Bauers Depeschen


Dienstag, 25. April 2017, 1782. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170425

 



Beiträge schreiben im LESERSALON



MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Kolumne:



DER BOXER

Adi habe ich kennengelernt, als mich Boxkämpfe weit mehr interessierten als heute. Bis vor einigen Jahren – Adi war schon krank – habe ich ihn gelegentlich im Bohnenviertel getroffen, wenn er mit seinem Hund spazieren ging. Er hatte immer einen Hund, zeitweise auch mehrere. Sein letzter war ein Rhodesian Ridgeback namens Oskar.

Ende der neunziger Jahre waren wir oft zusammen joggen am Katzenbachsee bei Vaihingen, da lief noch der Mischling Aris neben uns her. An die Landschaft am See und den Trimm-dich-Pfad erinnerte ich mich, als ich die Nachricht erhielt: An diesem Donnerstag findet die Trauerfeier für Adam „Adi“ Massier in der Vaihinger Katzenbachstraße statt.

Vor mehr als acht Jahren war er bei einem Spaziergang vor seiner Wohnung im Bohnenviertel gestürzt und zunächst nicht mehr von allein auf die Beine gekommen. Der Notarzt sprach von einer „Erkältung“. Einige Zeit später diagnostizierten die Neurologen Parkinson. Adi war Boxer. Nach seiner Karriere als Amateur arbeitete er jahrelang ehrenamtlich als Trainer und war Boxern und Liebhabern des Sports ein guter Freund. Auf ihn war Verlass.

Noch als Vierzigjähriger trat er 1980 bei den württembergischen Meisterschaften an und wurde Vizemeister im Leichtgewicht; zuvor hatte er bereits den Titel gewonnen. Er stieg für den SV Prag in den Ring. Die Amateurboxer des legendären Vereins im Norden der Stadt hatten in den fünfziger Jahren den Althoffbau in der Neckarstraße gefüllt und sogar im Neckarstadion das Publikum begeistert. Wann immer von der ruhmreichen Vergangenheit des Stuttgarter Boxsports die Rede ist, spielt der SV Prag eine wichtige Rolle. 1899 gegründet, war er Heimat für die Arbeiter aus dem Post- und Eisenbahnerdörfle am Nordbahnhof.

Mit Adi haben Boxfreunde die Kapitel des Faustkampfs besprochen, die Geschichte vom schillernden Manager, Promoter und Sponsor Willi Knörzer, bekannt als „Radio-Knörzer“. Er residierte in der Königstraße, war Präsident des SV Prag und in den Fünfzigern auch Chef der Kickers. 1960 sprang er, völlig verschuldet, von der Friedensbrücke über der Autobahn zwischen Vaihingen und Eltingen in den Tod.

Adi Massier, 1940 in Rumänien geboren, kommt in den fünfziger Jahren nach Stuttgart. Mit dem Boxsport beginnt er in den Sechzigern. Er ist klein und untersetzt, ungeheuer schnell und schlagkräftig. Getroffen habe ich ihn erst als Trainer: einen einfühlsamen Mann, der mit Geduld und Verständnis auch unsereins dazu bringen konnte, die Schinderei im 3-Minuten-Takt des Boxsports zu akzeptieren. Damals kam es für mich weiß Gott nicht darauf an, als Mitvierziger mithilfe einiger Lektionen das Boxen zu erlernen. Nach ein paar Trainingseinheiten mit zermürbenden Sprungseil- und Sandsackerfahrungen, so der Plan, konnte man den Kampf der wahren Fighter etwas besser verstehen.

Dem Mythos Boxen war ich ja nicht erst durch Muhammad Ali, sondern zuvor schon als grünschnäbliger Bücherleser begegnet. Irgendeiner der Hemingways, Mailers oder Simenons hatte mich angefixt. Und wenn es nicht die Schriftsteller waren, dann eben später die vom Boxen und seinem schmutzigen Lorbeer infizierten Herren der Altstadt.

Auch Adi kannte das Milieu und trainierte unter anderem Profis im Gentlemen Club der damaligen Szenengröße Claus „Attila“ Parge an der Hauptstätter Straße. Aber er war viel zu sehr Sportsmann und Familienmensch, um Rotlichtrituale zu übernehmen. Nach seinen frühen Lehrjahren als Werkzeugmacher verdiente er bis zur Rente mit verschiedenen Jobs sein Geld, arbeitete unter anderem jahrelang in der Druckerei des Stuttgarter Pressehauses.

Dank Adi habe ich etwas über die korrekten Seiten des Boxens gelernt: wie gute Kämpfer auch im richtigen Leben die Regeln der Anständigkeit beachten und Verlierer respektieren. Diese Erkenntnis muss einen nicht dazu verführen, die miesen Dinge des Geschäfts zu romantisieren. Die große US-Schriftstellerin Joyce Carol Oates schreibt in ihrem Buch „Über Boxen“: „Boxen hat grundsätzlich nichts Spielerisches, nichts Helles, nichts Gefälliges an sich. In seinen intensivsten Momenten ist es ein so ungebrochenes und so machtvolles Bild des Lebens – seiner Schönheit, seiner Verletzlichkeit und Verzweiflung, seines unberechenbaren und oft selbstzerstörerischen Muts – , dass es das Leben selbst ist und kaum ein bloßer Sport.“

Auch wenn die heutigen Auswüchse und oft indiskutablen Leistungen im Boxgeschäft dieser literarisch-philosophischen Sicht nicht mehr gerecht werden, so bleibt doch die Hoffnung auf eine aufrichtige Haltung, die sich im sportlichen Kampf spiegelt. Und zum Glück bleiben ein paar Geschichten, die wir Zaungäste uns bis heute erzählen. Etwa von den großen Tagen der Hotelkämpfe in der Alten Reithalle bei der Liederhalle. In diesem historischen Bauwerk haben in den Neunzigern die Klitschko-Brüder unterm Kronleuchter geboxt; nie vergessen werde ich eine Szene vom Ende jenes Jahrzehnts: In einem der Vorkämpfe trat einer von Adis jungen Schützlingen an, der seinen ursprünglichen Namen Tihomir Puncic in den etwas klangvolleren Timmy Punch verwandelt hatte. Nach Runden lag der Cruisergewichtler bereits klar vorn, als ihn sein Gegner derart kompromisslos zu Boden schickte, dass er seine Zunge verschluckte. Zum Glück brachte der Ringarzt die Sache schnell wieder in Ordnung, ehe der doch etwas hart getroffene Timmy die besorgt um ihn herumstehenden Menschen im Ring ­verwundert fragte, wo sie denn plötzlich alle herkämen.

Adam „Adi“ Massier musste seine letzten zwei Jahre im Pflegeheim verbringen. Am Dienstag, 18. April, ist er im Alter von 76 Jahren gestorben. Er hinterlässt seine Frau Elke, vier Töchter und einen Sohn, bei dem der Ridgeback Oskar inzwischen eine neue Heimat gefunden hat.

Wir haben einen guten Mann verloren.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800
08.06.2017

07.06.2017

01.06.2017
30.05.2017

27.05.2017

23.05.2017
20.05.2017

18.05.2017

16.05.2017
15.05.2017

12.05.2017

09.05.2017
08.05.2017

07.05.2017

03.05.2017
02.05.2017

30.04.2017

27.04.2017
25.04.2017

22.04.2017

20.04.2017
18.04.2017

17.04.2017

15.04.2017
13.04.2017

11.04.2017

09.04.2017
08.04.2017

07.04.2017

06.04.2017

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·