Bauers Depeschen


Mittwoch, 01. März 2017, 1748. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170301





STUTTGART-DEMO FÜR DENIZ YÜCEL

Jetzt findet auch in Stuttgart eine Kundgebung für den in der Türkei eingekerkerten Journalisten Deniz Yücel und seine ebenfalls inhaftierten Kolleginnen und Kollegen statt: Freitag, 3. März, Türkisches Konsulat, Kernerplatz 7. Beginn 16 Uhr. Veranstalter sind Die AnStifter.



FLANEURSALON IN DER FRIEDENAU

Den nächsten Flaneursalon gibt es am Donnerstag, 6. April, in der geschichtsreichen Theater-Gaststätte Friedenau in Ostheim. Auf die Bühne gehen der Entertainer Roland Baisch und sein Gitarrist Frank Wekenmann, die Sängerin Thabilé und ihr Gitarrist Steve Bimamisa. Ich mache auch mit. Beginn 20 Uhr. Bewirtung im Saal ab 18 Uhr.

Reservierungen: 0711/2 62 69 24.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



BEIM BART DES PROFESSORS

Dietrich Krauß hat kein Auto. Mit Frau und Kindern wohnt er am Bopser, sein Büro teilt er sich mit Architekten, Webdesignern und einer Kuratorin in der Mozartstraße. Diese Adresse gehört zum Heusteigviertel, das mangels großstädtischer Quartiere im Kessel gern als Biotop urbaner Kreativität gehandelt wird.

Krauß könnte in jeder Gegend der Stadt arbeiten, die er ohne Verkehrsmittel erreichen kann. In Stuttgart, sagt der überzeugte Fußgänger und Straßenbahnpassagier, musst du eigentlich nie fahren, um irgendwo hinzukommen, der Kessel ist überschaubar. Zurzeit arbeitet Dietrich Krauß, Doktor der politischen Philosophie, an Texten zum Thema „Auto“ – erstellt Analysen, erforscht Aberwitzigkeiten. Wenn er davon erzählt, sieht man in seinen Augen, wie viel Spaß es ihm macht, dieses monströse Kapitel einer vergifteten Gegenwart aufzudecken. In einer Welt, in der man Sündenbock- und Propagandastrategien im Fall VW und den Autofetischismus keifender SUV-Piloten in der Enge der Stadt studieren kann.

Dietrich Krauß arbeitet für „Die Anstalt“ des ZDF. Seit 2014 ist er der Autor dieser Kabarettshow, Texter im Zusammenspiel mit den Bühnenkomikern Max Utthof und Claus von Wagner. Den Grimme-Preis gab es dafür bereits 2015, jetzt ist die Sendung auch für die Goldene Kamera nominiert (Verleihung an diesem Samstag).

Als ich Herrn K. in der Mozartstraße besuche, treffe ich einen Mann von ungewöhnlicher Gelassenheit. Es braucht wohl diese innere Ruhe, um den Dingen mit radikalem Denken auf den Grund zu gehen. Kabarett gilt als die Kunst, die Realität so geschickt zuzuspitzen und zu überhöhen, bis die Wahrheit ans Licht kommt. Das ist weiß Gott nicht immer lustig.

Dietrich Krauß, 1965 in Gerabronn bei Crailsheim geboren und in Stuttgart zu Hause, verkörpert das Handwerk der ZDF- „Anstalt“, die sich vom fernsehüblichen Nummernprogramm verabschiedet hat. Er ist ein erfahrenen Kabarettist, war in den Achtzigern und Neunzigern Partner von Wolfgang Kröper beim erfolgreichen Duo Die Märchenprinzen. Daneben studierte er in München Journalismus und arbeitete 20 Jahre lang beim SWR-Fernsehen, wo er bis heute unter Vertrag ist für Unterhaltung, Wirtschaft, Wissenschaft; der Sender hat ihn der „Anstalt“ ausgeliehen.

