Bauers Depeschen


Montag, 04. Februar 2008, 112. Depesche

Es ist zwanzig vor Mitternacht. Um Mitternacht sollte eigentlich eine frische Depesche ins Netz. Komme gerade aus Paolos Kneipe am Bihlplatz in Heslach. Schon erstaunlich, wie leer eine Stadt wie Stuttgart am späten Abend sein kann.

Ich bin mit der Straßenbahn gefahren, umgestiegen am Rotebühlplatz, auch Stadtmitte genannt. Wenn das die Stadtmitte sein soll, wie sehen dann die Ränder der Stadt aus? Friedhöfe, nichts als Friedhöfe.

Paolos Kneipe muss zum Jahresende schließen. Das Haus, 200 Jahre alt, wird abgerissen. Unser Dorf soll schöner werden. Man wird einen Wohnkäfig hochziehen. Der Friedhof in der Benckendorffstraße ist nicht weit.

Hinten in der Ecke von Paolos Kneipe saß der KSC-Trainer Edmund „Ede“ Becker. Man holt jetzt schon Gäste namens Ede aus Karlsruhe nach Stuttgart, damit mal wieder ein Sieger in der Kneipe sitzt.

Es müsste eigentlich klar sein, dass man mit Meira in der Abwehr und Schäfer im Tor - der Achse des Bösen - keine Bundesligaspiele gewinnen kann, wohlgemerkt in einer Bundesliga, in der Karlsruher zu den Siegern zählen.

Erstaunlich leer kann eine Stadt sein.

Auf meiner Seite war am Wochenende auch nichts los. Quoteneinbruch. Ich werde die Depeschenseite vom Spielplan nehmen. Depeschen sind Scheiße, bringen nichts und kosten Zeit.

Meine Fußballtipps am Wochenende waren eine Katastrophe. Langsam glaube ich, dass ich etwas von Fußball verstehe, habe deshalb am Sonntag schnell noch eine Fußballkolumne geschrieben, bevor es vorbei ist.

Es war eine unspektakuläre Woche. Der Ringfinger meiner linken Hand steckt immer noch in einer Schiene und klopft manchmal. Meine rechte Schulter wird nach wie vor gespritzt. Das ist im Hinblick auf meine Karriere ärgerlich, obwohl Schäfer auch ohne Schiene eine Flasche ist.

Bin am Samstag und Sonntag jeweils eine Dreiviertelstunde durch den Schlossgarten gelaufen. Nach zehn Monaten mit regelmäßigen Übungen kostet es mich kaum noch Überwindung zu laufen. Ich mache es ohne zu murren, damit es gemacht ist. Ehrgeiz habe ich keinen. Man könnte auch auf der Halbmarathondistanz der Leere in der Stadt nicht davonlaufen.

Überall in der Stadt hängen „Brot für die Welt“-Plakate mit dem Slogan „Weniger ist leer“. Neben dem Dummbeutelspruch ist eine Reisschale mit einer Handvoll Reis zu sehen. Man setzt also auch im Kampf gegen Hunger Kalauer ein. Das ist der Triumph des PFIFFIGEN Werbetexters: Bald gehen wir auf große Buddhafahrt. Der Geist war schwachmat, das Fleisch war billig.

Weil heute Rosenmontag ist, werde ich mich an einer Kolumne über Kalauer versuchen. Ich habe mir sagen lassen, dass Wortwitze emotional ins Leere gehen, dass sie beim Publikum kaum mehr als blödes Staunen auslösen, dass sie mit der Formel Wahrheit + Schmerz = Humor überhaupt nichts zu tun haben. Das war damals, als man mich nach Japan eingeladen hat. Ich bin dann nicht Nagano.

Es herrscht eine große Leere in der Stadt. Weniger wäre ein Meer von...?

Vielleicht ist die ernsthafte Kunst doch die härtere Kunst: Neulich, als achtzig Prozent des Publikums im Stuttgarter Opernhaus die Inszenierung von Wagners „Fliegendem Holländer“ auspfiffen, war es ganz schön laut. Wann wird schon mal ein lauter Rock’n’Roll-Musiker ernsthaft ausgepfiffen?

Beim Fußball wird richtig gepfiffen, das ist wahr.

Mitternacht ist gelaufen, die frische Depesche taugt womöglich weniger als mehr. Na und, ist mein gutes Recht, kostet nichts. Fliegt aus dem Programm.

So, das war ein lustiger Rosenmontageintrag.

In Hessen hat Roland Koch Fehler in seinem Wahlkampf eingestanden. Er weiß mittlerweile: Die Rückfallquote von Straftätern sinkt dank sorgfältiger Behandlung bei der Hinrichtung um circa 23 Prozent.

Kontakt

(Siehe auch www.stuttgarter-nachrichten.de/blog)




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20080204
 

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

19.11.2019

17.11.2019

15.11.2019
14.11.2019

12.11.2019

10.11.2019
09.11.2019

08.11.2019

02.11.2019
28.10.2019

26.10.2019

19.10.2019
14.10.2019

13.10.2019

11.10.2019
10.10.2019

08.10.2019

05.10.2019
21.09.2019

20.09.2019

17.09.2019

Depeschen 2101 - 2130

Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2019 AD1 media ·