Bauers Depeschen


Donnerstag, 03. November 2016, 1693. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20161103

 



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



DAS SALZ DER ERDE

Es ist einer dieser Morgen, an dem die verregnete Novembernacht kein Ende nehmen will. Ich lege Musik auf, um wenigstens das Hirn zu wecken, und dann erzählt mir dieser Song, wie es klingt und swingt, wenn ziemlich wenig ein Fest fürs Leben ist: „Frauen“ reimt sich auf „abzuhauen“, „Bier“ auf „mir“, die „Coole“ auf „Schule“.

Dieses Lied, es heißt „Meine beste Freundin“, hat der Stuttgarter Bassist Branko Arnsek für seine Band Guttenberger Brothers geschrieben und es mit anderen deutschen und amerikanischen Stücken auf einer neuen CD herausgebracht. Am Mittwoch, 9. November, stellt das Sextett sein Album im Theaterhaus vor; der Bassist und Weltenbummler Branko Arnsek, 1959 in Slowenien geboren, feiert an diesem Abend mit den Guttenberger Brothers sein 40-Jahr-Jubiläum als Bühnenkünstler.

Branko habe ich neulich vormittags im Wirtshaus getroffen. Lass uns eine Stunde quatschen, dachte ich, das wird reichen, um das Nötigste zu erfahren. Es sind dann aber, ohne dass ich es gemerkt habe, drei Stunden geworden. Und noch lange war nicht alles gesagt.

Branko Arnsek, zu Hause in Stuttgart, ist der vermutlich sesshafteste Ausreißer, den ich kenne. Er erzählt gute Geschichten, und ich wäre gern dabei gewesen, damals in der Schiwago-Bar, als Gorbatschow schon Glasnost und Perestroika ausgerufen hatte. Branko spielt mit seiner Band White Diamonds in Moskau, logiert im feinsten Hotel in der Nähe des Kremls, bevor es im Nachtzug weitergeht zum nächsten Auftritt bei einem Festival in St. Petersburg. Die Bandmitglieder aus Deutschland, darunter der russische Gitarrist Vladimir Bolschakoff, besitzen billige, nur für Russen gültige Fahrkarten, und den anderen im Zug kommt es mehr als komisch vor, wenn diese Typen alle Fragen immer nur mit „da“ und „njet“ beantworten. Was aber gibt es in revolutionären Zeiten schon zu sagen, außer Ja und Nein. Wenn ich Branko richtig verstanden habe, spielte bei dieser Russland-Tour das Schicksal eine gewisse Rolle: Ein Gangster hatte kurz vor der Show den Sponsor des St. Petersburger Festivals erschossen. Dennoch tritt Branko noch öfter in Russland auf.

Er ist überhaupt viel rumgekommen in der bösen Welt. In sein erstes großes Abenteuer geriet er schon als Baby. Seine Mutter durchschwamm mit ihm huckepack irgendein Gewässer, um von Slowenien nach Österreich abzuhauen. Slowenien gehörte noch zu Jugoslawien, und der Vater war – wie damals Vorschrift – ohne Familie als Gastarbeiter der ersten Generation nach Deutschland gegangen.

Branko wächst in Sindelfingen auf. Als er im Gymnasium den späteren Hollywood-Regisseur Roland Emmerich kennenlernt, liegt schon reichlich Musik in der Luft. Vorbelastet ist er ohnehin. Sein Vater Franz, gelernter Glaser, singt und spielt Gitarre und Bass mit seinem Trio in einem Keller­lokal in der Königstraße. Der junge Branko hängt am Radio, zieht sich sämtliche Jazz- und Rocksendungen rein, nimmt die Musik mit dem Tonband seines Vaters auf. Dann die siebziger Jahre: Deep Purple und Frank Zappa hauen ihn um, auch Miles Davis und Chick Corea. Eines Tages hört er in einer Südwestfunk-Sendung des legendären Journalisten und Produzenten Joachim-Ernst Berendt die Musik des amerikanischen Salsa-Pioniers Eddie Palmieri. Der New Yorker Orchesterchef spielt den afrokubanischen Sound, wie ihn in Europa noch kaum einer kennt.

Ein paarmal während unseres Wirtshaustreffens klingelt Brankos Mobiltelefon, und jedes Mal redet er in perfektem Spanisch drauflos: Salsa, das Salz der Erde, hat es ihm angetan. Anfang der Achtziger ist er in Deutschland einer der Weg­bereiter dieser Musik und einer der Ersten, der hierzulande ein Salsa-Orchester leitet. Branko entdeckt schon früh eine dynamische Latino-Szene in Stuttgart: Menschen aller Herren Länder treffen sich beim Salsa am Wilhelmsplatz in einem Kirchensaal, den es heute nicht mehr gibt. Stattliche Limousinen fahren vor, gut gekleidete Herren und Damen steigen aus, da läuft was – auch in Brankos internationalem Liebesleben, das noch einige Lieder hergeben dürfte.

Seit jeher neugierig, hat er als Mensch und Musiker keinerlei Berührungsängste. Als es ihm zu Hause zu eng wird, flüchtet er als 17-Jähriger in eine Landkommune und absolviert eine Ausbildung als Glas- und Porzellanbläser. Er wird von einem Auto angefahren und schwer verletzt. Vier Tage liegt er im Koma, ist aber drei Monate später wieder gesund. Irgendwann schnappt er seinen Rucksack und trampt nach Jugoslawien, um seine Wurzeln zu suchen.

1987 beginnt er sein Studium an der renommierten Swiss Jazz School in Bern. Zuvor hat er am Band bei Daimler Geld verdient. Neben seiner Vorliebe für Salsa entdeckt er bald den Sound, den man noch „Zigeunermusik“ nennt, den Swing der Sinti – heute als Gypsy Music ein Begriff. Der aus Slowenien geflüchtete Junge wird Weltmusiker und Multimanager. Er leitet Bands, gründet eine Plattenfirma, gibt Unterricht, baut in den Neunzigern den Verein Musicians Network mit auf: Jazz-Enthusiasten wie der Koch und Musiker Vincent Klink und der Musikhochschulprofessor Bernd Konrad organisieren in Stuttgart außergewöhnliche Konzerte, erst bei Piano-Fischer, später im Institut français. Brankos Höhepunkt als Netzwerker ist eine Show mit der amerikanischen Jazz-Größe Archie Shepp. Reich wird er mit diesen Dingen nicht, kommt aber bis heute ganz gut über die Runden.

Kommenden Mittwoch steigt Branko Arnseks großes Jubiläumskonzert mit den Guttenberger Brothers, benannt nach den Musikern Knebo (Gesang, Gitarre) und Mano Guttenberger (Gitarre). Die Songs erinnern an Frank Sinatra – und an den in diesem Jahr mit 45 Jahren verstorbenen deutschen Jazz- und Popsänger Roger Cicero. Es wird sicher kein trauriger Abend , eher „Hart & Herzlich“ – so heißt eines von Brankos Stücken auf der neuen CD.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710
06.12.2016

05.12.2016

04.12.2016
02.12.2016

30.11.2016

27.11.2016
26.11.2016

25.11.2016

22.11.2016
19.11.2016

17.11.2016

16.11.2016
15.11.2016

14.11.2016

12.11.2016
08.11.2016

07.11.2016

03.11.2016
29.10.2016

25.10.2016

22.10.2016
18.10.2016

15.10.2016

13.10.2016
11.10.2016

08.10.2016

06.10.2016
02.10.2016

01.10.2016

29.09.2016

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·