Bauers Depeschen


Samstag, 17. November 2007, 86. Depesche

LIEBE IN BOTNANG



Ich mache Nachmittagsausflüge, Siebzehnuhrausflüge, das sind praktisch Nachtausflüge. Es ist dunkel um 17 Uhr im November, ein gutes Gefühl, eine Fahrt ins Finstere anzutreten. Ich weiß nie, wohin mich ein Nachmittagsausflug führt. Ich steige in die Stadtbahn, in die nächstbeste.

Die nächstbeste fuhr nach Botnang. Wo aussteigen? Beethovenstraße, Eltinger Straße? Ach was, wenn schon, dann die Endstation. Man kommt nicht alle Tage nach Botnang, ich schon gar nicht. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich wenig von Botnang verstehe, und ich hoffe, dass Sie, die Sie diese Zeilen lesen, nicht in Botnang wohnen, obwohl es sicher sehr schön ist, in Botnang zu wohnen. So selten wie da einer hinkommt.

Als ich ausstieg, war es dunkler als in der Innenstadt. Natürlich wäre es eine Lüge zu behaupten, in Botnang sei es generell dunkler als anderswo. Aber dort, wo ich ausstieg, an der Endstation, war es furchtbar dunkel. Ich sah fast nichts. Vor mir eine Jugendfarm. So stand es wenigstens auf einem Schild. Was ist eigentlich eine Jugendfarm? Gibt es dort Longhorns und Bisons, Pferde und Cowboys? Womöglich eine Giraffe, in der Lage, aus Botnang hinauszuschauen? Wahrscheinlich nicht, ich fühlte mich einsamer als auf einer Pferdekoppel in Texas.

Vielleicht fünfzig Meter vor mir ging eine junge Frau auf der Straße, es war eher ein Feldweg. Es sah so aus, als wollte sie bewohntes Gebiet ansteuern. Im Hintergrund konnte man etwas Licht sehen. Vielleicht ein Aussiedlerhof oder eine Kapelle, eine Hühnerfarm oder eine Penny-Markt-Filiale. Ich traute mich nicht, der Frau in diese Anfänge der Zivilisation zu folgen, ich hätte in einen furchtbaren Verdacht geraten können, so einsam und dunkel wie es hier draußen war.

Ich kehrte um zur Station. Neben der Jugendfarm stand jetzt ein Dutzend Jugendlicher, Jungs und Girls. Vielleicht wollten sie Kühe melken oder Schweine füttern oder einen Krieg gegen die Erwachsenen von Botnang vorbereiten. Wollten sie nicht. Sie standen paarweise herum und knutschten friedlich vor sich hin.

Das war eine bittere Zeit, dachte ich, als ich im dunklen November draußen auf der Straße stand, um zu knutschen. Einmal stand ich morgens vor einer Mädchenschule und knutschte.

Mein Deutschlehrer kam vorbei, blieb stehen und glotzte mich an, ohne einen Ton zu sagen. Der Kerl rührte sich nicht vom Fleck, er starrte mich einfach nur an, bis mir schlecht wurde. Es gibt im Leben kaum eine peinlichere Situation, als mit einer Dame knutschend vor einer Mädchenschule zu stehen und von seinem Deutschlehrer angegafft zu werden. Aus solch einer Liebe kann nichts werden. Diese Liebe hielt nicht mal einen Winter. Ich schätze, in Botnang stehen die Chancen besser. Wer an einem dunklen Novembertag vor einer Botnanger Jugendfarm knutscht, bindet sich für immer. Liebe in Botnang ist für die Ewigkeit, fragen Sie mal nach, wenn Sie nach Botnang kommen.

Ich nahm mir etwas Zeit und ging zu Fuß zur nächsten Haltestelle. Dort hing Illustriertenwerbung: "Wahnsinn Pubertät - Zwischen Sex und Zahnspange".

In meiner Pubertätszeit - sofern sie je vorüber ging - waren Zahnspangen noch nicht so groß in Mode wie heute. Sex mit Zahnspangen gab es praktisch überhaupt nicht. Ich kann mich an keinen einzigen Sex mit Zahnspange erinnern, auch nicht an eine Zahnspange ohne Sex, wenn ich ehrlich bin, nicht mal an Sex ohne Zahnspange. Das Leben war verdammt hart damals, härter als in Botnang.



Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20071117
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1933

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90
04.12.2007

29.11.2007

24.11.2007
23.11.2007

17.11.2007

15.11.2007
14.11.2007

09.11.2007

05.11.2007
02.11.2007

30.10.2007

29.10.2007
24.10.2007

20.10.2007

18.10.2007
15.10.2007

12.10.2007

08.10.2007
07.10.2007

26.09.2007

23.09.2007
20.09.2007

19.09.2007

16.09.2007
13.09.2007

10.09.2007

09.09.2007
06.09.2007

03.09.2007

31.08.2007

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·