Bauers Depeschen


Freitag, 10. Februar 2017, 1739. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170210



 

Der Klick zum

LIED DES TAGES



FLANEURSALON LIVE

Nach dem atmosphärisch sehr schönen Flaneursalon-Abend am Donnerstag in Esslingen sind wir am Montag, 20. Februar, im Sieglehaus. Es gibt noch Restkarten: online EASY TICKET und telefonisch 0711/2555555. Oder auch über das Kartenbüro der Stuttgarter Philharmoniker: 0711/21688990. - Am 6. April ist der Flaneursalon in der Friedenau in Ostheim - mit Thabilé & Steve Bimamisa, Roland Baisch & Frank Wekenmann.



Die aktuelle StN-Kolumne "Joe Bauer in der Stadt":



KRETSCHMANN KRANK IM BETT

In meinem langen Berufsleben ist mir nicht entgangen, dass manche Leserinnen und Leser auf sogenannte witzige Texte stehen. Zumindest auf Textstellen, die etwas Heiterkeit, also eine Art Schmunzeln oder ähnliche entstellende Gesichtszuckungen, auslösen. Lachen ist eine individuelle Sache. Auch Affen lachen regelmäßig, allerdings dezenter und würdevoller als Menschen.

Nue schwer vorstellen kann ich mir, dass sich jemand beim Zeitungslesen vor Lachen den Bauch oder sonst was hält. Eher denkbar ist ein hysterisches Losprusten aus purer Verzweiflung. Schlechte Witze funktionieren ja ohnehin erst, wenn einer dazu Grimassen schneidet und Faxen macht. Oder aber seinen humorlosen Quatsch auf Schwäbisch herunterleiert. No wird’s honderdbro subberluschdig. Gilt für das Staatstheater wie die Fasnet im Fernsehen.

Neulich stand ich am Ufer des schönen Feuersees an der Autorennbahn Rotebühlstraße und schaute hinüber zur Johanneskirche. Auf den Schildern am Geländer las ich, was alles verboten ist, notierte mir aber die amtlichen Bekanntmachungen nicht. Es ging wohl um das Füttern von Enten, Nilpferden und Haifischen. Streng untersagt ist auf jeden Fall das Betreten der Wasseroberfläche – worauf ich seit jeher gern verzichte: Bin ja weiß Gott nicht Jesus.

Als ich die sich langsam auflösenden Eisplatten im Wasser beobachtete, kam mir eine etwas abwegige Frage: Kann eine Stadt eigentlich lustige Seiten haben? Kann sie irgendwo so aussehen, dass man lachen muss? Ich weiß nicht. Lächerlich wirkende Neubauten mit Serienteilen aus den globalen Plattenbau-Discountern sind  nicht zum Lachen, sondern zum Heulen, weil sie viel Originelles in der Stadt zerstören.

Doch, manchmal muss ich lachen, wenn ich durch die Straßen gehe. Beispielsweise im Stadtteil Berg, wo ich in der Klotzstraße diese Bittschrift an der Fassade lese: „Gott schütze dieses Haus / Vor Not und Feuer / Vor Stadtplanung / Und vor der Steuer.“

Die komischen Beiträge wichtiger Figuren der Stadt dagegen entstehen meist nicht durch Inhalte. Da macht der Ton die Musik. Schwäbische Politiker in Stadt und Land versuchen seit Jahren hartnäckig, ihren Landluft-Sound mit offenen Lauten und stimmhaftem „s“ auf weltmännisch zu trimmen.

Besonders komisch wirkt das bekanntlich bei Kretschmann, der mit seinen phonetischen Gewaltmanövern so hartnäckig die Luft aus den Stimmbändern presst, dass ihm die Haare zu Berge stehen.

Die generellen Versuche, den Dialekt mithilfe von Logopäden zu verdrängen, erzeugt allerdings auch einen dermaßen einheitlichen Klangbrei in Rathaus und Landtag, dass man um die Trompetenstöße der schwarzen Rhetorik-Perle Oettinger auf Brüsseler Parkett fast schon dankbar sein muss. Zumindest klingt sein Stakkato entschieden erdiger als etwa die weich gespülte Feuerwehrfolklore des Ministers Strobl. Dieser Herr aus Heilbronn  bemüht sich, mit seiner Dialektverdrängung den Ton des urbanen Weltenverstehers zu finden. Wie andere Polit-Hiptschter spricht er von einer „Erzählung“, wenn er Propaganda meint.

