Bauers Depeschen


Samstag, 10. Mai 2008, 145. Depesche





Heute erlaube ich mir einen kurzen Pfingstausflug mit der Deutschen Bahn. Zurück lasse ich einen längeren Reisetipp:



IM BUNKER



An einem Nachmittag vor Pfingsten 2005 wurde ich in einer älteren Limousine der Firma Saab mit der Anweisung auf die Alb gefahren, in der Nähe von Kirchheim unter Teck ein Landschaftschutzgebiet aufzusuchen, um dortselbst wegen meiner angeschlagenen Gesundheit frische Luft zu schnappen.

Bei dieser Gelegenheit, sagte man mir, könne ich auch eine Idee zum Thema „Die Kunst der dekadenten Küche“ aufschnappen, denn einige Tage später war ich mit dem Stuttgarter Koch Vincent Klink und dem Berliner Verleger Klaus Bittermann zu einer Lesung ins Theater Rampe geladen und hatte außer einer kleinen Geschichte über ein Heslacher Grillhühner-Taxi nichts Passendes vorzuweisen.

Nach einer dreiviertel Stunde Fahrt landete ich im Vorhof eines Dorfs namens Beuren, das neben einigen Hektolitern Thermalbadewasser und guter Landschaftschutzluft auch über ein Freiluftmuseum verfügt.

Die Verwaltung des Freiluftmuseums ist in einem großen, von der Öffentlichkeit abgeschirmten Landschaftsschutzgebiet untergebracht, das eigentlich gar nicht betreten werden darf. Unter dem Verwaltungsgebäude, im Stil einer zivilen Baracke errichtet, befindet sich nämlich ein Atomschutzbunker, den eigentlich keiner sehen soll. Neben dem Atomschutzbunker stößt man in dem Landschaftsschutzgebiet auf über 30 Munitionsbunker. Die wurden Ende der sechziger Jahre von der Nato gebaut, in der strategischen Absicht, den Russen im Fall eines weltrevolutionären Angriffs auf den Großraum Beuren Feuer unterm Arsch zu machen.

Die Munitionsdepots wurden still und leise geräumt, als man Ende der neunziger Jahre keinen Grund mehr sah, die Rote Armee im Großraum Beuren zu vernichten.Was von den Knallern aus den Depots übriggeblieben ist, weiß man nicht genau. Vermutlich kann man das Zeug heute in den Bahnhofsvierteln deutscher Großstädte bei den Herren des Russisch sprechenden Auslands erwerben.

Das Beurener Freiluftmuseum, wenige Fußminuten vom Verwaltungsgebäude entfernt, wird ergänzt von einer vorzüglichen Gartenwirtschaft. Von hier kann man auf eine Weide mit Rindern schauen, die mit ihren großen Hörnern an amerikanische Bisons erinnern und nach entsprechender Bearbeitung über einem guten Lagerdauerfeuer aus Nato-Beständen recht gut schmecken dürften.

Darauf will ich aber nicht hinaus.

Zuvor war ich in einer kleinen, mit guten Atomschutzbunker-Kontakten ausgestatteten Besuchergruppe in den Atomschutzbunker geführt worden, den man sich wie eine handelsübliche Knastzelle mit übereinander gebauten Plastikbetten vorstellen muss. Ein Horrokabinett unter Tage, dem kein U-Boot-Kapitän vertrauen würde: Wenn du hier einsitzt, gibt es kein Entkommen. Eine Falle, ein betonierter Sarg für lebende Leichen. Die Zellen von Stammheim wirken dagegen wie Freilauf-Gehege.

In diesem Kabuff des klaustrophobischen Grauens sah ich ein Schild an der Wand, das meine ganze Aufmerksamkeit auf sich zog – obwohl mich gerade ein Mann in schwarzem Anzug anrempelte. Der Mann war im Porsche angereist und hatte sich gleich nach seiner Ankunft als Metzinger Steuerberater ausgewiesen. Er trug eine Grubenlampe vor dem Hirn und machte sich daran, die stoßsicheren Sitze des Bunkers mit ihren eisenharten, dem Hals hauteng angepassten Nackenstützen zu prüfen: Aha, sagte er sich, die Recaro-Sitze der Nato.

Besagtes Schild behandelte „Die Verhaltensregeln im Schutzraum“. Eine der wichtigsten Anweisungen lautet so:

„Schlaflosigkeit, Hunger, Durst, Erschöpfung sind zu vermeiden“.

Ich wurde stutzig. Schwer zu begreifen, warum im Fall eines atomaren Einschlags ausgerechnet Hunger und Durst zu vermeiden seien. Nach meinen bescheidenen Kenntnissen der Kriegsführung dürfte es ernährungswissenschaftlich unerheblich sein, ob du gerade Hunger oder Durst hast, wenn das Friendly Fire einer Pershing deine Birne aus der Nackenstütze bläst. Kein noch so fein gebratenes Bisonsteak wird sich in deinem Magen wohl fühlen bei der Aussicht auf einen atomaren Nachschlag.

Abgefeuerte Atombomben fördern – um auf die Anweisungen im Schutzraum zurückzukommen – mit großer Wahrscheinlichkeit auch in Atomschutzbunkern Schlaflosigkeit und Erschöpfung, wenn sie während des Essens angesegelt kommen.

Aber auch für diesen Fall gibt es im Bunker Verhaltensregeln: Nach Panikausbrüchen, heißt es auf dem Schild, müsse man „sich als Führer zeigen“. Ich schätze, das wäre ein Job für unseren Metzinger Steuerberater. Männer mit Grubenlampen vor dem Hirn, wie man sie nachts auch in Parks und im Wald beim Nordic Walking beobachten kann, haben immer Führerqualität.

Als wir die Depots, den Zeig-den-Führer-Bunker und die Gartenwirtschaft von Beuren hinter uns gelassen hatten, sagte uns der Steuerberater mit der Grubenlampe vor dem Hirn, er müsse auf der Fahrt in seine Heimatgemeinde unbedingt eine Rast einlegen. Es sei ihm nämlich, wie stets nach getaner Arbeit im Untergrund, ein dringendes Bedürfnis, sich umgehend bei „Key Ef Si“ zu verköstigen. Ich wiederhole: KFC. Hinter dieser Abkürzung – die Gourmets wissen es – verbirgt sich die Firma Kentucky Fried Chicken, die Krautsalat- und Hühnerkacke-Erfindung des amerikanischen Führungsoffiziers Colonel Sanders.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, liebe Leser, ich schulde Ihnen noch meine Einschätzung der Kriegslage:

Wenn ein Steuerberater aus Metzingen mit einer Grubenlampe vor dem Hirn nach dem Besuch eines Beurener Atomschutzbunkers Hunger bekommt auf die Panade-Keulen von Kentucky Fried Chicken, dann muss die Menschheit endlich begreifen: Die Atombombe ist nicht umsonst erfunden worden.

Kontakt


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080510
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1934

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150
19.05.2008

17.05.2008

16.05.2008
15.05.2008

13.05.2008

10.05.2008
07.05.2008

05.05.2008

30.04.2008
26.04.2008

22.04.2008

19.04.2008
16.04.2008

12.04.2008

09.04.2008
07.04.2008

06.04.2008

02.04.2008
29.03.2008

27.03.2008

24.03.2008
18.03.2008

17.03.2008

13.03.2008
10.03.2008

08.03.2008

06.03.2008
03.03.2008

29.02.2008


Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·