhielt er in den frühen sechziger Jahren, als jeder Wolfram oder Wolf getaufte Pubertätsanwärter spätestens nach der zweiten Lateinstunde Lupus hieß.

Stuttgarts bekanntester Lupus, bürgerlich Wolf Horlacher, hatte seinen 48. Geburtstag hinter sich, als er erstmals in seiner Künstlernamenkarriere nicht mehr mit Lupus angesprochen wurde, sondern als "Herr Lupus". An diesem Tag kam ihm der Verdacht, womöglich erwachsen zu sein.

Wolf Lupus Horlacher, heute 57, arbeitete als Plattenleger in einer Ära, als DJs noch in ihrer vollen Größe Discjockeys hießen und schon regionalen Starstatus genossen, bevor der abgekürzte DJ ein Popstarberuf wurde.

Als sich Wolf Horlacher im 21. Jahrhundert einen Rollstuhl bauen ließ, weil ihn eine spastische Lähmung in den Beinen dazu zwang, befahl er dem Konstrukteur des Rollstuhls, die Breite der Eingangstür seiner Lieblingskneipe, der inzwischen leider nicht mehr existierenden Bar Hans im Glück, zu berücksichtigen. Das war der einzige Sonderwunsch. Er gehöre zu der Kategorie Rollstuhlfahrer, sagt er, der man ihr Leiden nicht ansehe, jedenfalls nicht über dem Kneipentisch.

Der Ex-DJ Lupus, der sich nach seiner Musikmacherlaufbahn erst auf einen Spazierstock, später auf Krücken stützte, nimmt "den vergleichsweise bequemeren Rollstuhl nicht zur Kenntnis". Diese Haltung überträgt sich. Sein Optimismus ist ansteckend, seine Augen sagen, dass er gelebt hat und noch etwas will von diesem Leben.

Lupus galt in den Siebzigern und Anfang der Achtziger als Stuttgarts populärster DJ.

Als er in der Disco Oz in der Kronprinzstraße arbeitet, wo sich New Wave gerade als Lifestyle-Marke für Fortgeschrittene durchsetzt, steht oft ein blutjunger Musikfreak namens Andreas Läsker, genannt Bär, neben Horlachers Plattentellern und passt auf, wohin der Chef die Nadel setzt. Läsker, bald selbst DJ, entdeckt später die Fantastischen Vier und ist heute ihr Manager. "Ich war 15 oder 16 Jahre alt, als ich Lupus erstmals gesehen habe", sagt Läsker, 44. "Er war ein faszinierender Mensch. Er moderierte seine Titel mit dem Sound eines Echo-Geräts, das war einmalig. Damals gab es nur zwei DJs in Deutschland, die so großartig Musik gemacht haben: Der eine arbeitete im Why Not in München, der andere war Lupus im Stuttgarter Oz."

Das Oz ist in jenen Tagen seiner Zeit voraus. Trendsetter aus Frankfurt, München, Berlin scharen sich um Horlachers Turntables. "Es war die Hölle los", sagt er.

Angefangen hat für Lupus alles in Cannstatt, wo sich der kleine Wolf gelegentlich am Plattenspieler seines Bruders vergreift und zunächst von Jazz-Größen wie Louis Armstrong infiziert wird. "Man nannte das Negermusik, zum Rock 'n' Roll war es nur ein kleiner Schritt." Die Beatles kommen, die Rolling Stones, ihren Fans erscheint die Welt als Scheibe mit Rillen.

Nach musikalischen Erfahrungen in der Cannstatter Tanzschule Schicki beschließt Lupus, ins Open-Air-Geschäft einzusteigen: Mit einem tragbaren Plattenspieler veranstaltet er für seine Klassenkameraden am helllichten Tag Partys im Park. Als Urlaubsvertretung landet er, inzwischen Handelsschüler, schließlich in der legendären Cannstatter Disco Conny.

Lupus wird in den Sechzigern, für 30 Mark pro Abend, Platten-Spieler. Die Zeit des Aufbruchs. Die ersten mutigen DJs trennen sich vom Tanzcafé-Repertoire, besorgen sich auf geheimen Wegen Vinyl aus Übersee, und auf der mono-beschallten Tanzfläche verrenken sich langmähnige Luftgitarristen zu den Psychedelic-Rhythmen "progressiver" Rockmusik. Heroen wie Pink Floyd, Jimi Hendrix und Cream lassen die radiotauglichen Songs hinter sich, komponieren den Soundtrack einer neuen Generation. Mittendrin gibt Lupus das Tempo vor.

Er steigt endgültig zur regionalen Nummer auf, als Jürgen Schumm (er ist mittlerweile verstorben), Werner Armbruster und Werner "Sloggy" Find 1977 in der Tübinger Straße die Disco Boa eröffnen. Der Architekt lässt fünf Kilometer blaue Taue schneiden und an die Decke des Rocktempels hängen, Lupus steht an den Plattentellern - und Disco-Stuttgart rastet aus.

Ein offizielles Nachtleben gibt es noch nicht, Sperrzeit ist wochentags um Mitternacht, samstags um eins - dennoch wird die Menschenschlange vor der Tür zum Boa-Markenzeichen.

Wenige Jahre nach seinem Wechsel 1979 ins Oz steigt Lupus, er hat "keine Lust mehr, den Kasper zu machen". Heute arbeitet er im kaufmännischen Bereich. Seine 15 000 Schallplatten hat er einem Secondhand-Händler vermacht. Gibt er heute zu Hause den DJ, legt er am liebsten Jazz und - "wie jeder vernünftig gealterte Mensch" - Klassik auf.

Lupus heißt er immer noch.

Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080828
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240
22.10.2008

20.10.2008

17.10.2008
15.10.2008

13.10.2008

11.10.2008
10.10.2008

08.10.2008

06.10.2008
02.10.2008

30.09.2008

29.09.2008
26.09.2008

22.09.2008

19.09.2008
16.09.2008

15.09.2008

11.09.2008
08.09.2008

05.09.2008

03.09.2008
02.09.2008

01.09.2008

28.08.2008
27.08.2008

25.08.2008

21.08.2008
20.08.2008

19.08.2008

18.08.2008

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·