Bauers Depeschen


Samstag, 31. Dezember 2016, 1720. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20161231





LIEBE GÄSTE,

der Flaneursalon ist am Silvesterabend im Theaterhaus, ich wünsche Ihnen, wo immer Sie auch sind, alles Beste - und jedes weitere Worte wäre weniger wert als ein guter Song:



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



UNTER BÄREN

Das Jahr ging zu Ende und ich durch Vaihingen. Zufällig landete ich in der Katzenbachstraße. Vor der Turnhalle der Österfeldschule steht eine Plastik, bestehend aus zwei Steinbären. Lebensgroße Figuren, vielleicht Braunbären, aus Natursteingründen etwas grau geraten. Allerdings bin ich kein Bärenexperte. Später habe ich gelesen, die beiden würden nur „spielen“. Es kann unmöglich an meiner schmutzigen Fantasie allein liegen, wenn ich behaupte: Diese zwei Vaihinger Bären verharren in einer Stellung, von der ein dummer Mensch wie ich glauben muss, so würden zwei Bären neue Bären machen. Diese These könnten mir allerdings nur Bären bestätigen, die je von einer Missionarsstellung im Fortpflanzungsgeschäft gehört haben.

Keine Ahnung, was ausgerechnet in der Katzenbachstraße bürstelnde Bären suchen könnten. Der Bildhauer Fritz Melis, las ich nach meiner Vaihingen-Expedition, hat diese Plastik 1954 als sogenannte Kunst am Bau gefertigt. Zuvor, von 1933 bis 1936, hatte er an der Berliner Akademie der Künste studiert, ehe er laut Wikipedia 1946 in Stuttgart „neu“ anfing.

Ich weiß nicht, ob er auch schon in der Nazizeit passende Braunbären gestaltet hat. In ­Berlin kommst du ja um Bären kaum herum. Meister Petz ist im Wappen der Stadt verewigt, und bis heute verleiht man in Berlin Goldene und Silberne Bären nicht unbedingt für Tierfilme. Das heutige Berliner Wappen-Design entstand übrigens wie die Vaihinger Skulptur 1954. Jenes Jahr muss ein Bärenjahr gewesen sein; auch ich wurde 1954 geboren. Die Beziehungen zwischen Schwaben und Berlinern gelten ja traditionell als etwas getrübt. Seit Jahrzehnten hört man regelmäßig vom Berliner „Schwabenhass“, was nicht allein an Wolfgang Schäuble liegen kann.

Eine alte Geschichte. Schon in den sechziger Jahren gab es Ressentiments gegen schwäbische Invasoren an der Spree, weil sie erst kräftig in der Hochschulpolitik der Freien Universität und später, während der Studentenrevolte, in der APO mitmischten. Der 1937 in Berlin geborene, in Stuttgart-Vaihingen aufgewachsene Politikwissenschaftler Tilman P. Fichter erwähnt in seinem Aufsatz „Die Revolte“ die „schwäbische Mafia“: „Die Württemberger galten als eigene Gruppe.“ In diesem Zusammenhang könnte man etliche Namen nennen, erwähnt sei stellvertretend der legendäre, in der Frontstadt voll integrierte Kommunarde Fritz Teufel, aufgewachsen in Ludwigsburg, gestorben 2010 in Berlin.

Auffällig wurden viele Schwaben in Berlin vor allem in den achtziger Jahren, weil sie – auf der Flucht vor der Ein­berufung – nach Berlin zogen und als angelernte Spontis Häuser besetzten, die sie später kauften und Profite damit machten. In Sven Regeners Roman „Herr Lehmann“ über das Jahr 1989 in der Kreuzberger Szene gibt es einen schwäbischen Kneipenkrösus, der ständig im VfB-Trikot herumläuft. Solche Typen nannte man einst „bärig“. Der Berliner Autor Regener, auch Kopf und Sänger der Rockband Element of Crime, sagte später mal: „Wer gegen Schwaben ist, ist auch nur Rassist.“

Heute gilt die Schwabenfeindschaft in Berlin vorwiegend gut betuchten Bewohnern im Prenzlauer Berg, wobei solche Geschichten in den Medien oft eine größere Rolle spielen als in der Realität. Seit Kurzem fahren für die Berliner Verkehrsbetriebe ein paar Busse mit einem Gruß an Bürger mit süddeutschem Migrationshintergrund durch die Stadt: „Liebe Schwaben, wir bringen Euch gerne zum Flughafen . . .“ Prompt berichtete „Bild“, der Stuttgarter CDU-Bundestagsabgeordnete Kaufmann halte diesen Werbespruch für „eine ziemliche Unverschämtheit“: „Die Berliner sollten froh sein, dass es so viele tüchtige Schwaben in Berlin gibt.“

Solche humorlose Belehrungen aus der Hinterbänkler-Gruft bestärken das Misstrauen gegen schwäbische Provinzler, die generell als Kontrollfreaks mit Kehrwisch gelten. Bei etwas Gelassenheit hätte die Antwort auf den Bus-Spruch lauten können: „Liebe Berliner, herzlichen Dank für Eure Gastfreundschaft und Euren ­Service. Gerne kehren wir so schnell wie möglich zu Euch zurück  . . .“

In Wahrheit sind ja besonders wir in Stuttgart den Berlinern und vor allem deren Bären verbunden: Bis heute sind schwäbische Luxushäuslebauer so scharf auf Höhlen, dass sie ihre Stadt mit tiefen Löchern und kilometerlangen Tunneln verschandeln. Und um wenigstens ein bisschen zivilisatorischen Fortschritt an der Oberwelt zu beweisen, stellen sie wie einst die Neandertaler regelmäßig Zelte und Hütten auf, um sich darin schlimmer zu besaufen als früher die Germanen.

Der Berliner Kabarettist Arnulf Rating hat uns einst beigebracht, warum der gelernte Kesselmensch ohne Berührungsängste in fremde Städte eindringt: „Wer es in Stuttgart aushält, dem gefällt es überall.“

In diesem Sinne: Vorwärts ins neue Jahr!



FLANEURSALON IM GUSTAV-SIEGLE-HAUS

Im Gustav-Siegle-Haus gibt es im 1. Stock einen kleinen, feinen Saal, der in Vergessenheit geraten ist. Schöne Bühne, Platz für 150 Gäste. Vor mehr als 15 Jahren hab ich dort mal eine Veranstaltung gemacht - und mich jetzt daran erinnert. Am 20. Februar 2017 machen wir in dieser Kronleuchter-Kulisse, mitten im Leonhardsviertel, einen Flaneursalon - mit Stefan Hiss, Marie Louise & Zura Dzagnidze; durch den Abend führt Timo Brunke. Es ist die erste öffentliche Veranstaltung an diesem Ort seit langem. Der Vorverkauf läuft schon: online: KARTEN FÜRS SIEGLEHAUS - Telefon: 0711/2 555 555

 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740
13.02.2017

10.02.2017

08.02.2017
07.02.2017

06.02.2017

04.02.2017
31.01.2017

30.01.2017

28.01.2017
26.01.2017

24.01.2017

23.01.2017
22.01.2017

21.01.2017

19.01.2017
17.01.2017

13.01.2017

11.01.2017
05.01.2017

01.01.2017

31.12.2016
28.12.2016

24.12.2016

22.12.2016
20.12.2016

19.12.2016

15.12.2016
13.12.2016

12.12.2016

08.12.2016

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·