Die ZDF-Show mit den Herren Utthof und Wagner ist ein Mix aus investigativem Journalismus und kerniger Satire. Da sehen wir Szenen, die gegen alle Regeln des deutschen TV-Kabaretts zu verstoßen scheinen. Gerade diese Gesetzesbrüche haben die Show erfolgreich gemacht: Seit Utthof, Wagner & Krauß in die „Anstalt“ eingezogen sind, schalten sich vermehrt junge Leute zu, viele im Internet. Das ist bei den Öffentlich-Rechtlichen schon deshalb eine Art Sensation, weil sich die Show nicht etwa mit Comedy-Blödeleien anbiedert, sondern zwischen starken Pointen das gute alte Schulbuch aufschlägt. Es ist definitiv lustig, wenn Herr K. erzählt, wie bei dieser Arbeit alte Rituale über den Haufen geworfen werden: Scheinbar hoffnungslos altmodisch, besinnt sich „Die Anstalt“ auf Werte wie Aufklärung und Didaktik. Da steht plötzlich ein Komiker wie ein Außerirdischer an der Tafel und erläutert dem Publikum mit Linien und Kreisen komplizierteste politische und wirtschaftliche Hintergründe.

Und beim Bart des Professors: Diese Pädagogik funktioniert, das Publikum nimmt die Belehrungen dankbar an – selbst dann, wenn erzählt wird, wie die Amis schon zu Jelzins Zeiten mit reichlich Dollars die Politik der Russen manipulierten. Normalerweise, von Vorurteilen versaut, hätte man vom jungen Publikum die Reaktion erwartet: Who the fuck is Jelzin? Die Neugier auf Wahrheit und Geschichte aber ist nicht tot – und die Lage so ernst und verworren, dass sie vielen Menschen womöglich am besten mit diesem virtuosen „Anstalt“-Mix aus Recherche und Humor zu erklären ist.

Herr K. sagt: Es ist verrückt, die Auftritte eines Präsidenten Trump sind schon im richtigen Leben dermaßen extrem und absurd, dass sie mit den Mitteln der TV-Komik kaum noch zu überbieten sind. In dieser surrealen Situation tut sich in der „Anstalt“ etwas Verrücktes: Die Komiker treiben die Dinge nicht mehr zum Äußersten – sie erklären mit penibel gesammelten Fakten die Zusammenhänge. Kabarett paradox. Nicht erst seit Trump.

„Die Anstalt“ hat das Kabarett nicht neu erfunden. Ihre Ensemble-Arbeit mit Gastkünstlern – eine Abkehr von der Solistenroutine, wie sie etwa der konservative Comedy-Pfau Dieter Nuhr in der ARD vorführt – orientiert sich an Großmeistern wie der britischen Truppe Monty Python. Wichtigster Grund für den Erfolg der Sendung ist neben der guten Chemie im Autorenteam eine vermeintliche Selbstverständlichkeit: Das ZDF, sagt Herr K., lässt dem Team alle Freiheiten. Nie tauchen Zensoren auf, die Qualitäten ideologisch oder nach Bauchgefühl beurteilen, ihrem Privatgeschmack, der vorzugsweise bei der amateurhaften Produktion schlechter Shows ausgebildet wurde.

Die Methode des „Anstalt“-Teams bringt naturgemäß reichlich Feinde in Stellung: Je nach Bedarf gelten die Künstler als „Nato-Huren“ oder „Putin-Lakaien“. Und nach guter deutscher Sitte bewertet man ihre Satire oft genug so humorlos, als handle es sich um Dokus oder „heute“- Kommentare. Die Meinungs- und Kunstfreiheit hat es nicht leicht in einem Land, in dem Humor bis heute gern als bloße Heiterkeit gedeutet wird.

Am meisten Zorn und Wut erntete „Die Anstalt“ übrigens bei ihrer skurrilen und informativen Show über die Geschichte des Feminismus: Da traf die Kritik an der herrschenden Frauenfeindlichkeit nicht mehr nur Bosse und Politiker– das Publikum, vor allem die versammelte Herrlichkeit, sah sich mit dem eigenen Schweinehund konfrontiert. So schwer fiel es noch nie, Betroffenheit zu heucheln.

Die nächste „Anstalt“ wird am 7. März ausgestrahlt. Produziert wird wie immer in München, wo sich Utthof, Wagner & Krauß auch regelmäßig zum Hirnen treffen. Fußgänger Krauß wird zur finalen Arbeit an der Show rund ums Auto mit dem Zug anreisen.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770
05.04.2017

04.04.2017

02.04.2017
31.03.2017

30.03.2017

29.03.2017
28.03.2017

27.03.2017

25.03.2017
23.03.2017

22.03.2017

20.03.2017
18.03.2017

16.03.2017

14.03.2017
13.03.2017

10.03.2017

09.03.2017
06.03.2017

05.03.2017

04.03.2017
03.03.2017

01.03.2017

26.02.2017
24.02.2017

21.02.2017

19.02.2017
17.02.2017

15.02.2017

14.02.2017

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·