Bauers Depeschen


Mittwoch, 04. Oktober 2017, 1855. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20171004



 

DEMO-HINWEIS

Für Donnerstag, 19. Oktober, rufen zahlreiche Initiativen und Organisationen, von den Anstiftern über Verdi bis zum Wasserforum, anlässlich der Haushaltsberatungen im Stuttgarter Rathaus zu einer Kundgebung auf dem Marktplatz auf. Motto: "Ihr spart uns kaputt und krank! - Es ist genug für alle da!" Redner der Initiativen behandeln Themen wie fehlendes Krankenhauspersonal, Wohnungsnot und die selbstausbeuterische Kultur der Off-Szene. Beginn: 16.30 Uhr.



Es gibt noch Restkarten für den FLANEURSALON am Dienstag, 17. Oktober, im Club Four 42 in Untertürkheim. Beginn 20 Uhr. Mit Rolf Miller, Loisach Marci, Anja Binder: EASY TICKET



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Kolumne:

STRESS

Schon lange denke ich darüber nach, wie Stress entsteht. Jetzt habe ich die Antwort. Man tut so lange alles, was man nicht kann, bis man feststellt: Auch das ist zu wenig.

Es war vor der Bundestagswahl, als wandelnde Stressfaktoren wie Cem Özdemir und Martin Schulz uns so schrecklich langweilten, bis sich die Menschheit auf der Suche nach Entspannung wieder mal dem vergnüglichen Thema „Stress und seine tödliche Folgen“ widmete. Ins Zentrum dieser Beschäftigung geriet unsere kleine Gemeinde, als behauptet wurde, Stuttgart sei die „stressfreiste Stadt der Welt“. Eine Berliner Start-up-Firma aus der Reinigungsbranche hatte Daten sammeln lassen, sie gekocht, geschleudert und gebügelt. Was man halt so treibt im Wäschereigewerbe, wenn man einen auf dicke Hosen macht.

In der stressfreisten Stadt der Welt wurde die Auszeichnung geteilt aufgenommen. Der psychisch labile Teil der Bevölkerung fand sofort einschlägige Beweise für die Lockerheit im Kessel: Nirgendwo findest du zwischen so vielen lärmenden und Dreck aufwühlenden Baustellen einen so entspannten Ort wie den Eckensee – bevor er demnächst zugebaut wird.

Der noch geistig halbwegs gesunde Teil der Bevölkerung verbreitete unterdessen Witze von der Sorte: Nirgendwo fühlst du dich so stressfrei wie am Steuer eines Daimler-Cabrios in den kilometerlangen Staus unserer Stadtautobahnen – schon weil dank Feinstaub und Lungenkrebs das schnelle Ende naht. Auch die Möglichkeit der Bürger, jederzeit dämmend in den Stresshaushalt der Stadt einzugreifen, kam zur Sprache: Seit jeher genügt es, einen Luftballon vom Volksfest Richtung Oberleitungen steigen zu lassen, um das nervende Rattern bei der Ankunft stets unpünktlicher S-Bahnen für lange Zeit abzustellen.

Eine große Chance, sich nach Akkordarbeit, Mobbingsport und VfB-Spiel seines aufgestauten Zorns zu entledigen, eröffnet das Volksfest selbst: Nach den lustigen Grapsch- und Saufritualen auf dem Wasen wird der Ärger über den stresshaltigen öffentlichen Nahverkehr im Bereich der Bahnen von massenhaft herumschwirrenden Dirndl und Lederhosen nachhaltig ausgekotzt. Solcher Protest zeugt von einer Stadtgesellschaft, die nicht alles schluckt und verdaut, was ihr vorgesetzt wird.

Die Berliner Reinigungsfirma hat das Thema Stress gewählt, um sich irgendwie bemerkbar zu machen im Sumpf des freien Marktes. Stress ist immer wieder in Mode – und seit einiger Zeit der dazugehörige Begriff „Resilienz“ in aller Munde. Er steht für die Fähigkeit, ungesunde Belastungen und Schadenereignisse zu bewältigen. Resilienz handelt nicht nur vom Umgang mit Naturkatastrophen, sondern vom Abbau des menschlichen Stress’. Von der Möglichkeit, Ängste, negative Reize und chronische Erschöpfung zu bewältigen. Symptome, die sich massenhaft ausbreiten und nicht alle durch Yoga geheilt werden können, solange es die wenigsten schaffen, sich dem Stress von Anti-Stress-Übungen mit Namen wie Sonnengruß und Kobra, Krieger und Hund auszusetzen.

