Bauers Depeschen


Dienstag, 31. Januar 2017, 1734. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170131





ARNULF RATINGS Stuttgart-Betrachtung - siehe Depesche vom 30. Januar.



BETR.: FLANEURSALON IM SIEGLEHAUS

Liebe Gäste, der Vorverkauf für unseren Flaneursalon am Montag, 20. Februar, im Kleinen Saal des Gustav-Siegle-Hauses läuft überraschend gut. Vermutlich herrscht eine gesunde Neugier auf diesen etwas vergessenen Auftrittsort. Auf die Bühne gehen diesmal Stefan Hiss, Timo Brunke, Marie Louise & Zura Dzagnidze. Hier gibt es Karten: online EASY TICKET und telefonisch 0711/2555555. Oder auch über das Kartenbüro der Stuttgarter Philharmoniker: 0711/21688990.

Bereits am Donnerstag, 9. Februar, sind wir im Esslinger Kabarett der Galgenstricke - mit Zam Helga, Ella Estrella Tischa und Timo Brunke.

Ich freue mich über Zuschriften auf meiner Seite, über Kommentare, Anmerkungen, Tipps - bisschen Leben. Einfach hier klicken: BEITRÄGE schreiben im LESERSALON.



VON UNTERWEGS

Eigentlich bin ich gerade als Tourist unterwegs und ein Glückspilz: Schneetreiben wie gestern gibt es eher selten in Hamburg. Zuvor war ich joggen an der Alster, in einem Theaterstück der Hamburger Kammerspiele und beim Fußball am Millerntor - und dann hab ich halt doch ein paar Zeilen im Hotel abgesondert:



DIe aktuelle StN-Kolumne:



FANS

Am Tag nach dem Spiel, das ist Fakt, regnet es in Hamburg, allerdings am Morgen noch nicht so wild, wie man sich gemeinhin einen Hamburger Regen vorstellt. Ich spaziere eine Weile an der Alster entlang und versuche, ein paar Gedanken aus dem Trüben zu fischen. Man muss heute ja fürchten, Gedanken seien ein schweres Delikt, seit alle Welt wie besessen nur noch „Fakten“ fordert.

Tags zuvor hat die Videowand beim Spiel des FC ST. Pauli gegen den VfB im ausverkauften Stadion am Millerntor „19,10 Mio Zuschauer“ angezeigt. Rein faktisch gesehen ist das leicht übertrieben, weil es eher 29 546 sind (ich habe nicht nachgezählt). Wahr ist jedenfalls, dass der US-Präsident seinen Hamburg-Besuch beim G20-Gipfel im Juli angekündigt hat – und der FC St. Pauli mit seiner Zuschauerzahl schon mal auf Trumps „alternative Fakten“ anspielt.

Bekanntlich läuft auf St. Pauli nicht nur alles seit jeher etwas anders, sondern zurzeit auch reichlich schlechter als bei der Konkurrenz. Der legendäre Verein ist Tabellenletzter der zweiten Liga, und man kann nur staunen, wie die Fans trotz alledem ihr Team anfeuern. Als seien Pfiffe die uncoolen Sounds von gestern. Vielleicht hat diese Art Party damit zu tun, dass Hamburgs Kiez-Club zur Stimmungsmache auf den Rängen die Stimme einer Frau gewählt hat. Verglichen mit den Macho-Schreihälsen an anderen Mikrofonen, klingt die Stadionsprecherin Dagmar Hansen so entspannt, als ginge es um ein Spiel – und nicht etwa um Fußball.

Als ich im ICE von Stuttgart nach Hamburg fahre, sitzen in unserem Abteil einige VfB-Fans. Sie trinken Bier, und als sie ein bisschen mehr getrunken haben, beschallen sie den Waggon mit einer Musik, die nicht jeder als Musik definieren wird. Ich schaue und höre zu und sehe glückliche Gesichter wie von Menschen, die sich sicher sind, Gutes zu tun.

Diese Fans sind auf einer Mission, die man als Außenstehender kaum verstehen kann. Wenn sie ihre Zug-Nachbarn mit ihren Songs bespielen, sind sie ihrer Sache vermutlich so sicher wie die Sorte Eltern, die nie auf die Idee käme, ihre kreischenden und herumtollenden Kinder könnten jemanden stören. Wie auch: Mit ihren Kindern haben sie etwas geschaffen für den Fortbestand dieser Welt, das nicht Rüge, sondern Anteilnahme verdient. Fans auf Mission denken womöglich ähnlich: Sie setzen sich ein für eine Sache, die sie zumindest mit geformt haben. Diese Sache heißt „unser Verein“ – und niemand da draußen wird verstehen, was das ist. Der Verein hat existenzielle Bedeutung im Leben des Fans – und damit Anspruch auf Anteilnahme und Respekt.

Leider gibt es im alltäglichen Medienbetrieb eher selten Anstrengungen, den Fans ein Gesicht zu geben – sicher weit weniger, als "die Presse“ versucht, ihrer Klientel Außenseiter und Fremde näher zu bringen. Die wenigsten Leute bekommen mit, was Fans die Woche über machen, woran sie arbeiten, was es bedeutet, die Choreos – die Rituale zur Unterstützung der Mannschaft – zu entwerfen, zu üben und zu realisieren.

Ein Teil der Fans, die für ein oft quälend lausiges Spiel Strecken wie Stuttgart-Hamburg zurücklegen, gehört zu einer Subkultur mit eigenen Regeln. Es wäre vermessen, darüber zu urteilen. Die meisten Medienleute genießen bei wahren Ultras meist so wenig Vertrauen wie Polizisten oder Fanforscher von der Uni – eine in meinen Augen notwendige Haltung, um eine Subkultur zu schützen.

Für den Außenstehenden ist es deshalb kaum zu beurteilen, welche Rituale noch von den Ultras selbst oder bereits aus der Marketingabteilung stammen. Und manchmal ist es mir auch wurscht. Ich finde es durchaus originell, wenn St. Pauli auf Plakaten einen zerbeulten, noch qualmenden Daimler-Oldtimer mit weiß-roter Fahne abbildet, um den Klassenkampf auszurufen. Die Fans desselben Totenkopf-Clubs entrollen zwei Tage nach dem Gedenktag an die Befreiung von Auschwitz in der Halbzeitpause ein riesiges Banner, das in die Gegenwart und auf den AfD-Extremisten Höcke zielt: „Die größte Schande ist das Vergessen“.

In meiner kleinen Gedankenwelt sind solche Fußball-Botschaften im Kampf gegen rechte und rassistische Gesinnungen wichtiger als jedes Spiel. Zu den Fakten zählt dagegen, dass der VfB gegen den FC St. Pauli 1:0 gewonnen hat – wenn ich hinzufüge, mit reichlich Dusel, dann äußere ich damit nur meine alternativlose Meinung.

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740
13.02.2017

10.02.2017

08.02.2017
07.02.2017

06.02.2017

04.02.2017
31.01.2017

30.01.2017

28.01.2017
26.01.2017

24.01.2017

23.01.2017
22.01.2017

21.01.2017

19.01.2017
17.01.2017

13.01.2017

11.01.2017
05.01.2017

01.01.2017

31.12.2016
28.12.2016

24.12.2016

22.12.2016
20.12.2016

19.12.2016

15.12.2016
13.12.2016

12.12.2016

08.12.2016

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·