Bauers Depeschen


Donnerstag, 21. September 2017, 1846. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170921

 



Beiträge schreiben im LESERSALON



HEUTE DEMO IM HALLSCHLAG: Gegen Mietwahnsinn

Am diesem Donnerstag, 21. September, findet eine Kundgebung der Mieterinitiative Hallschlag statt: "Gegen Abriss- und Mietwahnsinn". Hallschlag, Rostocker Straße 2-6, vor dem Kundencenter der SWSG. Dort sagt auch unsereins ein paar Sätze. Beginn 17.30 Uhr.



AM SAMSTAG DEMO GEGEN RECHTSRUCK

An diesem Samstag, 23. September, veranstaltet das Stuttgarter Bündnis gegen Rechts die Demo "Nein zur AfD - Gemeinsam gegen den Rechtsruck". Treffpunkt: 13 Uhr auf dem Stauffenbergplatz vor dem Alten Schloss.



JOE BAUERS FLANEURSALON live am Dienstag, 17. Oktober, im Club Four 42 in Untertürkheim. 20 Uhr. Mit Rolf Miller, Loisach Marci, Anja Binder. Reservierungen: EASY TICKET - ACHTUNG: Drei Viertel der Karten für den bizarren Industriekeller in der Augsburger Straße 442 sind bereits weg. Leichte Anfahrt mit S-Bahn, SSB (Linien 4 und 13), Busse - nur kurzer Fußweg vom Untertürkheimer Bahnhof. Auch Parkplätze vorhanden.



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Kolumne:

KLEINES GLÜCK

Heute endlich vollende ich das magische Dreieck vor meiner Haustür im Westen. Mitten in städtischer Umgebung, in meinem Fall von einer Autorennstrecke tranchiert, gibt es nicht mehr viele Quartiere, in denen du auf engem Radius in eine Metzgerei, eine Bäckerei und einen Obst- und Gemüseladen stolperst. Wir sollten Museumsmauern um diese drei Institutionen herum errichten, um späteren Generationen sagen zu können: An diesem Ort war es den Menschen einmal möglich, sich mit dem Nötigsten zu versorgen, ohne in riesigen Supermärkten verloren zu gehen.

Den Metzger Wagner und den Bäcker Bosch an der Schwabstraße beim Rosenbergplatzes habe ich schon gewürdigt. Jetzt ist, als letzter Teil der Triangel, der Obst- und Gemüseladen dran: das Grüne Eck. Auf der Tafel am Eingang, wo man normalerweise Hinweise auf Peperoni- oder Pflaumenangebote erwartet, hat jemand in schöner Handschrift geschrieben: „Den Gipfel zu erklimmen kann ein Menschenherz ausfüllen. Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen.“

Dieses Zitat aus „Der Mythos des Sisyphos“, einem Buch des französischen Existenzphilosophen Albert Camus, erzählt uns etwa über das absurde Leben angesichts des Todes. Unaufhörlich wuchtet Sisyphos seinen Stein den Berg hinauf, obwohl er weiß, dass er wieder zurückrollt. Hauptsache, er tut etwas. Ein Zyniker könnte hinzufügen: Sisyphos wird nie arbeitslos.

Es ist erst wenige Tage her, als kurz vor Mittag Sturmböen durch mein Westquartier rasen. Die Hand am Hut, will ich gerade über die Schwabstraße Richtung Heimathafen, als ich sehe, wie auf der anderen Straßenseite ein bärtiger Mann hinter einer Frau her eilt, sie an den Schultern fasst und zur Seite zieht. Sekunden später kracht von einem Ahornbaum vor der Metzgerei Wagner ein schwerer Ast mit der abgebrochenen Spitze voraus auf den Bürgersteig. Der Helfer in der Not, der den zuvor schon abgeknickten Ast gesehen und die Gefahr gerochen hat, ist Reinhard Riesch. Der Mann vom Grünen Eck.

