Bauers Depeschen


Samstag, 08. April 2017, 1773. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170408

 



Etwas aus den Beständen:



ARMER DARM

Es war schon Herbst. Eine lange Arbeitspause lag hinter mir. Das Warum ist eine eher private Sache, auf die Sie, wertes Publikum, auf keinen Fall mit Nachsicht oder Mitleid reagieren dürfen. Ich sage Ihnen nur so viel: Ein läppisches Stück Darm kann sich um das ganze Leben eines Menschen herumschlingen, einen Mann einschnüren, seinen Geist strangulieren.

Ich hoffe, Sie können mit dieser Steilvorlage etwas anfangen und haben von Giulia Enders’ Bestseller mit dem womöglich dümmsten Buchtitel aller Zeiten gehört: „Darm mit Charme“.

Gott erbarm. Es ist nicht einfach, sich in der Gegenwart zurechtzufinden und das fortschreitende Leben zu akzeptieren. Ich meine damit nicht die blühenden Herbstzeitlosen, die reifen Äpfel und die Tonnen gefallener Kastanien, die in den Tagen, von denen ich erzähle, vor und in der Stadt zu bewundern waren. Ich spreche auch nicht von der Eisdiele Pinguin am Eugensplatz, die schon Anfang September ihre „Winterpause“ ankündigt, während schon der erste Weihnachtsramsch in den Supermarktregalen herumgammelt. Was einen vollends fertig macht, ist die extrem schnelle Entwicklung auf dem Gebiet des geheimdienstlichen Überwachungsgrauens.

Vor meiner Arbeitspause hatte ich beiläufig in einer Kolumne erwähnt, beim Heimspielbesuch der großen Stuttgarter Kickers in unserem Reutlinger Exil in der Umbau-Saison 14/15 sei es für jeden anständigen Mann eine große Ehre, sich in einem fremden Schalensitz eine blutige Hämorrhoide zu holen. Keine fünf Sekunden erhielt ich über zwei verschiedene E-Mail-Adressen kommerzielle Angebote zur spirituellen Hämorrhoiden-Behandlung. Einer der Wunderheiler konnte das Wort Hämorrhoide nicht mal richtig schreiben. Offenbar ist die Orthografie wesentlich schwieriger als die Therapie.

Sie merken, liebes Publikum, heute geht es um ein delikates Thema. Um Darm-Alarm.

Was soll ich machen. Das menschliche Füllhorn der Fäkalien hat Unmengen Überraschungen zu bieten. Bis heute hält sich das Gerücht, Paganini habe aus dem Darm seiner ermordeten Geliebten die G-Saite seiner Geige gefertigt. Leider handelte es sich nicht um Veronica Ferres, die später in dem Film „Der Teufelsgeiger“ eine kleine Rolle spielte. Wer diesen Schrott gesehen hat, begreift die Tragweite von Giulia Enders wichtigstem Buchkapitel: „Wie der Darm das Hirn beeinflusst“.

Und das Urteil über die Menschheit verändert für immer dieser Satz: „Darm und Hirn arbeiten schon sehr früh zusammen.“

Die ganze Wahrheit darüber sehen wir auf ARD und ZDF, der öffentlich-rechtlichen Darm-Statt von Meinungspupsern wie Sigmar Gabriel und Ursula von der Leyen, Wolfgang Bosbach und Dieter Nuhr.

Warum der Darm das Sein prägt, lehrt uns auch die Lust auf die neuen Bedürfnisanstalten des Konsums. Dahinter verbergen sich organische Ursachen, und Veränderungen“ in der Stadt reichen weit ins Innere dieser Häuser hinein.Selbstverständliche sind des „strukturelle“ Veränderungen, weil alle Veränderungen ohne die angedockten Wörter „strukturell“ und „strukturiert“ zurzeit vollkommen wertlos sind.

Nicht lange her, da suchte ich in der Langen Straße neben der Königstraße ein kleines, mir unbekanntes Restaurant auf. Ich musste austreten. So nennt man diesen, nicht unbedingt darmgesteuerten Vorgang bis heute, auch wenn dieser Art des Austretens nichts Heroisches hat, eher etwas Erleichterndes wie ein Austritt aus der SPD.

Auf der Herrentoilette schaute ich während meiner Arbeit in ein zeitgenössisches Urinal, auch als Pissbecken bekannt. Dieses Urinal entsprach dem digitalen Standard unserer Zeit; am oberen Beckenrand war es mit einem Bildschirm ausgerüstet. Dieses High-Tech-Teil erklärt dir nicht nur – Zita – „Die saubere Lösung ohne Wasser und Chemie“, die eine anscheinend revolutionäre Technik des Wasserlassens ohne Wasser. In einer Bildschirmecke fand sich auch der Hinweis: „Mich kann man als Werbefläche mieten.“ Bei diesem „Mich“ handelt es sich nicht etwa um ein traditionelles Klo-Graffito mit der Telefonnummer eines sexuellen Dienstleisters. Mit „mich“ war das Urinal selbst gemeint. Unter den harten Abschlägen zielbewusster Männer muss das Pissbecken im Lauf der Zeit als eine Persönlichkeit geformt, gewissermaßen eine Existenz in Ich-Form gegründet haben, die ihm irgendein bepisster Marketing-Chef attestierte.

Keine Frage, dieses Miet-Angebot habe ich sofort notiert. Ich werde mir die Werberechte im Pissoir sichern, ehe ein Pharma-Manager an diesem Ort Reklamevideos für Pillen zum Abbau von Nierensteinen und Blasenentzündungen schaltet. Mit der Marketing-Strahlkraft eines Urinals könnte man nicht nur stilgerecht die neuen Einkaufszentren pushen. Es müssten sich auch große Propaganda-Erfolge in der Politik erzielen lassen. Wer etwa in besagtem Lokal in der Langen Straße beim Strullen in die gütigen Augen eines verschlafenen Ministerpräsidenten schaut, weiß noch vor dem Einpacken, auf wen seine nächste Wahl fallen wird: eindeutig auf die saubere grüne Lösung ohne Saft und Energie.

Eine virtuell wie urinal gesteuerte Personality-Show in Kneipen hätte für alle Politiker eine nachhaltigere Wirkung als beispielsweise die fortwährenden Versuche des CDU-Flötisten Strobl, die Linken mit der Bemerkung anzupissen, sie seien „die Nachfolgepartei der SED“ - und damit, wie ich meine, der Darmfortsatz von Frau Merkels Mutterpartei.

An dieser Stelle bin ich endgültig im Enddarm angelangt, verehrtes Publikum, ich wünsche Ihnen einen erregenden Restwinter und einen sauber funktionierenden Darm in Ihrer Stadt mit Charme.







 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800
08.06.2017

07.06.2017

01.06.2017
30.05.2017

27.05.2017

23.05.2017
20.05.2017

18.05.2017

16.05.2017
15.05.2017

12.05.2017

09.05.2017
08.05.2017

07.05.2017

03.05.2017
02.05.2017

30.04.2017

27.04.2017
25.04.2017

22.04.2017

20.04.2017
18.04.2017

17.04.2017

15.04.2017
13.04.2017

11.04.2017

09.04.2017
08.04.2017

07.04.2017

06.04.2017

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·