Bauers Depeschen


Dienstag, 18. Dezember 2007, 94. Depesche



DIE WEISSE KRÄHE



Unsere Lieder- und Geschichtenshow "Joe Bauers Stuttgarter Krähen" mit Eric Gauthier und Dacia am vergangenen Montag im Literaturhaus ist abgehakt. War ein schöner Abend, 170 Besucher. Die Krähen fliegen fort, am 19. Februrar tritt der reguläre Flaneursalon mit Los Gigantes und Michael Gaedt in der Rosenau an. Mittlerweile habe ich White Crow, die Weiße Krähe, im Weltweihnachtscircus gesehen. Die Artisten-Show auf dem Wasen ist und bleibt der beste Unterhaltungsabend des Jahres, zur Feier des Tages habe ich mir am Souvenir-Stand im Vorzelt für zehn Euro ein blaues Kissen mit roter Clownsnase gekauft.

Die folgende Geschichte ist nicht im Winter entstanden, könnte aber als Weihnachtsgeschichte durchgehen:



DIE BRÜCKE



Es ist Sonntagnachmittag, als ich am Kelterplatz in Zuffenhausen aus der Stadtbahn steige. Ich habe mich daran gewöhnt, an Baustellen zu landen. Der Kelterplatz ist eine Baustelle. Sonntage sind keine guten Tage für Spaziergänger, sonntags haben die Straßen und Häuser nicht viel zu erzählen. Ich hatte keinen Grund, nach Zuffenhausen zu fahren. Zuffenhausen war ein Gefühl.

Ich biege rechts ab in Richtung Unterländerstraße. Die Unterländerstraße ist die Hauptgeschäftsstraße von Zuffenhausen. Ich gehe die Straße entlang, ohne mir Notizen zu machen. Sonntags taugen Notizen nicht viel. Ich kann in den blinkenden Bauch eines Spielcenters sehen, die verwaisten Automaten, den einsamen Mann am Eingang. Eine entfernte Kollegin winkt mir aus einem Straßencafé zu. Das freut mich. Es ist gut, wenn man jemanden kennt in Zuffenhausen.

Die Unterländerstraße endet in einer Brücke, eigentlich sind es zwei Brücken, eine für die S-Bahn, eine für die Eisenbahn. Die Brücken sind alt, nur drei Meter sechzig hoch. Ihre Stahlträger lassen ahnen, dass Brückenbauen große Kunst ist, Artistenkunst, auch bei kleinen Brücken. Die Stahlträger der Eisenbahnbrücke sehen aus, als seien sie mit trotziger Fantasie geschmiedet worden. Es sind nicht kompakte Metallstücke wie Schienen, sondern grob gemusterte Pfeiler mit Löchern zum Durchschauen. Gangsta-Rapper würden solche Teile um den Hals tragen.

Ich gehe durch die Brücke und setze mich auf die Bank an der Haltestelle Zahn-Nopper-Straße. Ich warte auf die Linie 15 nach Stammheim. Diese Bahn hat der Theaterdirektor Claus Peymann in der RAF-Ära der siebziger Jahre als Film in Albert Camus' Drama "Die Gerechten" eingeblendet und damit einen politischen Skandal ausgelöst. Es ist eine meiner letzten Fahrten mit der alten Fünfzehn, sie muss einer moderneren Bahn weichen.

Auf der Bank vor dem Brückentunnel betrachte ich lange das virtuose Gewirr der Oberleitungen. Die Drähte scheinen nicht sehr hoch gespannt, als könne sie ein guter Basketballspieler oder ein Artist im Sprung erwischen. Sonntags in Zuffenhausen kann manches täuschen.

Als die Bahn kommt, setze ich mich auf den Platz vor einem jungen Paar, das Paar ist schon früher eingestiegen. Heimlich schaue ich nach hinten. Mir gefällt, was ich sehe. Der Junge trägt eine Baseballmütze, das Mädchen schwarze Haare über einer rosa Jacke, und beide haben sie die Stöpsel eines MP3-Players im Ohr.

Der Junge seinen Knopf im linken Ohr, das Mädchen ihren im rechten. Es sieht lustig aus, zwei Menschen aneinander gekabelt, womöglich für immer. Wenn sich Mann und Frau zwei Ohrstöpsel teilen, muss es Liebe sein. Stereo kann man nicht einfach teilen wie eine Flasche Schnaps.

"Ich halte das nicht mehr aus", sagt das Mädchen. Der Junge schweigt. "Sag ihr, dass sie mir etwas aufheben muss", sagt das Mädchen, "ich kann nicht mehr." Der Junge kann auf dem linken Ohr nichts hören. Er sagt nichts. "Ich gehe nicht mehr heim, wenn wir heute nicht mindestens zwei Gramm auftreiben", sagt das Mädchen.

Wir fahren am Pragfriedhof vorbei, und ich frage mich, wer wohl die lustige Idee hatte, das Restaurant vor dem Friedhof Apostel zu nennen. Eines Tages, wenn sie mich zum Pragfriedhof fahren, werde ich den Kutscher zum Halten zwingen. "Ich muss erst noch zum Apostel", werde ich sagen. "Trinken Sie einen mit, Herr Kutscher?"

"Ich kann nicht mehr", sagt das Mädchen. "Wenn wir heute nichts auftreiben, pumpe ich mir Luft in die Vene. Ich habe keinen Bock mehr auf Schmerzen. Ich gebe mir eine Überdosis Luft."

Der Junge schweigt, er sitzt regungslos, und beide haben sie ihren Stöpsel im Ohr. Am Hauptbahnhof steige ich aus und kaufe mir eine Flasche Wasser. "Bitte ohne Kohlensäure", sage ich zur Verkäuferin.

Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20071218
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1951 - 1971

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120
25.02.2008

22.02.2008

20.02.2008
18.02.2008

15.02.2008

13.02.2008
11.02.2008

06.02.2008

04.02.2008
31.01.2008

28.01.2008

25.01.2008
21.01.2008

19.01.2008

16.01.2008
14.01.2008

11.01.2008

09.01.2008
08.01.2008

07.01.2008

04.01.2008
03.01.2008

31.12.2007

27.12.2007
23.12.2007

20.12.2007

18.12.2007
16.12.2007

12.12.2007

10.12.2007

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·