Bauers Depeschen


Dienstag, 20. Dezember 2016, 1716. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20161220





TAGEBUCH

Was hätte es für einen Sinn, sich hier über Täter und Opfer zu äußern.

 

KARTEN ZU WEIHNACHTEN?

FLANEURSALON IM GUSTAV-SIEGLE-HAUS

Im Gustav-Siegle-Haus gibt es im 1. Stock einen kleinen, feinen Saal, der in Vergessenheit geraten ist. Schöne Bühne, Platz für 150 Gäste. Vor mehr als 15 Jahren hab ich dort mal eine Veranstaltung gemacht - und mich jetzt daran erinnert. Am 20. Februar 2017 machen wir in dieser Kronleuchter-Kulisse, mitten im Leonhardsviertel, einen Flaneursalon - mit Stefan Hiss, Marie Louise & Zura Dzagnidze; durch den Abend führt Timo Brunke. Vielleicht taugt ja eine Karte als kleines Weihnachtsgeschenk - der Vorverkauf hat begonnen: online: KARTEN FÜRS SIEGLEHAUS - Telefon: 0711/2 555 555



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



2017 HAT LÄNGST BEGONNEN

Guten Tag, liebes Publikum. Meine heutige Aufgabe ist mir etwas peinlich, aber sie muss erledigt werden. Die 16. Folge der „Nacht der Lieder“ liegt noch keine zwei Wochen hinter uns, da ist die Nummer 17 schon zu zwei Dritteln ausverkauft. Und viele, die sich bereits Karten für 2017 gesichert haben, konnten gar nicht wissen, wer im kommenden Jahr bei der Benefiz-Show zugunsten der Aktion Weihnachten der Stuttgarter Nachrichten auftreten wird. Herzlichen Dank für dieses blinde Vertrauen. Die Besetzung der zweitägigen Show am 5. und 6. Dezember 2017 im Theaterhaus steht bereits, möglich sind vielleicht noch minimale Änderungen. Empfehlenswert ist es jedenfalls, sich möglichst bald Karten im Theaterhaus zu besorgen – sie taugen im Übrigen auch als feines Weihnachtsgeschenk.

Langfristige Veranstaltungsplanungen, wie sie seit vielen Jahren üblich sind, kommen einem etwas seltsam vor: Schon jetzt müsste ich eigentlich Musikerinnen und Musiker für 2018 buchen. Aber dann lese ich in der Zeitung, Stuttgart versinke zurzeit im Müll. Und da kann man ja nicht so tun, als ob nichts wäre und einfach Zimtsoße über den Dreck gießen. Ich denke, dass der Müll in den Straßen nicht unbedingt auf die zunehmende Verrohung vermeintlicher Sitten zurückgeht. Vielmehr fehlt vielen Menschen das Bewusstsein für die eigene Stadt – sie haben nie erfahren, dass diese Stadt auch ihnen gehört. Hätten mehr Menschen eine liebevollere Beziehung zu ihrer Stadt, zu ihren Vierteln und Plätzen, würden sie auch sorgsamer mit ihr umgehen.

In Großstädten wie Berlin oder Wien bekämpft man den Unrat mit humorvollen Sprüchen auf Abfalleimern. Auf Berliner Behältern steht für Hundebesitzer „Kotsicher entsorgt“, für Stadtteilindianer „Verschöneberger“ und für Hipster „With best Wisches“. In Wien startete man mal rechtzeitig zum Popsängerkrieg namens Eurovision Song Contest den Müllslogan „Eurowischn“, und in Erinnerung an den Arnold-Schwarzenegger-Film „Terminator 2“ kalauerte man „Hasta la Mista, Baby“. Überhaupt gefällt es mir, dass die Wiener ihre Abfalleimer „Mistkübel“ nennen. Früher dachte ich immer, ein Mistkübel sei ein Auto, das den Stuttgarter Kessel vergiftet.

Der Straßenmüll erscheint jedoch als eher kleineres Problem, wenn man versehentlich in die Zukunft blickt. Viel schlimmer ist, wie die Hirne vergiftet werden – und kein Mensch beim Blick auf den Mist des Nachrichtengeschäfts mehr weiß, was wahr ist und was nicht.

