Bauers Depeschen


Sonntag, 13. Oktober 2019, 2138. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20191013

 







Hört die Signale!

Ein Lied zum Tag



Aus gegebenem Anlass ein Text von 2017 (ich habe ihn beim Flaneursalon in Urbach vorgetragen, eingebettet in entsprechende Musik):

KOSCHER

Wieder mal dient mir der Zufall als Fremdenführer in der eigenen Stadt. Weil ich für einen Ausflug eine Fahrkarte brauche, gehe ich zum Bahnhof. Hätte ich mir das Billett, wie üblich, online mit dem Taschentelefon besorgt, wäre mir etwas entgangen. Lange beobachte ich fasziniert, wie die Leute in der Bahnhofshalle achtlos über den Ruhmesstern für Carl Laemmle hasten.

Nach dem Vorbild von Hollywoods Walk of Fame hat man dem legendären Filmproduzenten 2017 bei uns ein Zeichen gesetzt: Neben dem Fünfzack mit seinem Namen wirbt ein Plakat auf eine Ausstellung im Haus der Geschichte: „Carl Laemmle presents – Ein jüdischer Schwabe erfindet Hollywood“.

Carl Laemmle wird 1867 im oberschwäbischen Laupheim geboren. Mit 17 wandert er in die USA aus, 1912 gründet er in Los Angeles die Universal Studios und steigt zu einem der großen Pioniere des Hollywood-Films auf.

Berühmte Landsleute der Vergangenheit sind Anfang 2017 stark präsent in der Stadt: Das Landesmuseum zeigt parallel zur Laemmle-Schau die Ausstellung „Die Schwaben. Zwischen Mythos und Marke“. Die krampfhafte Suche nach einem Regionalcharakter, einer mehr als fragwürdigen Identität, hat mal der Tübinger Humorist Uli Keuler auf den Punkt gebracht. Gefragt, wie er den „typischen Schwaben“ beschreiben würde, sagte er: „Häufige Merkmale sind, dass er zwei Augen hat, eine Nase, einen Mund, zwei Ohren, dann unterschiedliche Geschlechtsmerkmale. Genaueres kann ich nicht sagen.“

Carl Laemmle (ursprünglich Karl Lämmle) blieb Laupheim zeitlebens nicht nur emotional, sondern auch mit großzügigen Spenden verbunden. In der Nazi-Diktatur setzte er sich für die Juden seiner Heimat ein und bewahrte viele vor der Ermordung.

Es war kurz vor den Holocaust-Gedenkfeiern, am 27. Januar, dem Befreiungstag von Auschwitz, als ich an Carl Laemmles Stern im Bahnhof stand und mir Gedanken machte. Erfahrungsgemäß werden uns – und vor allem jungen Menschen – die Ausmaße des Nazi-Terrors erst durch die Konfrontation mit den bis heute sichtbaren Tatorten bewusst. Wenn die Verbrechen vor unseren Augen auftauchen, weil wir die Schauplätze der Mörder sehen, die Häuser, die Fenster von Wohnungen, hinten denen Menschen lebten, bis die Schergen Nazis kamen.

Die Stolpersteine auf den Gehwegen vor den ehemaligen Wohnungen ermordeter Juden machen die Geschichte intensiver erfahrbar als Politikerreden. Es sind die allgegenwärtigen Orte des Grauens, die eine emotionale Nähe zum Unfassbaren herstellen – und den Blick auf die Machenschaften der Rechten und Nazis von heute öffnen. Es gibt eine Psychologie der Räume.

Wir erleben dies am Stuttgarter Nordbahnhof, am Galgenbuckel unter den Eisenbahnerhochhäusern, wo der jüdischen Finanzrat Joseph Süß Oppenheimer 1738 nach einem antisemitischen Schauprozess 1738 hingerichtet und seine Leiche sechs Jahre in einem Käfig ausgestellt wurde. Die Nazis missbrauchten die Figur Oppenheimer später für ihren berüchtigten Propagandafilm „Jud Süß“. Ich kann nur raten, den Stuttgarter „Joseph-Süß-Oppenheimer-Platz“ unterhalb der oberen Königstraße zu besuchen: Hier wird deutlich, was der Asphalt in den politischen Köpfen einer Stadt anrichtet, die dem Bau- und Immobilienwahn verfallen ist.

