Bauers Depeschen


Dienstag, 13. November 2018, 2030. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20181113

 



HEUTE: EIN ABEND MIT BERND RIEXINGER

An diesem Dienstag stellt Bernd Riexinger im Linken Zentrum Lilo Herrmann, Böblinger Straße 105, sein Buch „Neue Klassenpolitik“ vor. Unsereins plaudert bei dieser Gelegenheit mit ihm. Beginn 19 Uhr.



Hört die Signale!

DAS LIED ZUM TAG



StN-Kolumne vom 8. November:

STAUB DER STERNE

Es war noch nicht mal vier Uhr in der Früh an diesem 7. November 2018, als ich aus dem Bett kroch. Ich fühlte mich wie damals in den Siebzigern, als ich mich, ziemlich angeschlagen, mitten in der Nacht vor meinen Schwarz-Weiß-Fernseher schleppte, um Muhammad Ali zu feiern. Ali stieg nicht nur gegen George Foreman oder Joe Frazier in den Ring. Er boxte für uns alle gegen Ungerechtigkeit und Rassismus, erhob seine Fäuste für all die Dinge, für die wir bis heute vergeblich kämpfen. Ali rappte schon mit gereimten Texten, als es noch keinen Rap gab, und er schwebte wie ein Schmetterling und stach wie eine Biene. Das war Amerika. Das war für uns Hinterwäldler irgendwie Rumble in the Jungle.

Diesmal ist alles anders. Der Kerl, der mich aus dem Bett getrieben hat, steht nicht mal selbst zwischen den Seilen. Diese solariumverfärbte Trampelvisage auf dem US-Thron hat das Spektakel nur befeuert, mit Krawall und gottverdammten Lügen. Und dann bricht es aus mir heraus: Yeah! Fuckin’ great! Diesmal, mieser, blondierter Föhnwisch, hast du keinen K. o. gelandet. Deine Erzfeinde, die Demokraten, haben bei den Midterm-Wahlen wenigstens das Repräsentantenhaus erobert. Es gibt einen Fingerhut voll Hoffnung vor der Apokalypse: Menschen in den USA, die nicht von deiner Propagandamaschine gefressen wurden.

Von Wahlen kann man ja heute nicht mehr reden. 5,2 Milliarden Dollar haben internationale Konzerne in die Midterm-Schlacht gepumpt, darunter deutsche Unternehmen, deren Geld zu 60 Prozent Donald Trumps Republikaner aufrüsteten. Fast dankbar nimmt man zur Kenntnis, dass der in unseren Gefilden ansässige IT-Konzern SAP seine Kohle vorwiegend den Demokraten zuschob. Bekanntlich dekoriert sein Logo die Trikots eines dörflichen Fußballvereins, der neulich den VfB wie einen nassen Sack mit 4:0 verdrosch.

Das Schmiergeld für die Wahlen erzählt uns, dass Politik heute nichts anderes ist als gigantisches Showgeschäft im globalen Casino. Das war es zwar auch schon früher, man hat es nur besser vertuscht. Wer sich heute für das Thema interessiert, dem sei das Standardwerk des amerikanischen PR-Mephistos Edward Bernays aus dem Jahr 1928 empfohlen. Das Buch heißt „Propaganda“ und klärt uns auf: „Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in der demokratischen Gesellschaft. Wer die un­gesehenen Gesellschaftsmechanismen manipuliert, bildet eine unsichtbare Regierung, welche die wahre Herrschermacht unseres Landes ist.“

So funktioniert das Geschäft namens Demokratie auch bei uns. Es wäre also dumm zu glauben, die Propaganda der heutigen Populisten sei auf ihrem eigenen Mist gewachsen. Die krähen nur wie die Gockel auf den Haufen der dunkelsten Zeiten.

Warum aber muss ein friedlich zur Ruhe gebetteter Mann wie unsereins nächtens aus der Koje purzeln, bloß um zu schauen, was die Amis treiben? Ach, weil ihm steinschwer ein Hotdog im Magen liegt, seit ihm vor einer Ewigkeit der Rock ’n’ Roll und all das andere Zeugs aus den USA feuchte Träume bescherte.

Selbstverständlich hat sich das große Entertainment mit seinen Künstlern in die Midterm-Wahlen eingemischt – leider nicht nur Schriftsteller wie der erklärte Trump-Gegner Paul Auster, mit dessen Roman „Brooklyn Revue“ in der Tasche ich vor ein paar Jahren durch New York gestiefelt bin, nur um die Schauplätze im Buch auch im richtigen Leben zu riechen – und heraus­zufinden, was es mit dem ersten Satz des Romans auf sich hat: „Ich suchte nach einem ruhigen Ort zum Sterben. Jemand empfahl mir Brooklyn . . .“

Mit einer solchen Zeile lassen sich sterbensschöne Songs schreiben, wie sie Paul Austers Tochter Sophie singt. Längst habe ich mir eine Platte von ihr besorgt, schon weil mich unsere schwarz-weiß glasierten Bäckerstücke mit dem depperten Namen Amerikaner sauer aufstoßen.

Die Amerikaner machen mir es nicht leicht. Vor wenigen Jahren besuchte ich im Berliner Musikclub Lido, einem ehemaligen Kreuzberger Kino, den Auftritt des Schriftstellers und Countrymusikers Kinky Friedman. Im Foyer stand ein freundlicher älterer Herr mit Schnurrbart und dicker Zigarre und signierte mir meine frisch gekauften Platten. Diesen Gentleman nennt man auch Kinkster. Ein Texaner, der uns einst mit schwarzhumorigen Songs wie „They ain’t makin’ Jews like Jesus anymore“ und gewitzten New-York-Krimis wie „Ballettratten in der Vandam Street“ den Staub der Sterne ins Hirn blies. 2006 kandidierte er mit großen Gesten bei den Gouverneurswahlen von Texas – und holte 13 Prozent.

Und heute? Der Kinkster hat sich in­zwischen als Trump-Fan geoutet, hält diesen Lügenbaron gar für einen Mann wie Churchill: unansehnlich, aber tatkräftig. Was willst du machen mit solchen verrückten, ausgeflippten Amis? Ich kann doch nicht einfach meine Platten und Bücher verbrennen. Also muss ich wieder mal einen gewaltigen Hotdog schlucken. Das ging mir schon oft so, auch mit dem verehrten Trump-Verehrer Clint Eastwood. Der passt auch nicht mehr in einen meiner Cowboystiefel, hängt aber als Foto samt Autogramm in meiner Bude. Hängt ihn höher.

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 


Depeschen 2011 - 2030

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590
20.02.2016

18.02.2016

16.02.2016
15.02.2016

11.02.2016

09.02.2016
06.02.2016

02.02.2016

30.01.2016
28.01.2016

26.01.2016

22.01.2016
19.01.2016

15.01.2016

12.01.2016
09.01.2016

07.01.2016

05.01.2016
31.12.2015

29.12.2015

27.12.2015
24.12.2015

22.12.2015

19.12.2015
16.12.2015

12.12.2015

10.12.2015
07.12.2015

04.12.2015

05.12.2015

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·