Und damit bin ich schon wieder kurz vor Weihnachten des kommenden Jahres. „Die Nacht der Lieder“ ist ein kleiner Ausflug in unterschiedliche Welten, und diese Reise wird 2017 fortgesetzt, als kleines Zeichen für ein Miteinander in der Stadt. Wie immer führt der Tänzer und Sänger Eric Gauthier durch den Abend, begleitet von seiner internationalen Theaterhaus-Kompanie Gauthier Dance.

Zum ersten Mal dabei ist das sechsköpfige Ensemble Foaie Verde (Grünes Blatt) mit erstklassigen, teils klassisch ausgebildeten und in Sinfonieorchestern tätigen Musikern mit Wurzeln in Rumänien, Tschechien, Russland. Sie haben sich der Gypsymusik verschrieben: Die Folklore des Balkans trifft auf orientalische Stile. Die ­Sängerin der Band, Katalin Horvath, singt in mehreren Sprachen. Ähnlichen musi­kalischen Hintergrund, wenn auch einen anderen Sound, hat der Jazz des Aleks Maslakov Trios mit Musikern aus Litauen: mitreißender Groove mit Bass, Schlagzeug, Akkordeon.

Die Beats und Rhythmen Afrikas erleben wir in den Songs der Stuttgarter Linda Kyei Band, benannt nach ihrer Sängerin, die über ein breites Repertoire von Jazz, Pop und Gospel verfügt. Aus Südafrika kommt die junge, in Stuttgart studierende Sängerin Thabilé. Bei der jüngsten „Nacht der Lieder“ kam sie als Überraschungsgast über die Showtreppe und sang zur Begeisterung des Publikums Leonard Cohens „Hallelujah“. 2017 ist sie mit ihrer vierköpfigen Band auf der Bühne. Einen Nachfolge-Auftritt gibt es auch für die Sängerin Hajnal. Zuletzt als Solistin des Deutsch-Arabischen Hiwar-Chors dabei, gastiert sie im kommenden Jahr mit ihrer Band Women of Music in unserer Benefiz-Show. Ein Stuttgarter Kapitel Weltmusik mit fünf Frauen.

Den Sound einer Stadt prägen neben den Profis gute Amateure. Auch für sie ist „Die Nacht der Lieder“ da: Die Engländerin Sophie Pope hat erst vor wenigen Jahren an der Stuttgarter Musikhochschule ihr Kompositionsstudium beendet, sie schreibt zeitgenössische Stücke – und dirigiert in Stuttgart und der Region mehrere Blas­kapellen und Posaunenchöre. Mit einem ihrer 25-köpfigen Posaunen-Ensembles tritt sie bei unserem Abend auf, dessen Einnahmen wie immer Menschen in Not aus der Region zugutekommen.

Und ein weiteres Laien-Ensemble, mit Profis verstärkt, kommt auf vielfachen Wunsch nach seinem ersten Auftritt 2012 im kommenden Jahr zurück: rahmenlos & frei, der Chor der Vesperkirche im Leonhardsviertel. Geleitet wird diese Formation von dem Pianisten und Sänger Patrick Bopp, Mitglied der A-cappella-Band Die Füenf – keine Frage, dass diese Männer wie immer als gesetzte Nummer bei der „Nacht der Lieder“ mitmischen. So auch unsere Big Night Showband unter der Leitung von Jens-Peter Abele (Gitarre), mit Marquis de Shoelch (Keyboards), Fritschi Kienle (Bass) und Wolfgang Rosner (Schlagzeug). Und eine sehr schöne Nachricht hat mir gestern Morgen Freude gemacht: Der neue Stuttgarter Kabarett-Star Özcan Cosar, vor zwei Wochen bei unserer Show bejubelt, gönnt uns 2017 eine Zugabe.

Karten für „Die Nacht der Lieder“ gibt es online: THEATERHAUS

– telefonisch unter 07 11 / 4 02 07 20 und täglich an der Theaterhauskasse.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740
13.02.2017

10.02.2017

08.02.2017
07.02.2017

06.02.2017

04.02.2017
31.01.2017

30.01.2017

28.01.2017
26.01.2017

24.01.2017

23.01.2017
22.01.2017

21.01.2017

19.01.2017
17.01.2017

13.01.2017

11.01.2017
05.01.2017

01.01.2017

31.12.2016
28.12.2016

24.12.2016

22.12.2016
20.12.2016

19.12.2016

15.12.2016
13.12.2016

12.12.2016

08.12.2016

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·