Bauers Depeschen


Samstag, 15. Juli 2017, 1818. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170715

 



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG

Die aktuelle StN-Kolumne:



LIEBE GÄSTE,

nicht wundern - aus dem zunächst nur für diese Seite geschriebenen Text vom vergangenen Donnerstag ("Hamburg - ein paar Gedanken") habe ich dann doch noch eine Kolumne für die StN gemacht:



HAMBURG, TAGE DANACH

Als mir Anfang dieser Woche Freunde den SMS-Befehl gaben, mich zu einem wichtigen Treffen zwecks Überprüfung der gastronomischen Qualitäten auf dem Hamburger Fischmarkt einzufinden, dachte ich zunächst an eine Verwechslung: Aus Hamburg war ich gerade erst gekommen, und den Fischmarkt auf dem Karlsplatz hatte ich nicht auf dem Schirm. Mein Speicher war überflutet von den G-20­Ereignissen im Hamburger Schanzenviertel, wo ich von Freitag bis Sonntag in einem kleinen Gästehaus in unmittelbarer Nähe des autonomen Zentrums Rote Flora gewohnt hatte – aus Zufall, weil ich kurzfristig aufgebrochen war und kein anderes Hotelzimmer gefunden hatte.

Mich einen Krawalltouristen zu nennen träfe nicht die ganze Wahrheit: Einerseits war ich wegen eines Freundschaftsbesuchs nach Hamburg gefahren, andererseits auch mit zigtausend Menschen bei friedlichen Aktionen dabei. Ich erlebte zwei anstrengende Tage und vor allem Nächte mit einem dröhnenden Polizeihubschrauber über unserer Herberge und bekam so viel um die Ohren, dass mir die geballten Szenen dieser lärmenden Unübersichtlichkeit bis heute nicht mehr aus dem Kopf gehen. Um sie leichter los­zuwerden, habe ich ein paar Gedanken aufgeschrieben:

Eine Woche danach ist mir halbwegs klar, wie falsch es gewesen wäre, mit einer schnellen „Meinung“ auf die Hamburger Ausschreitungen zu reagieren. Das kleine, 2017 erschienene Buch „Über Tyrannei“ des US-Historikers Timothy Snyder behandelt „Zwanzig Lektionen für den Widerstand“; unter diesen Anleitungen zur Verteidigung der Demokratie findet man als Nummer 11 die Worte: „Frage nach und überprüfe“. Das gilt in meinen Augen nicht nur für die Auseinandersetzungen mit Informationen und Positionen anderer, sondern auch für die eigene Sicht der Dinge.

Über die pausenlos vorgetragene Forderung, sich von Gewalt zu distanzieren, und dem ebenso oft formulierten Vorwurf, die Gewalt zu unterstützen, muss ich hier nichts mehr sagen. Schon deshalb nicht, weil es für mich keine Frage ist, wer von den Hamburger Ereignissen politisch profitiert. Jedenfalls nicht die eher links orientierten Menschen, die auch in Zukunft an Protestaktionen teilnehmen werden.

Nach der Lektüre vieler Berichte, Kommentare und Analysen von Augenzeugen, Beteiligten, Betroffenen, Aktivisten, Kriminologen, Soziologen, Philosophen usw. habe ich wieder mal gemerkt: In der ersten Reaktion auf ein Desaster kommt all das hoch, was am leichtesten abrufbar ist – Schuldzuweisungen, Vorverurteilungen („Ich hab‘s ja immer gewusst“), das verdammte Sündenbockdenken. Zu denken gab mir, dass ich auch in Hamburg festgestellt habe, wie wenig meine eigenen Beobachtungen zur Beurteilung der Lage taugen. Gelernt habe ich beispielsweise, frei nach Raymond Chandler: Die Gedanken beim Blick auf die Bilder der Nacht halten dem Tageslicht nicht stand.

Selbst die mit eigenen Augen wahrgenommenen Bilder der sogenannten Realität sind trügerisch – und die TV- oder Videoausschnitte noch viel mehr (etwa bei nächt­lichen Bildern von Feuer und Rauch). Ein Polizist, der – wie geschehen – wenige Meter unter meinem Balkon reglos auf der Straße liegt, weckt in der Nacht andere Ängste als am Tag (er stand wieder auf).

