Bauers Depeschen


Freitag, 11. Juli 2008, 188. Depesche

Betr.: Rosenau Open, Berliner Platz



Die für 17. Juli geplante Open-Air-Show „Stuttgart is my Lady“, eine Veranstaltung der Rosenau mit Stuttgarter Künstlern, hätte in diesem Jahr zum ersten Mal auf der Freilichtbühne Killesberg stattfinden sollen. Aber der Vorverkauf lief schlecht, der Abend wurde abgesagt. In den Jahren zuvor war das Festival mit jeweils 1200 Besuchern auf dem ausverkauften Berliner Platz über die Bühne gegangen. Dann kam die selbsternannte Ästhetik-Polizei, und das Festival wurde von der Stadt, mit maßgeblicher Hilfe der Grünen, verboten. Hier eine kleine Geschichte über den neu gestalteten Berliner Platz – ich habe sie vor dem Festival-Verbot geschrieben:



GIFTPILZE



Ein Sonntagabend im Spätsommer, das Treppengeländer an der Seidenstraße hinauf zum neu gestalteten Berliner Platz vor der Liederhalle leuchtet blau. Das Treppengeländer ist so läppisch blau gestrichen wie oben die Stahlträger des Eingangs zur Tiefgarage. Man wähnt sich am Limonaden-Kiosk einer Badeanstalt.

Der neue Platz ist menschenleer, die stilisierten Torbögen mit den vereinzelt rankenden Rosen stehen am Rande Spalier, als käme gleich der Baubürgermeister Hand in Hand mit seinem kurzsichtigen Architekten daherstolziert. Vierkantige Betonpfeiler mit Leuchten warten kindsköpfig auf die Dunkelheit, auf der anderen Seite des Platzes stehen riesige Metallblüten herum, wie Giftpilze mit Krebsgeschwüren.

Menschen sind nicht auf dem Platz, die schwatzen lieber unten auf dem Asphalt vor dem Eingang der Liederhalle, wo das Europäische Musikfest mit Mahlers Siebter beginnt. Wie die meisten Plätze der Stadt ist das Gelände tot. Betreten, ach was, unbetreten schaut der Berliner Platz in die Welt, als habe ihn einer mit dem Glätteisen traktiert. Am Häuschen zur Tiefgarage haben die Graffiti-Sprayer lustlos Zeichen hinterlassen: "Che Guevara" lese ich, und darunter, als sei der Sprayer gerade von einem Oberlehrer abgefragt worden, "Ernesto".

Sonntagabende sind nicht die besten Abende, um nach Überlebenden in den Quartieren der Stadt zu suchen. Gegenüber der Liederhalle, auf dem Bosch-Areal, könnte ich sämtliche Menschen im Freien mit einer Lidl-Tüte einfangen. Das Bosch-Areal hat mit dem Berliner Platz optisch nichts zu tun. Als stünden sie sich feindlich gegenüber.

Vor dem Monsterlokal Mash hat man einen Sandkasten für Erwachsene angelegt. In dem Sandkasten stehen Strandkörbe und Liegestühle herum, die Liegen sind mit gelbem Stoff bezogen, auf dem gelben Stoff leuchtet das blaue Logo eines griechischen Seifen-Cognacs, als wolle man das Treppengeländer des Berliner Platzes grüßen. Der Sandkasten wirbt für Metaxa. Die Griechen kennen viele Tragödien.

Der benachbarte Club Paris, einst vielversprechend unter dem Namen des argentinischen Lebemanns Rubirosa gestartet, kündigt Pokerturniere an: "Hammer Preise und Frühbucherbonus", es gibt einen Flachbildschirm und VfB-Karten zu gewinnen. Ein paar Schritte weiter ist der Club M1 längst hinüber. Es gibt einen neuen Laden, und die neuen Läden werden wie immer älter aussehen als die alten.

Der lebendigste Außenposten fürs Publikum auf dem Bosch-Areal ist das Literaturhaus. Normalerweise braucht man keine Literaturhäuser mehr. Überall, wo sich in der Stadt ein Loch auftut, tauchen Investoren aus der Unterwelt auf und überfallen die Bevölkerung mit Ideen: Sie planen Einzelhandel und Gastronomie und ein Luxushotel mit Flachbildschirmen. Manchmal, wenn den Investoren besonders viel einfällt, planen sie Kaufhäuser, Restaurants und ein Fünf-Sterne-Hotel mit Pokerturnieren.

Den schönsten Laden auf dem Bosch-Areal findet man am Rande des Quartiers, die Piano Bar im Hotel Maritim. Es ist ein warmer Sonntagabend, und die alte Piano Bar riecht trotz des allgemeinen Nikotinverbots nach kaltem Rauch, als hätte Rubirosa am Vorabend seine Letzte ausgedrückt, bevor er in seinen Ferrari gestiegen und in den Tod gefahren ist. Gleich werden die ersten Gäste in die Bar kommen und später die Gäste, die Mahlers Siebte erlebt und auf dem Bosch-Areal keinen Platz für ihre Überlebensgespräche gefunden haben.

Ich muss jetzt schauen, dass ich zu Fuß heil über die Straßen und Gleise des Berliner Platzes komme. Der Berliner Platz ist der Beweis dafür, dass Stuttgarts Stadtplaner schlimmere Verwüstungen angerichtet haben als die britische und amerikanische Luftwaffe zusammen. Eines Tages wird mich auf dem Berliner Platz frontal die Stadtbahn erwischen, da bin ich mir sicher. Vorher aber werde ich das blaue Treppengeländer an der Seidenstraße hinunter rutschen. Etwas Besseres gibt es hier nicht zu tun.



P. S.: Der neu gestaltete Berliner Platz ist ein Werk des Stuttgarter Moralapostel-Architekten Roland Ostertag. Der ließ Postkarten mit abgebildeten Müllsäcken verschicken, die er hinter den Gastro-Buden des einstigen Open-Air-Kinos auf dem Platz fotografiert hatte. Mit dieser dummdreisten Propaganda alter Schule zog er gegen die angebliche Verschandelung der Berliner Platzwüste zu Felde. Bald darauf gab er dem Gelände den Rest.



- Nächster Stuttgart-Auftritt: 15. Oktober, Theaterhaus:

Zehn Jahre Joe Bauers Flaneursalon,

die Jubiläumsshow mit Los Gigantes, Michael Gaedt & Michael Schulig,

Dacia Bridges & Alex Scholpp.



- Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



Kontakt


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080711
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1937

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210
15.08.2008

14.08.2008

13.08.2008
12.08.2008

11.08.2008

10.08.2008
09.08.2008

08.08.2008

07.08.2008
06.08.2008

05.08.2008

04.08.2008
31.07.2008

28.07.2008

24.07.2008
23.07.2008

22.07.2008

21.07.2008
18.07.2008

17.07.2008

15.07.2008
14.07.2008

11.07.2008

10.07.2008
07.07.2008

04.07.2008

01.07.2008
30.06.2008

29.06.2008

28.06.2008

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·