Bauers Depeschen


Samstag, 07. Oktober 2017, 1857. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20171007

 



Es gibt noch Restkarten für den FLANEURSALON am Dienstag, 17. Oktober, im Club Four 42 in Untertürkheim. Beginn 20 Uhr. Mit Rolf Miller, Loisach Marci, Anja Binder: EASY TICKET



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Kolumne:

VIEL HOLZ

Es passt zu diesem Viertel, dass ich im Kurzärmelsommer bei strahlend blauem Himmel ankomme – und es wenige Stunden später im stürmischen Kapuzenherbst bei heftigem Regen verlasse.

Überhaupt ist das bisschen Stuttgart, das wir haben, ziemlich durcheinander. Wenn ich durch die enge Rosenstraße in der Nähe des Charlottenplatzes gehe, bewege ich mich erst im Stadtteil Rathaus und dann, kurioserweise, im Stadtteil Heusteigviertel – jedenfalls wenn es nach dem Reißbrett der Bürokraten geht. In Wahrheit bin ich im Bohnenviertel, Stadtteil Rathaus, Bezirk Mitte. Alles klar?

Auch ein Teil der schnurgeraden Olgastraße, der östlichen Grenze des Bohnenviertels, gehört zum Stadtteil Rathaus. Ich treffe mich zum Kopfsteinpflasterspaziergang mit Diana Balser-Steck. Seit 1993 führt sie mit ihrem Mann Wolfgang die Designmöbel-Galerie fifty fifty in der Olgastraße 47 – Blick auf die Brennerstraße im Bohnenviertel. Zuvor war ihr Geschäft direkt im Quartier, in der Wagnerstraße. Sie wohnt in Birkach. „Egal, wo du wohnst“, sagt sie, „wer im Bohnenviertel arbeitet, lebt auch dort.“

Sie erinnert sich, wie in den siebziger Jahren die Menschen mit Mut und Ideen um den Erhalt ihres Viertels und gegen geplante Büroklötze kämpften. Damals hat die Stadt noch selbst Sozialwohnungen gebaut und die Menschen nicht den Investoren und Miethaien ausgeliefert. Allerdings hat die Stadt auch angeordnet, dass Stuttgarts historisches Zentrum von einer Stadtautobahn auseinandergerissen und das Bohnenviertel und das angrenzende Leonhardsviertel ins Abseits gedrängt wurden.

Als vor einiger Zeit ein Autofahrer im Wirrwarr unserer Zeit von der Olgastraße abgekommen war, musste eines der fifty­fifty-Schaufenster provisorisch mit Holzplatten abgedeckt werden. Damit die tonnenschwere Scheibe ausgewechselt werden kann, braucht man im Stadtteil Rathaus eine Parkerlaubnis aus dem Rathaus für einen Tieflader. Monate sind seit dem Antrag vergangen und die Bretter vor den Köpfen noch immer nicht verschwunden.

Im Quartier gibt es aber auch Bretter, die die Welt bedeuten. Nicht nur die Kneipe namens Brett. Wir gehen zur Schreinerei Zwinz, seit 2003 in der Weberstraße 57. Mitten in der Stadt. Ein stattliches Unternehmen mit zehn Mitarbeitern auf mehreren Stockwerken eines schönen alten Hauses, einst Domizil der Königlichen Hofglaserei. Bei Schreinermeister Rudolf Zwinz arbeiten auch ein Bauingenieur und eine Architektin – es geht um ganzheitliche Raumgestaltung mit massivem Holz. Hin und wieder werden Material und Maschinen in der Werkstatt weggeräumt und Freunde des Hauses zu einem Konzert eingeladen. Neulich spielten Tango-Musiker in der Schreinerei. Handwerk ist nicht nur Arbeit, sondern auch Haltung.

In der Wagnerstraße, unter anderem Adresse des Restaurants Basta mit dem Cocktailvirtuosen Markus als Chef, führt ein Mann mit dem poetischen Namen Fabio Fabian ein Geschäft mit verschnörkelter Schrift an der Fassade: „Antike Möbel Restauration“. Der Schreiner und Restaurator hat die Werkstatt von seinem Vater Hugo Fabian übernommen. Vor unserer Nase steht ein Kübel Knochenleim. Fabio zeigt uns Bilder von Möbeln mit Gold- und Perlmuttverzierungen. Und da wir bei Brettern sind: Ein Nachbar des Restaurators ist seit mehr als einem halben Jahrhundert die ­Schreinerei Thomas Hasselwander.

