Bauers Depeschen


Freitag, 24. Februar 2017, 1746. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170224

 

BETR.: Dies & Das



Der Klick zum

LIED DES TAGES



LIEBE GÄSTE,

leider musste ich eine Kolumnenpause einlegen, weil ich etwas Pech hatte. Einer Allerweltsgrippe folgte - mangels Bewegung und Training - eine Rückenattacke, so dass es im Moment nicht geht, längere Zeit auf dem Allerwertesten zu sitzen und Texte zu tippen. Mich hat es diese Woche kurz vor Beginn des Flaneursalons im Gustav-Siegle-Haus erwischt. Zum Glück hatte ich nach einer vorherigen leichteren Attacke Ibuprofen in der Hosentasche.

So, dieses peinliche Bulletin musste ich jetzt schnell absondern, damit keiner glaubt, ich sei bereits in Frührente. Ganz so weit ist es noch nicht. Es gibt in Zukunft noch einiges zu tun. Nach wie vor bin ich der Meinung, dass unsereins auch die Pflicht hat, sich mit Blick auf die gesellschaftlichen Entwicklung zu rühren und bei Aktionen mitzuhelfen. Ich halte es für absurd, aus beruflichen - aus journalistischen - Gründen auf die "Neutralität" zu verweisen. Irgendwann könnte man gefragt werden: Warum hast du nichts getan? Ich denke, dass man tun sollte, was man kann.

In diesem Zusammenhang bekommt man immer den Satz des einstigen ARD-Journalisten Hanns Joachim Friedrichs vorgekaut: "Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache - auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazu gehört." Diesen Satz halte ich für falsch. Sie bedeutet nichts anderes als den Verzicht auf demokratische Rechte und Pflichten. Eine mehr als merkwürdige Ethik - zumal es keine journalistische "Neutralität" gibt. Jedes Medium positioniert sich politisch bereits bei der Auswahl von Nachrichten und Themen. Sich mit einer guten Sache "nicht gemein" zu machen hieße beispielsweise, keine Petition zur Freilassung in der Türkei eingekerkerter Journalisten zu unterschreiben.

So, und jetzt zum Eingemachten: Friedrichs' Satz wurde aus dem Zusammenhang gerissen, er hat ihn keineswegs so gemeint, wie immer behauptet wird. Er formulierte ihn mit dem Hinweis auf seine spezielle Situation: als Nachrichten-Sprecher, nicht etwa als generell gültig.

Ich kann dieses Thema heute nicht weiter ausführen, will noch kurz eine andere Sache ansprechen: Es könnte der Eindruck entstehen, ich würde auf dieser Seite übertrieben Werbung für die Flaneursalon-Auftritte machen. Das Internet aber ist nun mal ist die einzige Möglichkeit, die Veranstaltungen zu verbreiten. Und da ich nicht weiß, wer an welchem Tag meine Webseite besucht, bestücke ich sie halt täglich. Die Flaneursalon-Abende sind relativ aufwändig - und für mich nicht zum Geldverdienen gemacht.

Der Flaneursalon soll im Übrigen ein bisschen mehr sein als Entspannung. So etwas wie eine Bühne, die zeigt, was in einer Stadt alles zusammenkommt. Im Sieglehaus beispielsweise hatte ich kurzfristig als Überraschungsgast den aus Syrien geflüchteten Musiker Mazen Mohsen aus dem Projekt Zuflucht Kultur e. V. eingeladen - zwei Tage vor der Stuttgart-Demo gegen Abschiebungen aus Afghanistan. Erst neulich ist ein afghanischer Kollege Mazens, der Zahnarzt und Künstler Pouya, von Bayern nach Afghanistan abgeschoben worden. Sechs Jahre hatte er in Deutschland gelebt und sich vorbildlich integriert. Bekanntlich schiebt auch Baden-Württembergs grün-schwarze Landesregierung Menschen nach Afghanistan ab - wohl wissend, dass sie nach ihrer Ankunft oftmals in lebensgefährliche Situationen geraten. Andrerseits ist der Flaneursalon kein Verlautbarungsforum, sondern eine kleine, humorvolle Show mit Liedern und Geschichten. Mazen hielt bei uns ja keine Rede - er ist ein großartiger Sänger und Gitarrist, der unseren Stuttgarter Inzuchtskreis künstlerisch belebt.

Und jetzt noch zum nächsten Flaneursalon: Am Donnerstag, 6. April, sind wir im Wirtshaussaal der Friedenau in Ostheim, jener Siedlung, die einst der jüdische Banker und Sozialreformer Eduard Pfeiffer für "die arbeitende Klasse" erbauen ließ. Heute werden viele Menschen in Ostheim von den steigenden Mieten bedroht.

Im Friedenau-Flaneursalon spielen Roland Baisch und sein Gitarrist Frank Wekenmann sowie die südafrikanische Sängerin Thabilé und ihr Gitarrist Steve Bimamisa. Steve musste einst als Kind mit seiner Mutter und seinen Geschwistern aus dem Kongo nach Deutschland flüchten. Sein Vater, ein Arzt, war zu Hause auf der Straße erschossen worden. Steve lebt heute in Stuttgart und arbeitet viel für Integrationsprojekte. Er ist ein ausgezeichneter Musiker und Produzent mit eigenem Studio. Thabilé studiert zurzeit in Stuttgart. Ob sie danach bleiben darf, ist offen.

Reservierungen für die Friedenau unter der Nummer: 0711/2 62 69 24.

Ich wünsche allen das Beste: Haltet euch den Rücken frei!

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770
05.04.2017

04.04.2017

02.04.2017
31.03.2017

30.03.2017

29.03.2017
28.03.2017

27.03.2017

25.03.2017
23.03.2017

22.03.2017

20.03.2017
18.03.2017

16.03.2017

14.03.2017
13.03.2017

10.03.2017

09.03.2017
06.03.2017

05.03.2017

04.03.2017
03.03.2017

01.03.2017

26.02.2017
24.02.2017

21.02.2017

19.02.2017
17.02.2017

15.02.2017

14.02.2017

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·