Bauers Depeschen


Montag, 03. März 2008, 122. Depesche

Bald ist wieder Mitternacht, der Sturm hat sich gelegt, es muss noch eine Depesche raus. "No country for old men" gesehen, ich liebe Filme ohne Filmmusik. Ein Fanal gegen den Lautheitswahn. Auch Schüsse sind ein guter Soundtrack. Danach die Sängerin Dacia & Band in der Bar, Augustenstraße, gehört. Ach, Musik ist schön.

Eigentlich müsste ich eine Flasche Wulle aufmachen, das erste Abstinenzler-Jahr ist abgelaufen, vor genau einem Jahr bin ich nachts ins Krankenhaus eingerückt. Die Bauchspeicheldrüse, ja die schon wieder.

Zur Feier der Tages bin ich am Sonntagmorgen eine dreiviertel Stunde gelaufen, so wie am Samstag. Weil am Samstag keine Feier des Tages anstand, habe ich mir nach dem Laufen noch drei Saunagänge mit ausgedehntem Schwimmen im schönen Bad Berg gegönnt. Als ich nach der stupiden Lauferei in der Badeanstalt ankam, war gerade das Außenbecken gesperrt, damit keiner vom Wind oder vom Blitz getötet wurde.

"Blitz" auf Deutsch geschrieben bedeutet: überraschender Angriff der Verteidigung auf den Quarterback im American Football - so weit hat es unser Blitzkrieg gebracht (das Kickers-Spiel gegen Pfullendorf ist ausgefallen).

Als das feine kalte Mineralwasser wieder freigegeben wurde, fühlte es sich an, als schwimme man im Meer - mit Seegang und allem.

Neulich war ich im Schurkenstaat Liechtenstein, da lässt es sich gut leben, wenn man nichts will außer ein bisschen Geld. Und wer nichts will, ist unbesiegbar, sagen die Mexikaner.

Es wird viel vom eisernen Zusammenhalt der Liechtensteiner geredet. Einer von den Hells Angels Liechtenstein - die gibt es - hat mir gesagt: "Die Liechtensteiner sitzen vereint zum Essen am großen Tisch. Sobald aber die Türglocke läutet, sitzen sie blitzartig vereint im Kühlschrank."

Außer den Angels habe ich den Liechtensteiner Kabarettisten Mathias Ospelt getroffen. Ich glaube, das ist ein guter Mann. Der hat in den vergangenen zwölf Jahren gute Witze über seinen Fürsten gemacht, ohne des Landes verwiesen zu werden. Ich könnte jetzt einen Witz aus seinem Fundus zitieren, aber ich bin von Witzen etwas abgekommen. Womöglich braucht man auch gar keine Witze mehr: Die Leuten lachen einfach, weil sie lachen wollen.

Wer aber lacht, wenn einer sagt, Kurt Beck habe sich den Linken "geöffnet"? Wollen die Linken von einem Pfälzer mit Schuhabstreifer im Gesicht, dass er sich ihnen öffnet? Und vor allem wo?

Die unzähligen lustigen Geistesblitze unserer allgegenwärtigen Comedy-Pisser haben die Republik dermaßen versaut, dass sich mittlerweile jeder Schwachmacht für einen Komiker hält. Es ist nicht mehr auszuhalten. An jedem x-beliebigen Arbeitsplatz - erst neulich habe ich mit Mirjam mit jott darüber geredet - versucht jeder den Eindruck zu erwecken, er mache gar keine Arbeit, sondern nur Spaß. Das Kahn-Prinzip "Der will nur spielen" ist Realität geworden. Es beißt keiner mehr.

Weil diese Lachzwangsneurotiker nicht wissen, dass Humor getreu der alten Lehre "Das Leichte ist das Schwerste" eine Sauarbeit ist, sitzt die halbe Republik in der Kabarettkreisliga und lacht sich dämlich, wenn eine Schulhof-Pointe nach der anderen siebzehn Meter neben dem Tor in einer Damenhandtasche versenkt wird. Diesen Satz nehme ich nicht zurück.

In der Humorkritik der aktuellen "Titanic" über den einstigen Bonzo-Dog-Band-Frontmann und Fernsehkomiker Vivian Stanshall findet sich folgendes Stanshall-Zitat: Wenn ich das Geld, das ich versoffen habe, noch hätte, würde ich es versaufen.

Darüber habe ich bei der Lektüre im Zug laut gelacht. Läge all das Geld, das man versoffen hat, in Liechtenstein, man müsste sich rückwirkend vor lauter Langeweile im Bad Berg ersäufen.

Kontakt
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080303
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1969

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150
19.05.2008

17.05.2008

16.05.2008
15.05.2008

13.05.2008

10.05.2008
07.05.2008

05.05.2008

30.04.2008
26.04.2008

22.04.2008

19.04.2008
16.04.2008

12.04.2008

09.04.2008
07.04.2008

06.04.2008

02.04.2008
29.03.2008

27.03.2008

24.03.2008
18.03.2008

17.03.2008

13.03.2008
10.03.2008

08.03.2008

06.03.2008
03.03.2008

29.02.2008


Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·