Allen, die im Bohnenviertel arbeiten, müsste man eigene Geschichten widmen. Menschen wie Brigitte Durst mit ihrem Laden „Edel und Schräg“ oder Boris Golfmann, der sein Geschäft clever „Uhrmacher im Bohnenviertel“ nennt.

Ich habe keine Ahnung, was wirklich mitten in der Stadt gearbeitet wird. Die Mitte beanspruchen bekanntlich verschiedene Einkaufszentren für sich, und beim Tratsch über ein Viertel rangieren Kneipen weit vor Handwerksbetrieben und Läden. Ranglisten mit Stadtnischen richten sich ja nicht nach den Eindrücken entschleunigter Herumstiefler, sondern nach den Tresenträumen hipper Szenehüpfer.

Thema Tresen: An den Fenstern der legendären griechischen Debattier- und Abhängerkneipe Odyssia in der Brennerstraße steht inzwischen der Schriftzug: „Habe die Ehre“. Zurzeit wird im Haus ein österreichisches Lokal eingerichtet. Dass John Wettern und seine Frau Conny das Bistro Brenner abgegeben haben, ist ­bekannt. Dass die neuen Wirtsleute in der Brennerstraße Sabrina Brenner und Marco Gast heißen, passt wie bestellt zum Viertel.

Wehmut kommt auf, als wir in der Wagnerstraße am afrikanischen Lokal Injeera vorbeigehen. An der Fassade ist noch der frühere Name zu lesen: „Eger“. In dieser Bierkneipe, geführt von Sabine und „Obi“ Oberkamm, trat Ende der Achtziger regelmäßig der englische, in Stuttgart lebende Musiker Richard „Cheese“ ­Hampson von der Rock‘n‘Roll-Band Helter Skelter auf. „Wenn er im Eger gespielt hat, haben wir auf dem Tisch getanzt“, erinnert sich Diana. Vor wenigen Tagen ist Cheese nach schwerer Krankheit mit 70 Jahren gestorben. Er war ein feiner Kerl, sein Markenzeichen eine vom Leben befeuerte Raucherstimme ohne Filter.

Vielleicht bin ich aufs Bohnenviertel nur gekommen, weil ich neulich im U-Bahn-Kiosk des Café Nast am Charlottenplatz die Kaffeesorte „Bohnenviertele“ von Hochland entdeckt habe. Das Quartier hat es zu einem gewissen Mythos gebracht, wird aber dennoch ständig mit dem Leonhardsviertel verwechselt. Die nach dem Zweiten Weltkrieg künstlich gezogene Grenze an der Pfarrstraße in Höhe der Leonhardskirche ist politischer Humbug. Zum Glück arbeitet seit einiger Zeit eine Bürgerinitiative daran, beide Quartiere wieder unter ihrer historischen Bezeichnung „Leonhardsvorstadt“ zusammenzuführen.

Über das kleine Bohnenviertel zwischen Charlottenstraße und Wilhelmsplatz, Esslinger Straße und Olgastraße gäbe es unzählige Geschichten zu erzählen. Kleiner Tipp: Vor zwei Jahren hat Monika Lange-Tetzlaff unter dem Titel „Bohnenviertel – Streifzüge im Herzen von Stuttgart“ ein 214 Seiten starkes Buch veröffentlicht.

Wir waren nur kurz unterwegs, als der Sommer ging und der Herbst kam. Beim nächsten Mal ist es womöglich umgekehrt.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860
18.10.2017

16.10.2017

09.10.2017
07.10.2017

05.10.2017

04.10.2017
01.10.2017

30.09.2017

29.09.2017
26.09.2017

25.09.2017

24.09.2017
23.09.2017

22.09.2017

21.09.2017
19.09.2017

11.09.2017

09.09.2017
07.09.2017

05.09.2017

02.09.2017
31.08.2017

29.08.2017

28.08.2017
27.08.2017

26.08.2017

24.08.2017
22.08.2017

19.08.2017

18.08.2017

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·