Bauers Depeschen


Montag, 05. Mai 2008, 143. Depesche

Die Montagmitternachtsdepesche. Am Abend auf Discovery-Geschichte einen Film über Frank Sinatras Rat Pack gesehen. Diese unfassbare Mischung aus Leichtigkeit und Macht.

Es fällt mir schwer, meinen Lebensrhythmus, das entsprechende Tempo zu halten. Zur Stabilisierung meiner Gangart trage ich im Moment ein Paar selbstgestrickte Socken. Ich habe zwei Paar selbstgestrickte Socken mit dem Etikett "Socken über Grenzen" als Gage von der Stiftung Geißstraße 7 für unseren Schwejk-Abend erhalten. Bei der heutigen Gagensituation sind zwei Paar selbstgestrickte Socken, eigentlich für Bosnien gefertigt, nicht zu verachten. Zurzeit kann ich noch nicht beurteilen, ob sie kratzen.

Am Sonntag habe ich mir Speisequark aufs Haupt geschmiert: beim Auswärtsspiel der Stuttgarter Kickers in Reutlingen das Hirn verbrannt. Wir haben bei Sonne 1:3 verloren. Von den Toren habe ich wegen der schlechten Sichtverhältnisse im Stadion an der Kreuzeiche nichts mitgekriegt, dafür nach dem Spiel ungefähr 100 Bullen im Kampfmontur begrüßt. Die Damen und Herren und ihre verschlafenen Schäferhunde haben links und rechts des Straßenrands eine Menschenrechtskette gebildet, damit wir ein bisschen Schatten hatten, als wir vom Stadion an der Kreuzeiche zu unseren drei Fanbussen marschierten. Wir kamen sicher an und fuhren zügig nach Hause. Neben mir saß ein junger Diplomphysiker. Er beteiligte sich nicht am Singen. Ich hatte es eilig, weil ich am Abend noch zum Boxen in die Schleyerhalle musste.

Der Cruiser-Weltmeister Firat Arslan lieferte gegen den Amerikaner Darnell Wilson einen präzisen, schnellen, kompromisslosen Kampf ohne Klammern. "Ding-A-Ling-Man" Wilson, der den lustigen Ding-A-Ling-Song für den Walk-in einspielen lässt, hatte technisch keine Chance, war aber mit seinen Überraschungshieben immer für einen Lucky Punch gut. Deshalb trotz Arslans Überlegenheit (klarer Punktsieg) ein spannender Fight.

Seit vielen Jahren gehe ich zu Boxkämpfen, dieser Kampf war deutlich professioneller als die Art von Vorstellungen, wie man sie sonst auf dem Wasen beim Kirmesboxen und bei ARD und ZDF zu sehen bekommt. Herr Arslan aus Süßen bei Göppingen ist ein konsequenter, wenn auch kein brillanter Boxer. (Frauenboxen ist nichts für mich, Alesia Grafs Gegnerin hatte keine Ahnung vom Boxen.)

Das Leben am Ring hat sich völlig verändert. Typen, Figuren, ich meine: Herren, reisen schon lange nicht mehr an. Man freut sich, wenigstens wieder mal Kalle aus St. Pauli am Seilgeviert zu sehen. Kalle, ein Schwarzer, der sich inzwischen juristisch erfolgreich gegen seinen einst rassistisch formulierten Spitznamen gewehrt hat, war früher eine Nummer auf dem Kiez. Von einer feindlichen Kugel im Bauch getroffen, hob er auf der Trage die Finger zum Victoryzeichen. Über Karl-Heinz "Kalle" Schwensen gibt es ein Theaterstück, es kam Ende der Neunziger am Bochumer Schauspiel heraus. Früher produzierten sich 50 Herren von Kalles Klasse und dazu einige sogenannte Showstars aus Deutschland mit passenden Damen am Ring. Heute reduziert sich das Star-Ambiente auf den zentnerschweren goldenen Boxhandschuh am Hals von René Weller, auf die Stuttgarter Ich-muss-gesehen-werden-Bürgermeisterin Doktor Eisenmann und ein paar Dutzend - ähnlich humorlose - Jahre Knast.

Ich sollte nicht so viel Zeit für Sportveranstaltungen verschweden. Immerhin bin ich, Boxen = gut für Seele, am Morgen danach eine Dreiviertelstunde durch den Schlossgarten gelaufen. Ging gut und war wichtig nach meiner Angina-Pause. Ich muss immer wieder von vorn anfangen. Das Vonvornanfangen, der Fluch des ewigen Anfängers, ist inzwischen mein ganzes selbstgestricktes Bleib-auf-den-Socken-Rezept. So komme ich halbwegs unangekratzt über die Runden.

P. S.: Da der nächste Flaneursalon mitten in den Pfingstferien stattfindet (20. Mai, Bix), müssen wir auf die Touristen verzichten. Ich appelliere deshalb an alle: Rettet die Heimat! (In den Stuttgarter Nachrichten finden Sie heute, am Montag, mein Porträt des Stadtteils Zuffenhausen - mit Fotos von Lutz Schelhorn.)



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080505
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1936

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150
19.05.2008

17.05.2008

16.05.2008
15.05.2008

13.05.2008

10.05.2008
07.05.2008

05.05.2008

30.04.2008
26.04.2008

22.04.2008

19.04.2008
16.04.2008

12.04.2008

09.04.2008
07.04.2008

06.04.2008

02.04.2008
29.03.2008

27.03.2008

24.03.2008
18.03.2008

17.03.2008

13.03.2008
10.03.2008

08.03.2008

06.03.2008
03.03.2008

29.02.2008


Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·