Bauers Depeschen


Donnerstag, 19. April 2018, 1933. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20180419

 



Es gibt noch KARTEN für den FLANEURSALON an diesem Donnerstag im Stuttgarter Stadtarchiv in Cannstatt an der Abendkasse. Beginn 19.30 Uhr.



Letzte freie Kolumne

LIEBE GÄSTE,

heute ist letztmals eine StN-Kolumne gratis auf meiner Homepage zu lesen. Ab sofort gehören meine Texte zum sogenannten Freemium-Angebot der Stuttgarter Nachrichten - wer sie online lesen möchte, muss dafür bezahlen. Näheres in den nächsten Tagen.



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Kolumne:

STUKKERT AM NECKARSTROME

war im Fluss, ich musste hinaus. Der erste schöne Sommertag des Jahres mitten im April bereitete mir ein so schlechtes Gewissen, dass ich am Abend in lächerlichen Turnschuhen zur U-Bahn-Haltestelle stiefelte. Wenn ich zum Fluss aufbreche, lasse ich die Stiefel im Stall. Mit hohen Absätzen und Schäften lässt es sich bei Bedarf nicht so flott schwimmen im Neckar.

Über den Wilhelmsplatz Richtung Rotebühlplatz, vor dem ausgetrockneten Brunnen lege ich eine Gedenkminute ein. Der Sigmundbrunnen, benannt nach einer ehemaligen Metzgerei in der Hauptstätter Straße 29, wo er bis 1968 gestanden hat. Seit 50 Jahren dekoriert er den tristen Wilhelmsplatz. Noch ist nicht überall Fließendwassersaison, der Brunnen wirkt deshalb trist und gehaltlos wie ein paar Meter weiter die Landeszentrale der SPD.

Mit der Linie 14, einer unserer schönsten Straßenbahnstrecken, nach Cannstatt. Ausstieg an der Haltestelle vor dem Alten Hasen. Ich erzähle es nicht zum ersten Mal, die meisten aber haben es sicher vergessen: In diesem Wirtshaus an der Neckartalstraße starb im März 1876 der Revolutionsdichter Ferdinand Freiligrath an Herzversagen. Mit Berühmtheiten wie dem Autobauer Gottlieb Daimler und dem Komödianten Oscar Heiler ruht er heute in Frieden auf dem Cannstatter Uff-Kirchhof, während im Hasen zuweilen die Grabgesänge der VfB-Fans erschallen.

Keine zwei Jahre vor seinem Tod übermittelte Freiligrath seinem Kollegen Julius Wolff die hoffnungsvolle Botschaft: „Wir sind eben aus Stuttgart in die frische Neckarluft von Cannstatt übergesiedelt.“ Es herrschte also schon vor der Erfindung des Benzinmotors Staubalarm im Kessel. Die Luft, schreibt der Literaturwissenschaftler Jan Bürger in seinem Buch „Der Neckar – Eine literarische Reise“, „konnte einem schon auf die Nerven gehen, als die Pferdekutsche noch das wichtigste Verkehrsmittel war“. Dies belegt er mit Sätzen des Dichters Nikolaus Lenau, der 1844 in Stuttgart die „Ausdünstung des Teufels“ beklagte: „Verdammtes Kloakenthal! Die Luft ist zwischen diesen fleißigen und abgeschwitzten Weinbergen so dumpf u. matt, so verbraucht und beschmutzt, als wäre sie durch meilenlange Windungen von Eingeweiden hindurchgegangen, ehe man sie in Nase u. Lunge bekommt.“

Das kann nur heißen: Stuttgarts Klima ist das Ergebnis eines gewaltigen Dauerfurzes. Das Rathaus sollte nicht mehr Feinstaub-, sondern Flatulenzalarm auslösen. Das würde vor allem dem Umgang der Politik mit den Verkehrsinfarkten und Gestankattacken in unserer Stadt gerecht.

