Bauers Depeschen


Montag, 13. März 2017, 1755. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170313

 



MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Bundesliga-Kolumne:



DAS IST FUSSBALL

Eines der scheußlichsten Wörter heute ist „schnelllebig“ – mit seinen drei l auch optisch ein Schandfleck der deutschen Sprache. Mag man die Bildschirme noch so schnell mit immer neuen Fußballnachrichten bombardieren, so bleibt doch diese Abendvorstellung des FC Barcelona vom 8. März 2017 in meinem Hirn lebendig.

Daran änderte sich auch nichts, als ich drei Tage später auf meinem Taschentelefon nachsah, ob den Stuttgarter Kickers womöglich auf die Schnelle auch noch der letzte Lebensrest ausgehaucht wurde. Seit jeher finde ich ja eine Rechtfertigung, die Kickers in diese Bundesliga-Kolumne zu schmuggeln. Vor nicht allzu langer Zeit fiel mir das noch leicht, weil auch die Dritte Liga eine echte Bundesliga ist. Heute muss ich darauf hinweisen, dass es sich bei dem Regionalligaspiel Kickers Offenbach gegen Stuttgarter Kickers (2:0) um die Partie zweier Ex-Bundesligisten handelte – was man trotz aller Schnelllebigkeit nicht vergessen darf, will man nicht am Kickers-Elend der Gegenwart zugrunde gehen.

Nach dem betörenden 6:1 von Barca gegen Paris finde ich es umso sonderbarer, mich wie selbstverständlich um die Schreckensnachrichten aus Liga vier zu kümmern. Fußball ist eine zweifelhafte Angelegenheit – auf jeden Fall schädlich für alle Bemühungen des Hirns um Logik.

Nach dem Champions-League-Spektakel kaufte ich mir einen Stapel Zeitungen, nur um nachzulesen, ob irgendwer für dieses Spiel ein passendes Wort gefunden hatte. Mit Vokabeln wie „Wunder“ oder „Erniedrigung“, die ich in der internationalen Presse fand, kommen wir der Wahrheit nicht näher. Die scharfsinnigste aller Betrachtungen der 6:1-Verrücktheit kam aus dem Mund des Barca-Trainers Luis Enrique: „Das ist Fußball.“ So sieht’s aus.

Der große argentinische Spieler und Fußballpoet Jorge Valdano hat mal geschrieben: „Der Fußballer ist ein Schauspieler, der verpflichtet ist, ein unbekanntes Werk vor einem Gegner aufzuführen, der sich bemüht, dies zu verhindern.“ Bis zur 95. Minute blieb uns der Kern dieses im Camp Nou aufgeführten Werks unbekannt. Heute wissen wir: Der Gegner war nicht fähig, es zu verhindern und erlebte deshalb eine „Tragödie“ (L‘Equipe).

Dass der Fußballspieler auch Werke aufführt, zu denen er nicht verpflichtet ist – und kein Freund sich bemüht, sie zu verhindern –, lehrt uns der Fall Kevin Großkreutz. Seine Schlägerei nach einem Puffbesuch im Stuttgarter Schmuddel machte bemerkenswerte Schlagzeilen. Sogar die britische Zeitung „The Guardian“ berichtete ausführlich über den Vorfall. Eine solche internationale Aufmerksamkeit hatte der VfB vor der Großkreutz-Entlassung seit Jahren nicht. Auch ein Stuttgarter Grüner namens Matthias Filbinger, der es dank eines schneidigen Vaters mit Vergangenheit zu einer gewissen Prominenz gebracht hat, fühlte sich aufgerufen, über Großkreutz ein maßgebliches Werk zum nachhaltigen Umgang mit dieser Welt auf Facebook abzusondern: „Konsequent. Jetzt wird endlich einmal durchgegriffen.“

Ich kenne Herrn Großkreutz nicht. Zufällig habe ich mich neulich mit einem Münchner Berater von Fußballern und Popstars unterhalten und war doch etwas überrascht über seine Berichte, wonach sich Rotlicht-Figuren, in Fachkreisen als Zuhälter bekannt, auch heute noch Fußballer ködern und sich als Berater andienen. Ich hatte gedacht, diese Ära sei vorbei.

Es wäre anmaßend, den Großkreutz-Rauswurf aus der Ferne zu beurteilen. Mehr Klasse als mit seinem statuierten Exempel hätte der VfB allerdings zeigen können, wäre es ihm trotz aller ach so professionellen Schnelllebigkeit gelungen, den Spieler vom Stuttgarter Billigstrich in die richtige Spur zu lotsen. Diese Strategie aber hätte etwas humanen Aufwand erfordert – und eine gute Vereinskultur.



FLANEURSALON IN DER FRIEDENAU

Den nächsten Flaneursalon gibt es am Donnerstag, 6. April, in der geschichtsreichen Theater-Gaststätte Friedenau in Ostheim. Auf die Bühne bei meiner Lieder- und Geschichtenshow gehen der Entertainer Roland Baisch und sein Gitarrist Frank Wekenmann, die Sängerin Thabilé und ihr Gitarrist Steve Bimamisa. Ich mache auch mit. Beginn 20 Uhr. Bewirtung im Saal ab 18 Uhr.

Reservierungen: 0711/2 62 69 24.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770
05.04.2017

04.04.2017

02.04.2017
31.03.2017

30.03.2017

29.03.2017
28.03.2017

27.03.2017

25.03.2017
23.03.2017

22.03.2017

20.03.2017
18.03.2017

16.03.2017

14.03.2017
13.03.2017

10.03.2017

09.03.2017
06.03.2017

05.03.2017

04.03.2017
03.03.2017

01.03.2017

26.02.2017
24.02.2017

21.02.2017

19.02.2017
17.02.2017

15.02.2017

14.02.2017

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·