Nur wenige hundert Meter von der Galgenbuckel im Nordbahnhof-Viertel entfernt, befindet sich seit 2006 das Denkmal Zeichen der Erinnerung an dem Ort, wo mehr als 2600 Juden, Roma und Sinti mit Güterzügen der Reichsbahn in die Vernichtungslager der Nazis deportiert wurden. Auch diese Erinnerungsstätte ist bürgerlichem Engagement zu verdanken, vor allem dem Architekten und Stadtplaner Roland Ostertag,

Bei diesem Blick auf die Geschichte ist es erbärmlich, dass die einstige Stuttgarter Gestapo-Zentrale, das Hotel Silber am Charlottenplatz, trotz des hartnäckigen Bürgerengagements erst Ende 2018 als Gedenk- und Lernort eröffnet wird. Dieses Gefängnis, in dem deutsche Beamten Menschen folterten und ermordeten, wo Angehörige des Hitler-Attentäters Georg Elser verhört wurden, steht in der Nachbarschaft des Unternehmens Breuninger. Dessen einstiger Chef Alfred Breuninger saß als Nazi-Funktionär im Stuttgarter Rathaus und profitierte auch wirtschaftlich vom Hitler-Regime. In seinem „arisierten“ Haus beschäftigte er Zwangsarbeiter und ließ Wehrmachtsuniformen produzieren.

Stadtpolitiker, die heute Gedenkreden halten, konnten sich nicht dazu durchringen, der Auseinandersetzung mit dem Faschismus von gestern und heute das komplette Gebäude des Hotels Silbers zu widmen. Ein Stockwerk, einst Zentrum der Gestapo-Verbrechen, wurde – auch mit den Stimmen der Grünen – an Breuninger vermietet. Ich empfehle einen Blick auf die Webseite von Breuninger: ein Lehrstück, wie Geschichte und Mittäterschaft vertuscht werden.

Aus gegebenem Anlass gehe ich mit ein paar Freunden in das Restaurant Teamim in der Synagoge im Hospitalviertel. Für den Besuch im Restaurant muss man sich anmelden, der Sicherheitsdienst prüft bei der Ankunft in der Synagoge die Personalausweise. Im Lokal selbst herrscht wohltuende Gastfreundschaft. Die Brüder Aurel und Richard Jäger bereiten koscheres Essen zu. Die Zutaten kommen aus Frankreich und Israel. Wir essen Gemüsesuppe und Couscous. Jetzt erst fällt mir auf, dass ich in Stuttgart fast keine Juden in Stuttgart und nehme mir vor, bald wieder zu kommen.

Die heutige Synagoge wurde am 13. Mai 1952 eingeweiht. Auch die erste Stuttgarter Synagoge, 1861 eröffnet, stand an der Hospitalstraße. Beim Novemberpogrom 1938 brannte der Nazi-Mob unter dem Gejohle zahlreicher Schaulustiger aus der Stadt das Haus nieder. Es wurde vollkommen zerstört, wie auch die Synagoge in Cannstatt, die nicht mehr aufgebaut wurde. Heute erinnert an das jüdische Gotteshaus an der Cannstatter König-Karl-Straße eine missglückte Gedenkstätte mit unverständlichen, peinlich gestalteten Symbolen neben einem Parkplatz.

Nach Kriegsende leben von einst 5000 jüdischen Mitbürgern nur noch 24 in Stuttgart. Nur aus glücklichen Zufällen wurden sie nicht deportiert oder konnten in Verstecken überleben. Schon bald aber, bis zum Sommer 1946, kamen unerwartet viele nach Stuttgart: Die US-Besatzungszone wird zentrale Aufnahmestelle für Juden aus Osteuropa, vor allem aus Polen. Die Amerikaner führen diese Flüchtlinge als „Displaced Persons“ – Heimatlose, Menschen am falschen Platz.

Von 1946 bis 1948 werden in der Reinsburgstraße im Westen der Stadt zwei jüdische Zentren mit Betraum eingerichtet, provisorische Synagogen. Am 29. März 1946 stürmen mehr als 200 Stuttgarter Schutzpolizisten und Kriminalbeamte das Camp im Westen der Stadt, um nach Schwarzmarktwaren zu suchen. Bei der Razzia beginnen deutsche Polizisten zu schießen. Der polnische Jude Samuel Danziger geht zu Boden. Er hat Auschwitz überlebt und wie durch ein Wunder einen Tag vor der Polizeiaktion seine Frau und seine zwei Töchter in der Reinsburgstraße wiedergefunden. Als die Amerikaner die Razzia abbrechen, ist es zu spät. Der Schuss aus einer deutschen Polizeiwaffe hat Samuel Danziger in den Kopf getroffen. Er ist tot. Der Schuldige wird nie ermittelt, der Vorfall in der Stuttgarter Geschichtsschreibung jahrzehntelang verschwiegen.

Geschichte ist nicht Vergangenheit, hat James Baldwin gesagt, Geschichte ist Gegenwart.

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

13.10.2019

11.10.2019

10.10.2019
08.10.2019

05.10.2019

21.09.2019
20.09.2019

17.09.2019


Depeschen 2101 - 2130

Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2019 AD1 media ·