Bauers Depeschen


Dienstag, 09. Mai 2017, 1789. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170509





Beiträge schreiben im LESERSALON



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Kolumne:



NECKARBLICK

Die Globalisierung breitet sich unaufhaltsam aus, nirgendwo kann man ihr entfliehen. Es war einer der wenigen schönen Tage in diesem Mai, als ich mit der Linie 14 aus dem Zentrum hinausfuhr zur Haltestelle Wagrainäcker – nur um zu schauen, ob der Neckar noch fließt.

Gewohnheitsmäßig vorbei am Max-Eyth-See, wo mir nur Gänse auf Familienausflug begegnen. Weiter zum erhebend schön gestalteten May-Eyth-Steg über den Fluss und dann links zum Keefertal. Die Wirtsleute René und Marion Zachmann haben ihre Gaststätte Keefertal im vergangenen November geschlossen, und bis heute ist nicht bekannt, wie es mit diesem Haus am Ufer weitergeht. Ich vermisse diese Kneipe mit ihrer bei uns einzigartigen Nähe zum Wasser; ihren Namen hat sie vom Fischer Emil Keefer, der an diesem Ort nach dem Zweiten Weltkrieg eine Holzhütte für die Schützengesellschaft Tell erbaute.

In der Keefertal-Nachbarschaft hat man das Vereinslokal des Männergesangvereins Frohsinn Eintracht inzwischen auf den global kompatiblen Namen „Riverhouse by MGV“ getauft. Entsprechend weltläufig empfiehlt der Verein auf seinem Transparent am Maschendrahtzaun „Kaffee und Kuchen To Go“. Diese Zeile erscheint mir gut geeignet für einen großen Sehnsuchtssong im Männerchor: Go, go, Kaffee, go. Das Riverhouse ist sonn- und feiertags geöffnet. Unter der Woche müssen wir mit Proviant losziehen, weil der Neckar im Bewusstsein dieser Stadt weiter weg ist als der Mond.

Als ich begriffen hatte, dass für mich am Neckar zurzeit kein großer Fang zu machen ist, stiefelte ich irgendwann himmelwärts. Es ist ein trüber, feuchter Tag, der mich hinauftreibt in die Waldebene Ost, von wo aus man gelassen die ganze Welt von oben herab betrachten kann. Mein Ziel ist die Ausflugsgaststätte Neckarblick, die ich seit vielen Jahren nicht mehr besucht habe. Das Lokal macht seinem Namen alle Ehre: Trotz miesen Wetters ist der Blick frei auf unseren Fluss. Man schaut hinunter auf Wangen, auf Untertürkheim und sogar auf die Kulissen des Hafens. Im kommenden Jahr feiert der Stuttgarter Neckarhafen sein 60-jähriges Bestehen, und bis heute glauben viele an einen Scherz, wenn man von ihm erzählt.

Bevor ich aber bald wieder zum Wasser gehen werde, steige ich erst mal in den Bus. Seit kurzem ist es möglich, von der U-Bahnhaltestelle Geroksruhe aus die Waldebene Ost mit einem kleinen Mercedes-Transporter anzusteuern. Der Bus für etwa 20 Passagiere fährt im Auftrag der SSB und erinnert wegen seiner schwarzen Farbe auf den ersten Blick an einen Leichenwagen. Der Fahrer, ein außerordentlich freundlicher Mann, trägt würdevoll Krawatte. Nach kurzer Fahrt sind es zu Fuß nur noch wenige Minuten zum Neckarblick. Unterwegs komme ich an einigen Sportstätten und am Polizeifunkturm vorbei und erreiche schließlich die Schillerlinde. Dieser Baum auf einer Aussichtsplattform hat eine beinahe so wilde Biografie wie sein revolutionärer, zu Abstürzen neigender Namensgeber. Der Stuttgarter Verschönerungsverein hat die Ungarische Silberlinde 1905 zu Schillers 100. Todestag gepflanzt. Anscheinend aber hatte der liebe Gott noch eine Rechnung mit dem unzüchtigen Dichter offen: 1965 traf ein Blitz den Stamm der Linde und riss ihn auf. Weil danach üble Pilze Schillers Naturdenkmal heimsuchten, mussten 1978 die Baumchirurgen des Gartenbauamts ran. Wie auch bei Menschen üblich, konnten die maroden Körperteile mit reichlich Metall repariert werden. Eine Tafel an der Anlage verkündet hoffnungsvoll: „Bei glücklichen Umständen kann die Schillerlinde nach dieser Operation durchaus noch ein hohes Alter erreichen.“

Der Dichter ist in den Stuttgarter Wäldern gut präsent: Es gibt ja auch die berühmte Schillereiche am Bopserhang, wo der Meister einst seinen vom Sturm und Drang gezeichneten Anhängern aus seinem Drama „Die Räuber“ vorgelesen haben soll. Diese Runde hatte eher selten „Kaffee und Kuchen To Go“ im Angebot. Superstar Friedrich und seine Fans galten als Zecher, gegen die selbst spätere Profikollegen wie Ernest Hemingway oder Malcolm Lowry wie Amateure ausgesehen hätten.

Von den Räubern und Schwärmern zurück zum Neckarblick. Das Lokal ist seit 1953 in Familienbesitz. Seit fünf Jahren leiten es Roger Massek und seine Frau Claudia Fahrian. Leider ist am 30. April nach 30 Jahren Arbeit und schwerer Krankheit ihr Koch Matthias „Matze“ Kuhlmann mit nur 53 Jahren gestorben.

Die Gaststätte mit ihrem großen Garten ist selbst an einem trüben Tag ein lohnendes Ziel und die Aussicht auch durch die geschlossenen Fenster des Gastraums für unsereins aufschlussreich: Meinem gestörten Orientierungssinn zum Trotz kann ich endlich sehen, wie unten am Neckar die Dinge stehen. Am Hang vor der Tür des Lokal grasen Schafe, und weil auch das Essen gut schmeckt, stärkt sich auf den Hügeln wieder mal die Erkenntnis: Diese Stadt liegt weit schöner gebettet, als sie in ihrem Innern aussieht. Politiker und Stadtplaner richten weit schlimmere Schäden als alle Gewitter zusammen. Und so wünsche ich mir klammheimlich, der Blitz würde mal an der richtigen Stelle einschlagen.

Selbstverständlich kann der Spaziergänger bei halbwegs guter Kondition die Tour vom Neckar zum Neckarblick auch ohne Unterbrechung zu Fuß bewältigen: Start in Wangen und dann den Hang hinauf. So oder so muss ich mir endlich einmal dieses Wangen vornehmen. Jedes Mal, wenn ich auf der Durchfahrt aus dem Bahnfenster schaue, verblüfft mich die bizarre Restkulisse einer womöglich dramatischen Vergangenheit an der Haltestelle Marktplatz. Überhaupt habe ich noch einige Wege vor mir, sofern ich trotz einiger Einschläge ein Alter wie die Schillerlinde erreichen sollte. Darüber muss ich nachdenken, oben im Gasthaus Neckarblick.

 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800
08.06.2017

07.06.2017

01.06.2017
30.05.2017

27.05.2017

23.05.2017
20.05.2017

18.05.2017

16.05.2017
15.05.2017

12.05.2017

09.05.2017
08.05.2017

07.05.2017

03.05.2017
02.05.2017

30.04.2017

27.04.2017
25.04.2017

22.04.2017

20.04.2017
18.04.2017

17.04.2017

15.04.2017
13.04.2017

11.04.2017

09.04.2017
08.04.2017

07.04.2017

06.04.2017

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·