Diese Anekdote erzählt vom Leben in einem intakten Quartier, anderswo Kiez genannt. Inhaber kleiner Läden sind nie nur Geschäftsleute. Meist führen sie auch eine Sozialstation. Anlaufstelle für Gespräche. Kummerkasten. Beichtstuhl. Dass einige Reinhard Riesch (59) „Bürgermeister“ nennen, hat allerdings nicht nur mit seinen Aufgaben als Laden-Hüter mit ­humanen Pflichten zu tun. Ich treffe mich mit ihm im Café Stöckle, einem wichtigen Fixpunkt am Rand meines magischen Dreiecks. Vielleicht, sagt er beiläufig, sei er ein „Paradiesvogel“. Eigentlich war mir an ihm nichts Besonderes aufgefallen. In lebendigen Stadtnischen sind bunte Vögel der Spezies Mensch so selbstverständlich wie die echten Papageien am Cannstatter Daimlerplatz. Vermutlich aber gilt es nicht als üblich, dass ein Obst- und Gemüsehändler wie Reinhard Riesch, genannt „Rio“, studierter Diplom-Agraringenieur ist und als solcher jahrzehntelang gearbeitet hat. Und der „Bürgermeister“ hängt ihm an, weil er tatsächlich mal Schultes war: von 2005 bis 2006 in Weissach, Kreis Böblingen, 7500 Einwohner, bekannt als Porsche-Gemeinde mit hohen Steuereinnahmen dank des Sportwagenbauers. Riesch sagt, dieser Job habe ihn, vor allem aufgrund der Immobilienpolitik, an Abgründe geführt und krank gemacht, depressiv. Man nennt das auch Burn-out. Nach nur einem Jahr wirft er das Handtuch, kandidiert aber spätere weitere Male als Bürgermeister, etwa 2012 in Steinenbronn, wo er 32,2 Prozent der Stimmen holt. Damals führt er schon seit drei Jahren das Grüne Eck. Heute fragt er sich, ob er einst nicht lieber nur Bürgermeister werden wollte, als Bürgermeister zu sein.

Rio ist Bauernsohn, sein Vater Fritz, heute 87, leitete den Römerhof in Heimerdingen, einem Stadtteil von Ditzingen. Inzwischen betreibt Rios Bruder Fritz den Hof. Nach dem Studium in Hohenheim – wo er kürzlich im Alter von 101 verstorbenen Widerstandskämpfer Theo Bergmann kennenlernt – arbeitet Reinhard Riesch lange als Agrarberater in Schiltach im Schwarzwald. In der kleinen Gemeinde geht es damals vor allem um die Balance von Landschaft und Tourismus.

Rio hat sich schon in den Siebzigern intensiv mit ökologischer Landwirtschaft beschäftigt. Einige Jahre war er Mitglied der Grünen, bis er austrat, um als parteiloser Bürgermeisterkandidat anzutreten. Vor Weissach hatte er fünf Jahre als Grundsatzreferent der Ingenieurkammer Baden-Württemberg gearbeitet. Die meisten Kunden im Grünen Eck habe irgendwann von diesen Lebenskapiteln gehört. Manche gehen in diesen Laden, wie sie in ihre Kneipe gehen: wegen des Wirts. „Das Besondere an meinem Geschäft ist, dass ich nichts Besonderes verkaufe“, sagt er. „Alles, was ich im Angebot habe, kriegt man auch woanders – und zwar billiger.“ Er bietet wenig Bioware an, meist übliche regionale Produkte vom Großmarkt. Beim Verkauf helfen ihm seine Frau Silvana und einige jüngere Leute für wenig Geld.

Sein Geschäft ist eine Trutzbude gegen die Übermacht der Super- und Luxusmärkte: klein und anfällig – und gerade deshalb Treffpunkt verschiedenster Menschen. In dem Laden werden auch mal sehr betuchte Leute gesichtet, etwa vom Killesberg.

Womöglich ist das grüne Eck Rios spätes Glück. Ort der Gelassenheit. Rückzugsraum. Fachsimpeltresen für Fußball und Leben. Der Vater dreier Kinder ist es gewohnt, mit Schicksalsschlägen umzugehen. 2014 hat er einen Herzinfarkt, er spricht von Herztod. Im Krankenhaus legt man ihm einen Stent, eine Woche später steht er wieder zwischen seinen Kiwi- und Wirsingkisten. Kurz darauf wird ihm, angeblich wegen irgendeines bürokratischen Formfehlers, sein Standplatz auf dem Wochenmarkt gekündigt – vor dem Rathaus hat er lange Gemüse angeboten, vor allem Zuckermais, Zucchiniblüten, Artischocken.

Rio hat Ahnung von der Natur und weiß, wie die Dinge entstehen. Wie aus 300 Körnern Saatgut in neun Monaten 20 000 Körner werden: wie sich 15 Gramm Weizen zu 1000 Gramm auf 400 Ähren tragenden Halmen vermehren. Solche Prozesse erklärt er seinen Kunden im magischen Dreieck, und der eine oder die andere begreift, dass wir nur kleine Sisyphosnummern sind angesichts der Mächte der Natur.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860
18.10.2017

16.10.2017

09.10.2017
07.10.2017

05.10.2017

04.10.2017
01.10.2017

30.09.2017

29.09.2017
26.09.2017

25.09.2017

24.09.2017
23.09.2017

22.09.2017

21.09.2017
19.09.2017

11.09.2017

09.09.2017
07.09.2017

05.09.2017

02.09.2017
31.08.2017

29.08.2017

28.08.2017
27.08.2017

26.08.2017

24.08.2017
22.08.2017

19.08.2017

18.08.2017

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·