Wer sich am Alten Hasen zur Wilhelmsbrücke über den Neckar aufmacht, spaziert trotz des nervenden Verkehrs auf der Neckartalstraße in eine schöne Nische der Stadt hinein. Am rechten Ufer liegt der Neckarbiergarten mit Blick aufs Wasser. Ein erbaulicher Platz, eine dieser Wurstsalat-Oasen abseits betonierter Eingeweide. Wenn es dunkel wird, ist die Aussicht auf die Lichter am Fluss und auf die schimmernden Wellen ein Genuss. In dieser Umgebung hat der Spaziergänger endlich mal direkten Zugang zum Wasser, er schlendert am Ufer entlang und blickt auf Cannstatts malerische Altstadtkulisse. Angesichts des charakterlosen Umgangs mit dem Neckar auf Stuttgarter Boden erscheint mir diese Gegend wie ein Ferienort in der Fremde. Seltsam nur, dass es an einem so herrlichen Abend nicht mehr Menschen hineinzieht ins Herz von Cannstatt. Womöglich ist an dieser Stelle Gottlieb Daimler mit seinem weltweit ersten Motorboot vorbeigeschippert – im Sommer 1886, schon vor der Jungfernfahrt seiner revolutionären Motorkutsche.

Mehr als 40 Jahre zuvor hatte Heinrich Heine in seinem „Wintermärchen“ gedichtet: „Ich möchte nicht tot und begraben sein / Als Kaiser zu Aachen im Dome / Weit lieber lebt’ ich als kleinster Poet / zu Stukkert am Neckarstrome.“ Mit diesen Versen im Kopf sitze ich kleiner Neckarstromer zufrieden im Biergarten. Dieses Stukkert aber hat bis heute ein gestörtes Verhältnis zu seinem Fluss, der unsere Stadt nur als unerhebliche Durchgangsstation begreifen wird. Fast 370 Kilometer legt der Neckar von seinem Schwenninger Ursprung bis zu seiner Mannheimer Mündung in den Rhein zurück. Von Plochingen bis nach Mannheim, auf den 200 Kilometern dieses seit 1968 schiffbaren Wegs, überwindet er 161 Meter Höhenunterschied: Das entspricht der Turmhöhe des Ulmer Münsters.

Schon zehn Jahre vor dem Umbau des Neckarbetts fürs Industriegeschäft wurde der Stuttgarter Hafen eröffnet. Zurzeit feiert man seinen 60. Geburtstag. Am Rathaus hängt ein Transparent der Ausstellung zum Jubiläum im zweiten Obergeschoss. Die Schau trägt den – poetisch berührenden – Untertitel: „Über die Entwicklung einer wichtigen Logistikdrehscheibe in unserer Wirtschaftsregion“.

Über Zahlen und Technik wissen wir viel, etwa dass ein Neckarschiffer auf der Strecke von Plochingen nach Mannheim siebenundzwanzigmal eine Schleusenkammer, den Fahrstuhl der Flussfahrt, ansteuern muss. Unsereins ist jedoch kein Seemann und kein Industriekapitän, nur ein Spaziergänger, der von Zeit zu Zeit ran will an den Neckar, möglichst nahe, damit er mehr hat von seiner Stadt – und nicht dauernd von den Verbotsschildern der Strompolizei zurückgewiesen wird.

Was ist eine Stadt ohne Fluss? Für das Leben so bewegend wie ein Brunnen ohne Wasser.

Ankerplatz Wilhelmsbrücke. Im flimmernden Licht des frühen Sommerabends gehe ich durch eine Kulisse, wie sie nur der Fluss erschafft. Ein bisschen Großstadt. Die Dunkelheit am Wasser scheint die Ausdünstungen des Teufels zu schlucken. Und wenn ich die Ohren spitze, höre ich, wie mir unter der Brücke die Fische was husten. Ich bleibe stumm. Und weiß, was sie meinen.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1921 - 1933

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890
16.12.2017

15.12.2017

13.12.2017
12.12.2017

10.12.2017

09.12.2017
08.12.2017

07.12.2017

04.12.2017
02.12.2017

30.11.2017

28.11.2017
25.11.2017

23.11.2017

21.11.2017
18.11.2017

17.11.2017

16.11.2017
14.11.2017

11.11.2017

08.11.2017
07.11.2017

04.11.2017

03.11.2017
28.10.2017

27.10.2017

26.10.2017
24.10.2017

20.10.2017


Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·