Ersatzweise zwängen sie sich deshalb in Dirndl oder Lederhose, um mit dieser Kostümierung und reichlich Plörre auch die letzten Hemmungen fallen zu lassen und in totaler Uniformität ihr berauschendstes Wir-Gefühl neben dem Besuch von Primark zu erleben. Sollte im kollektiven Promilleorgasmus doch noch ein Elementarteilchen Stress im Hirnbereich überlebt haben, wird es zusammen mit anderen Zellen von der Bierpalastmusik getötet.

In einem Buch des Schweizer Psychologen Georg Hassler habe ich gelesen, die Hauptschuld an Stresskrankheiten trage unser verkümmertes Wir-Gefühl. Eine soziale Harmonie, gewissermaßen ein neu erwachter Nachbarschaftssinn, würde die Resilienz stärken und helfen, Stress und Ängste zu überwinden. Der Autor empfiehlt dafür nicht unbedingt Massenbesäufnisse, sondern die Hinwendung zu moralischen Werten: Solidarität könne „das Ranglisten-Denken in ein Wir-Gefühl überführen“ und damit das stressige Wettbewerbsdenken abbauen.

Daraus schließe ich als Amateurpsychologe, dass es kaum ungesündere Stressfaktoren gibt als Rankinglisten, die den Leuten den Schwachsinn unterjubeln, in Stuttgart lebe man stressfreier als in Hannover oder Hongkong. Beim schnellen Blick auf den sommerlichen Schlossplatz mag dieser falsche Eindruck entstehen, wenn unsereins – von Rat- und Einfallslosigkeit bis zur Apathie gestresst – auf einem Caféstuhl hängt. Niemand aber nimmt den Stress der Bedienung wahr, die sich für Mindestlohn ihre Feinstaublunge aus dem Leib rennt – bei den Gästen aber null Wir-Gefühl aufkommt, sobald es ums Trinkgeld geht. Keine Widerrede! Nach meiner Datensammlung, die kaum unseriöser ist als die Rangliste einer Wäscherei, haben Solidarität und Trinkgeldmoral in den Stresszonen der Gastronomie der Stadt erschreckend nachgelassen.

Das Prädikat „stressfreiste Stadt“ können einer Gemeinde wie Stuttgart nur Pfeifen anheften, die nie in die Stressfallen eines an sich stressfrei angelegten Naturorts wie dem Platz der Stuttgarter Kickers geraten sind. Nicht nur, dass uns auf der Stehtribüne die seltsamen Anti-Stress-Übungen unserer Spieler regelmäßig in den Nahtod treiben. Nach wie vor schauen wir auch regelmäßig suizidgefährdet gen Himmel zu den Wolken, weil unser marodes Tribünendach vor langer Zeit entfernt, aber bis heute aus Rathaus-Geiz nicht ersetzt wurde. Bürger, schaut auf diese Stadt: Sie kennt kein Wir-Gefühl! Nur Stress.

Am Ende muss ich noch einmal aus dem Buch zitieren: „Resilienz: Der Wir-Faktor“, erschienen im Stuttgarter Schattauer­Verlag. Ein seit Jahrhunderten bewährtes Mittel gegen Statusstress, gegen die Angst um den Selbstwert, schreibt Georg Hasler, sei Humor. Humor aktiviere unser Hirnbelohnungssystem – „was das Stresssystem mächtig dämpft“.

So gesehen war die Nummer mit Stuttgart als stressfreister Stadt der Welt gar nicht so falsch: Diese Behauptung ist so blöd, dass man lachen könnte, hätte man danach nicht schwer gestresst die Lederhosen voll.





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860
18.10.2017

16.10.2017

09.10.2017
07.10.2017

05.10.2017

04.10.2017
01.10.2017

30.09.2017

29.09.2017
26.09.2017

25.09.2017

24.09.2017
23.09.2017

22.09.2017

21.09.2017
19.09.2017

11.09.2017

09.09.2017
07.09.2017

05.09.2017

02.09.2017
31.08.2017

29.08.2017

28.08.2017
27.08.2017

26.08.2017

24.08.2017
22.08.2017

19.08.2017

18.08.2017

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·