Bauers Depeschen


Montag, 15. Mai 2017, 1791. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170515



 

HEUTE DEMO-REDE

Heute, am 15. Mai, sage ich auf der Montagsdemo gegen Stuttgart 21 mal wieder was zur Lage der Kesselnation. 18 Uhr, Schlossplatz.



Beiträge schreiben im LESERSALON



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Die StN-Bundesligakolumne



NASSES HEMD

Nach der EM 2016 in Frankreich wurde das kleine Portugal jetzt auch beim ESC in Kiew Europameister, diesmal mit einer im ­Vergleich zur Konkurrenz auffallend handgestrickten, intimen Nummer. Damit sind wir bei der Faszination „Massenevent“ und den Bedürfnissen des Publikums.

Bei einer vom FC Play Fair, dem von Fußballliebhabern gegründeten Verein, in Auftrag gegebenen Studie kam heraus: Was die Mehrheit der Fans vor allem stört, ist das viele Geld, das den Fußball dominiert. Kohle, sagen sie, macht das Spiel kaputt.

Am Wochenende besuchte ich das Spiel der Stuttgarter Kickers gegen Eintracht Trier, Regionalliga. Auch auf dieser Ebene spielt Geld eine Rolle, vor allem, wenn man keins hat. Bereits beim Anpfiff wurde unsere Videotafel abgeschaltet. Mit Galgenhumor mutmaßten einige Fans, der Verein könne den Strom nicht mehr bezahlen.

Es war eine wichtige Partie um das Bleiberecht in der vierten Liga, und das Wetter war launisch. Weil das mangels Wartung vermoderte Dach auf unserer Stehtribüne entfernt und von der Stadt, der kulturlosen Stadioneigentümerin, nicht ersetzt wurde, hatten wir ein Problem: Manchmal drohte die Sonne uns die Birne zu verbrennen, dann wieder mussten wir unsere Kapuzen überziehen, weil es regnete. Auch auf dem Platz wurden wir heiß und nass gemacht: Wir lagen 0:1 zurück. Erst dank eines kollapsverdächtigen Kraftakts schafften wir ein 2:1, das uns eine weitere ungewisse Loser-Saison in Liga vier sichern könnte.

Bei einem solchen Erlebnis trifft die grauslige Floskel „Wechselbad der Gefühle“ ausnahmsweise ins Schwarze. Zurück von unserem einst wunderschönen Sportplatz auf der zauberhaften Waldau, musste ich mir in einem Kaufhaus erst ein trockenes T-Shirt besorgen, um mit einer gewissen Restwürde die Bundesliga-Konferenz vor dem Fernseher einer Kneipe zu verfolgen.

An diesem 33. Spieltag ging es turbulent zu, kleineres und größeres Geld wehrte sich dagegen, vom ganz großen Geld gefressen zu werden. Ich sah viele spannende Szenen, auch die sensationellen neun Tore in der unbedeutenden Partie zwischen den Kohlemagnaten von Leipzig und München. Vor Aufregung geschwitzt habe ich bei dieser TV-Show allerdings nicht.

Coole Macher verspotten die Freunde der Kleinbühne im Big Business gern als „Fußballromantiker“. Dieselben Typen fordern den Videobeweis bei Spielen: Die Emotionen tötende Digitalmaschinerie als Oberaufsicht für den Schiri, behaupten sie, schaffe bei all dem ökonomischen Risiko „Gerechtigkeit“. Dieses Argument ist so hohl wie der Wahlkampfslogan der SPD. Nur politische Naivlinge glauben der Propaganda, im globalen Investoren- und Profitgeschäft könne es Gerechtigkeit geben. Und wieso ausgerechnet beim Fußball?

Kritische Fans lieben einen Verein wie den SC Freiburg nicht aus Realitätsfremdheit, sondern weil er sich mit relativ wenig Geld und anständigen Menschen wie dem Trainer Christian Streich im Haifischbecken behauptet. Und sie feiern den FC St. Pauli, weil er trotz bedrohlicher Krisen zu seinem Trainer Ewald Lienen hält und so den Klassenverbleib schafft. Diese Art Sympathisanten müssen weiß Gott keine Romantiker sein, die meisten freuen sich ja auch auf das CL-Finale zwischen Juventus Turin und Real Madrid. Und anders als einige supercoole Vereinsbosse wissen sie womöglich, dass keine Kultur ohne Gegenkultur wirklich lebt.

Das Massenspektakel European Song Contest ist das eine, eine gute Show in einem kleinen Club das andere. Der Arenawahnsinn in Dortmund oder Madrid ist zweifellos ein respektables Gemeinschaftserlebnis. Aber die Nummer mit dem verschwitzten Hemd unter dem launischen Himmel der Waldau ist auch nicht zu verachten,



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800
08.06.2017

07.06.2017

01.06.2017
30.05.2017

27.05.2017

23.05.2017
20.05.2017

18.05.2017

16.05.2017
15.05.2017

12.05.2017

09.05.2017
08.05.2017

07.05.2017

03.05.2017
02.05.2017

30.04.2017

27.04.2017
25.04.2017

22.04.2017

20.04.2017
18.04.2017

17.04.2017

15.04.2017
13.04.2017

11.04.2017

09.04.2017
08.04.2017

07.04.2017

06.04.2017

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·