Zur Annäherung an gut klingendes Schriftdeutsch kann unsereins übrigens erstklassige orale Übungen empfehlen. Lektion eins: „Zwanzig Zwerge machen Handstand – zehn im Wandschrank, zehn am Sandstrand.“ Lektion zwei: „In dem dichten Fichtendickicht picken dicke Finken tüchtig.“ (Variieren Sie diesen Zungenbrecher bitte nicht mit Wörtern, die Sie für lustig halten.)

Vom Feuersee ging ich durch die Stadt Richtung Bohnenviertel, bis ich vor einem unterirdischen Kiosk den Werbe-Aufsteller der „Bild“-Zeitung sah. Darauf waren ohne Punkt und Komma folgende Schlagzeilen zu lesen: „Getötete Nadine / Ehemann erhängt sich in Zelle / Kretschmann krank im Bett“.

Da zwischen die Zeilen „Ehemann erhängt sich in Zelle“ und „Kretschmann krank im Bett“ nicht mal mein Daumen passte, stellte mein krankes Hirn umgehend einen Zusammenhang her. Typische  Beziehung von Ursache und Wirkung. In den Marketing-Erzählungen der Wichtigtuer (auch „Narrative“ genannt) ist die Verbindung von Ursache und Wirkung heute nur noch als „C & E“ bekannt: „Cause and Effect“. Ist englisch und klingt arschcool.

Um all diese modernen Kausalketten besser zu verstehen, empfehle ich an dieser Stelle noch mal entspannende Zungenakrobatik: „Zwischen zwei Zwetschgenzweigen zwitschern zwei Schwaben.“ Entschuldigung, muss heißen: „ … zwitschern zwei Schwalben“.

Weil aber zwei Schwaben noch keinen Sommer machen, nache ich auf einen Notstand aufmerksam, der in der Öffentlichkeit Kaum beachtet wird. Jedes Kind weiß heute, dass man das englische Wort Trump mit Trompete übersetzen kann.

Kaum jemand aber hat davon gehört, dass der im Schwäbischen tonangebende Blasmusikverband Baden-Württemberg (BVBW) und der im Badischen auf dem letzten Loch pfeifende Bund Deutscher Blasmusikverbände (DBD) von der Landesregierung zwanzig Millionen Euro fordern, um den Fortbestand ihrer Nachwuchströten zu sichern. Angesichts der bevorstehenden Haushaltsentscheidungen im Landtag geht es um die Finanzierung ihrer Akademien in Plochingen und Staufen.

Da sage ich als alter Freund kerniger Volksmusik: Völker, hört die Signale! Die ganze Welt riecht nach Aufbruch und Revolte. Ohne die Kampfmusik ehrbarer Bläser und Trommler haben wir keine Chance, die Barrikaden zu stürmen und die Zitadelle zu erobern. Zwanzig Millionen her! Der Marsch beginnt!

Damit zur Reklame: Bei der „Nacht der Lieder“, unserer Benefiz-Show am 5./6. Dezember im Theaterhaus, treten auch 25 Mitglieder des Posaunenchors Kornwestheim und des Ensembles Junges Blechs Schorndorf aus. Es dirigiert die Engländerin Sophie Pope. Noch (!) gibt es Karten.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740
13.02.2017

10.02.2017

08.02.2017
07.02.2017

06.02.2017

04.02.2017
31.01.2017

30.01.2017

28.01.2017
26.01.2017

24.01.2017

23.01.2017
22.01.2017

21.01.2017

19.01.2017
17.01.2017

13.01.2017

11.01.2017
05.01.2017

01.01.2017

31.12.2016
28.12.2016

24.12.2016

22.12.2016
20.12.2016

19.12.2016

15.12.2016
13.12.2016

12.12.2016

08.12.2016

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·