Bauers Depeschen


Samstag, 26. April 2008, 140. Depesche

Gedanken können fliegen, das ist wahr. Die Gedanken sind in einen Suppentopf voller Hühnerbrühe mit Ingwer geflogen. Das bedeutet: Mandelentzündung und Fieber, Antibiotika und Auszeit.

Besuch im Minderalbad Berg gestrichen, Besuch des Kickers-Spiels gestrichen, das ganze Leben gestrichen: sensationellen 5:1-Sieg gegen den VfR Aalen verpasst. Mein Kollege George der Grieche hielt mich während des Spiels per SMS auf dem Laufenden, nach dem Schlusspfiff meldete sich Schlesinger-Tschelle: "Rock 'n' Roll! So ein Spiel hat man in Degerloch seit Jahren nicht gesehen." Schande.

Jammern ist eine abscheuliche Eigenschaft, wird Frau Mirjam mit jott sagen, also ziehe ich mich schweigend zurück auf mein Lager und sterbe.

Weil bald 1. Mai ist, fällt mir eine alte Geschichte ein:



DER VERRAT



Es war Zufall, dass der amerikanische Country-Rocker Steve Earle "The Revolution Starts Now" sang, als ich am 1. Mai mein Frühstücksei köpfte. Die Scheibe hatte schon seit Tagen in meinem CD-Player gelegen. Ich beeilte mich zu verschwinden und ging zur Erster-Mai-Demo auf den Karlsplatz.

Als ich ankam, marschierten die Gewerkschaftstrommler auf. Sie trugen schwarze und rote Klamotten, ihr Cheftrommler auch schwarz-rote Handschuhe, als sei er Gesandter der großen Koalition. "Es gibt Arbeit genug", skandierte er, "es gibt Arbeit genug." Alle stimmten ein. Es war Feiertag.

Ich hörte dem Eröffnungsredner zu, er trug wie viele Männer an diesem Morgen Kinn- und Schnurrbart. Der Eröffnungsredner hatte Probleme, weil vor der Bühne viele Kinder aus vielen Nationen spielten und babylonisch dazwischen quasselten. Er sagte, man gehöre hier nicht zur Schickeria, die bei anderen Feiern auf dem Karlsplatz Fingerfood und Champagner konsumiere. Im Hintergrund des Demo-Geländes bot ein Wagen mit Esslinger Autonummer alternativ "das internationale Mega-Getränk-Sortiment" feil.

Ein Mann mit Schildern auf Bauch und Rücken lief an mir vorbei, ich hatte Mühe, den Text zu lesen: "Dank CDU und SPD geht der Sozialstaat endlich heeh". Aus Rücksicht auf das internationale Publikum hatte er hinter "heeh" in Klammern "kaputt" geschrieben. Ich hörte noch einen schwarz gekleideten Irokesen "Demo gegen Demo" rufen, dann wurde ich sentimental.

Am Morgen, als ich Steve Earle gehört hatte, zog ich ein Fischer-Taschenbuch des Werkkreises Literatur der Arbeitswelt aus dem Regal, es ist 1973 unter dem Titel "Stories für uns" erschienen - und erinnert mich an eine böse Geschichte.

Ich war 18, als ich beim Dorftanz in den Mai Lotte kennen lernte. Ich ging zu jedem Dorftanz. Aber ich tanzte nie. Ich war allein und sah einsam aus, und ich wartete darauf, bis mich ein Mädchen fragte, warum ich allein sei und einsam und nicht tanze. Tough guys never dance, sagte ich. So war das. Mit dieser Nummer ließ sich ganz gut leben. Lotte kam auf mich zu und fragte, warum ich nicht tanze. Warum Eltern ihre Töchter Charlotte tauften, wenn sie später doch nur Lotte hießen, fragte ich zurück.

Lotte fragte, ob ich am nächsten Morgen zur Mai-Demo in die benachbarte Kreisstadt käme. Ja, sagte ich, Ehrensache. Von Beruf war ich damals Schulschwänzer und jederzeit bereit, mich der internationalen Arbeiterbewegung anzuschließen. Auch Lotte war keine Arbeiterin, nur öfter in der Schule als ich. Was zählte, waren Solidarität und Selbstlosigkeit, auch weil damals die Mädchen der Marxisten-Leninisten selten so attraktiv waren wie heute die Damen der Irokesen.

Beim Tanz in den Mai gab es schon 1973 keine Polizeistunde. Dörfer sind seit jeher Zentren der Anarchie. Dennoch bin ich mir heute sicher, dass ich in dieser Nacht Lotte zwar näher, es aber nicht zum Äußersten kam. Sie ging mit einem schnellen Kuss und meinem Ehrenwort, am nächsten Morgen pünktlich bei der Demo zu sein.

Der Tanz in den Mai ging weiter. Ich war wieder allein, und ich wurde müde. Meine Harte-Männer-tanzen-nicht-Nummer funktionierte in der Regel höchstens einmal pro Nacht. Als ich mich schließlich aufraffte, trotz gehöriger Textlücken "Brüder, zur Sonne, zur Freiheit" anzustimmen, stand die rote Sonne schon hoch am Himmel über der Dorfturnhalle. Ich schleppte mich nach Hause, schlich die Treppe zu meinem Zimmer hoch, ohne dass es meine Eltern bemerkten.

Ich zog mich geräuschlos aus, das glaubte ich jedenfalls, und lag bereits im Bett, als meine Mutter rief, ich müsse ans Telefon.

Es war Lotte. Sie fragte, wo ich bliebe. "Ich warte auf dich", sagte sie, "wir haben was ausgemacht." Mir wurde schlecht. "Ich kann nicht kommen", sagte ich. "Warum nicht?", fragte Lotte. "Ich bin", stammelte ich und hörte wie von Ferne meine heisere Stimme, "ich bin... verheiratet."

Die Revolution war verraten, die Liebe mit Lotte vorbei und ich bis heute kein einziges Mal verheiratet.

Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080426
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1969

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150
19.05.2008

17.05.2008

16.05.2008
15.05.2008

13.05.2008

10.05.2008
07.05.2008

05.05.2008

30.04.2008
26.04.2008

22.04.2008

19.04.2008
16.04.2008

12.04.2008

09.04.2008
07.04.2008

06.04.2008

02.04.2008
29.03.2008

27.03.2008

24.03.2008
18.03.2008

17.03.2008

13.03.2008
10.03.2008

08.03.2008

06.03.2008
03.03.2008

29.02.2008


Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·