Bauers Depeschen


Mittwoch, 05. Oktober 2022, 2326. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20221005

 



MEINE NEUE KOLUMNE

WEIL heute Mittwoch ist und schon wieder zwei Wochen vergangen sind, gibt's heute wieder eine neue Kontext-Kolumne: ZWEI SCHLÄGE FÜR EIN HALLELUJA



LIEBE FREUNDINNEN UND FREUNDE

DES SALONS,

der ja in Wahrheit kein Salon ist, sondern nur eine alte Homepage. Meine neue ist eigentlich schon fertig, aber ich habe noch etwas Schwierigkeiten mit ihrer Handhabung. Ein alter Mann ist kein Digital Native, auch wenn er sein Arbeitsleben seit 1976 an Bildschirmen verbringt.

Ich wohne jetzt im zweiten Herbst in der Gegend am Kernerplatz - und habe gelegentlich immer noch das Gefühl, neu zu sein an der Grenze von Mitte und Ost. 30 Jahre lang hatte ich, nach verschiedenen Stuttgarter Stationen, im Westen der Stadt gewohnt. Dann machte ich den Fehler, 2018 auf Wunsch zu zweit in die Mozartstraße zu ziehen.

In diesem Herbst gibt es einiges zu tun. Dass die zwei anstehenden Flaneursalons hintereinander (20. Oktober: Möhringer Bürgerhaus, 29. Oktober: Laboratorium) stattfinden, ist nicht das Ergebnis einer Fehlplanung. Der Möhringer Bürgerverein hatte mich schon vor langer Zeit, noch während der harten Corona-Maßnahmen, eingeladen. Und viel später sagte mir dann die Laboratoriums-Leitung, dass ihr zum 50. Geburtstag ihres Ladens ein Flaneursalon gefallen würde. Da war der Wunsch ganz klar Befehl. Das Lab im Osten ist Stuttgarts ältester Live-Club, und zu unserem Auftritt kann ich zu Fuß gehen. Ich denke, dass sich die beiden Abende an so verschiedenen Orten publikumsmäßig nichts wegnehmen.

Ich weiß, dass ich mich auf dieser Depeschenseit wiederhole, aber ich habe nun mal nicht so viele Möglichkeiten, mich bemerkbar zu machen. Und so höre ich eben nicht auf zu trommeln. Zurzeit ist bei den meisten kleineren und mittleren Veranstaltungen ein erschreckender Publikumsschwund zu beobachten, und niemand sollte glauben, die Leute kämen irgendwann von allein zurück.

Mit der fatalen Entwicklung muss ich mich auch vor der 21. Nacht der Lieder (20./21. Dezember im Theaterhaus) auseinandersetzen. Die Zeit der Selbstläufer ist vorbei. Normalerweise waren die beiden Abende unserer Benefiz-Show zum jetzigen Zeitpunkt so gut wie ausverkauft. Diesmal ist alles anders, und das ist ein Problem, denn gerade jetzt könnten wir die Einnahmen gut gebrauchen: Der Gewinn ginge an unsere Künstler:innensoforthilfe, und die hat nur noch wenig Geld. Eine Notkasse für die Kulturarbeit wäre in diesen Tagen der Preisexplosionen und des Publikumsschwunds dringend nötig. Hier gibt es alle Infos KÜNSTLER*INNENSOFORTHILFE STUTTGART

Ohne die Großspenden von Firmen und einem satten Zuschuss des Kulturamts für Die Nacht der Lieder im vergangen Jahr gäbe es die Künstler:innensoforthilfe inzwischen nicht mehr. Ich kann also nur an alle appellieren, Eintrittskarten für unsere schöne Show zu kaufen. Tickets (die man auch schön verschenken kann in der Weihnachtszeit) gibt es bereits ab 26,60 Euro – das ist vergleichsweise wirklich mehr als günstig. Karten online: THEATERHAUS – und telefonisch: 0711/4020720

Die Nacht der Lieder pflegt im Übrigen seit jeher ein kontrastreiches Miteinander, sie schafft einen wichtigen Ort der Begegnung.

Dann möchte ich noch auf eine Kundgebung/Demo hinweisen, die aller Voraussicht nach am Samstag, 22. Oktober auf dem Stuttgarter Schlossplatz in größerem Rahmen stattfinden wird. Thema: Wirtschaftskrise, soziale Sicherheit, Abhängigkeit von fossilen Energien. Initiatoren dieser bundesweit geplanten Aktion sind der BUND, Campact, Ver.di, der Paritätische Gesamtverband, die Bürgerbewegung Finanzwende und Attac (in Stuttgart bin ich als Helfer mit im Boot).

Es bleibt jetzt nichts anderes übrig, als weiterhin das zu machen, was geht. Und natürlich wäre es schön, man fände etwas Unterstützung. In diesem Sinne: Alles Gute!



 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

05.10.2022

03.10.2022

27.09.2022
21.09.2022

19.09.2022

12.09.2022
07.09.2022

04.09.2022

27.08.2022
24.08.2022

22.08.2022

17.08.2022
14.08.2022

10.08.2022

07.08.2022
06.08.2022


Depeschen 2281 - 2310

Depeschen 2251 - 2280

Depeschen 2221 - 2250

Depeschen 2191 - 2220

Depeschen 2161 - 2190

Depeschen 2131 - 2160

Depeschen 2101 - 2130

Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2022 AD1 media ·