Der Rechtsstaat und seine Gesetze erfordern in Wahrheit ein radikales demokratisches Bewusstsein: Die Unschuldsvermutung hat bedingungslos zu gelten, und selbst der übelste Täter, der nicht mal mehr eine klammheimliche Sympathie erwarten darf, besitzt seine gesetzlich garantierten Rechte.

Der Reflex, eine diffuse Gruppierung namens „links“ pauschal zu verurteilen und rigoros mit „rechts“ zu vergleichen, wie ich es auch unter meinen Bekannten erlebe, entspricht einem reaktionären Denken. Fast jeder von uns trägt reaktionären Unrat mit oder in sich herum – und sollte ständig dagegen ankämpfen: täglich etwa bei unterschwelligen rassistischen Gefühlen (immer wieder erwische ich mich selbst dabei).

„Die“ Linken ohne Prüfung der Vorgeschichte des Protests, der Polizeistrategie, der machtpolitischen Hintergründe und der unterschiedlichen Zugehörigkeiten der Randalierer und ihrer Mitläufer als alleinige Verursacher der Gewalt beim G-20-Gipfel an den Pranger zu stellen wäre selbst dann noch ein Zeichen von Denkfaulheit, wenn sich irgendwann herausstellen würde, dass niemand außer „den Linken“ die Gewalttaten begangen hat – nach dem heutigen Stand eine absurde These. Undifferenziertes Denken kennen wir zur Genüge: „Ich bin für Demokratie, aber . . .“

Ereignisse wie Hamburg kommen Teilen der herrschenden Politik sicher nicht ungelegen, um im Zweifelsfall demokratische Rechte leichter abzubauen – denken wir an die Versammlungsfreiheit, die bei uns oft genug wie ein Akt temporärer Großzügigkeit oder Gnade gesehen wird, ähnlich dem Motto: „Streiken darf man schon mal – solange es keinen stört.“ Die Weltordnung dieses Bewusstseins ist eh klar: „Links“ produziert Nordkorea, „die Mitte“ Schweden – und „rechtsextrem“ war/ ist nur ein historischer Unfall.

Der Reflex und das schnelle Urteil verhindern zudem die richtige Deutung der Propagandasprache, darunter bewusst gesteuerter Unsinn wie die Behauptung, die Hamburger Krawalle seien vergleichbar mit „Bürgerkriegszuständen“. Aleppo sieht vermutlich anders aus als das Schanzenviertel am Morgen, das ich gesehen habe. „Achte auf gefährliche Wörter“, heißt eine weitere Lektion des Historikers Timothy Snyder. Über die bewusst einfach formulierten Sätze seiner Politfibel lässt sich streiten, über eine Sache weniger: Ein vernünftiger, kritischer, weltoffener Mensch – sofern er diese Ansprüche hat – muss sich und anderen fortwährend Fragen stellen. Sich auf seine „Meinung“ als Ergebnis hastiger Eindrücke und Einschätzungen zu verlassen ist vor allem bequem. Als gäbe es keine politische Gewalt, die man nicht sieht oder spürt, wenn man auf der Sonnenseite lebt.

Meine generellen Zweifel an der Meinung hindern mich im Übrigen nicht daran, eine Haltung zu haben – wobei ich mir oft nicht sicher bin, ob es die richtige ist. Das gilt sogar für die Beurteilung des Hamburger Fischmarkts auf dem Karlsplatz.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830
15.08.2017

12.08.2017

10.08.2017
08.08.2017

05.08.2017

03.08.2017
01.08.2017

29.07.2017

26.07.2017
25.07.2017

22.07.2017

20.07.2017
15.07.2017

13.07.2017

10.07.2017
09.07.2017

07.07.2017

06.07.2017
04.07.2017

03.07.2017

01.07.2017
28.06.2017

27.06.2017

24.06.2017
22.06.2017

20.06.2017

17.06.2017
14.06.2017

13.06.2017

10.06.2017

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·