Bauers Depeschen


Samstag, 08. Oktober 2016, 1685. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20161008

 



Der Klick zum

LIED DES TAGES



FLANEURSALON LIVE

> Donnerstag, 3. November: Flaneursalon im Esslinger Kabarett der Galgenstricke: mit Loisach Marci, Anja Binder und Rolf Miller.

> Sonntag, 11. Dezember: Flaneursalon in der Rosenau mit der Kabarettistin Christine Prayon und den Musikern Steve Bimamisa & Thabile, Toba Borke & Pheel.

> 31. Dezember: 2 x Silvester-Flaneursalon im Theaterhaus: mit Stefan Hiss, Eva Leticia Padilla, Rolf Miller und Michael Gaedt. 1. Show um 19 Uhr, 2. Show um 21:15 Uhr. Der Vorverkauf hat bereits begonnen.



Die aktuelle StN-Kolumne:



DIE WELT ALS CHOR

Das große Stuttgarter Festival der Provinzjugendkultur geht zu Ende: Nach 16-tägigen Übungen, in den Trink- und Grapschpalästen am schönen Neckar auf Zweitliga-Niveau das Münchner Oktoberfest nachzuspielen, wird der Wasen in der kommenden Woche wieder geräumt. Das Leben im Kessel muss dann eine Weile ohne Dirndl und Lederhose weitergehen, ehe uns Halloween und Weihnachtsmarkt die nächsten Ersatzhandlungen für die Enthemmungsrituale des Faschings bieten.

Der allgemeinen Gemütlichkeit also ein kräftiges Prosit und noch viele Massenaufläufe, zumal uns die Bierbankindustrie zurzeit bessere wirtschaftliche Aussichten ­garantiert als etwa die Deutsche Bank.

Wir haben Oktober, ob golden oder nicht, verehrtes Publikum, und ich habe Sie rechtzeitig gewarnt, in den kühlen Tagen zu Ostern wie in den tropischen Kesseltemperaturen des Hochsommers. Jetzt gibt es keine Gnade mehr: Weihnachten steht endgültig vor der Tür, das Tor ist schon einen gehörigen Spalt auf.

Ich bin kein Börsen-Spekulatius, wenn ich Ihnen heute rate: Greifen Sie bitte zu, Ihre Chancen stehen günstig – für „Die Nacht der Lieder“, die 16. Benefiz-Show zu Gunsten der Aktion Weihnachten der Stuttgarter Nachrichten am 7./8.Dezember, gibt es noch Karten, wenn auch nicht mehr viele – ich würde sogar sagen: eher wenige.

Doch keine Bange: Auch in den nicht ganz vorderen, also in den relativ hinteren Reihen hört und sieht man gut im schönen großen Theaterhaus-Saal. Im Übrigen dient jeder Besuch dem guten Zweck. Die Einnahmen beider Abende kommen Menschen in Not aus der Region zugute, und davon gibt es leider immer mehr.

Armut ist längst keine Randerscheinung mehr. Die sozialen Probleme nehmen zu, nicht nur bei alleinerziehenden Müttern, Kindern oder Rentnern. Viele können von ihrer Arbeit allein nicht mehr leben, die Mieten in der Stadt explodieren. Benefiz-Veranstaltungen sind keine Lösung, womöglich aber ein kleines Zeichen der Solidarität. „Die Nacht der Lieder“ gehört ja nicht zu der Sorte Charity-Events, bei der sich gut betuchte Gäste bei Champagner und Austern auf Eis treffen, bevor sie ihre warmherzigen Spenden abdrücken. Unsere Show ist handgemacht, eine bodenständige Sache zu erschwinglichen Eintrittspreisen mit schöner Stimmung. Die Künstler haben ihren Spaß, Menschen verschiedener Generationen und Länder treffen aufeinander, wir lernen etwas über Selbst­verständlichkeiten und Gemeinsamkeiten im Umgang mit unterschiedlichen Kulturen.

Wie immer führt der unbezahlbare Entertainer Eric Gauthier, Chef der Theaterhaus-Kompanie Gauthier Dance, durch den Abend, und der ist wieder ziemlich international: Erstmals geht für uns der Deutsch-Arabische Hiwar-Chor aus Stuttgart auf die Bühne, seine Mitglieder kommen aus etwa 15 Ländern. Zu ihnen gehören Laien und professionelle Musiker, darunter die großartige Sängerin Hajnal, eine feste Größe der Weltmusik. Der Chor unter der Leitung von Samir Mansour, einst Mitglied im Staatlichen Syrischen Sinfonieorchester von Damaskus, wird von Instrumenten wie Oud, Querflöte, Kanun und Trommeln begleitet. Mit seinen Liedern will der Chor (Hiwar bedeutet Dialog) den interkulturellen Austausch fördern und ein Zeichen für Akzeptanz und Respekt, für ein friedliches Miteinander setzen.

Afrikanische und deutsche Musiker treffen sich in der originellen Band Diversité unter der Leitung des Gitarristen Steve Bimamisa, geboren im Kongo, heimisch geworden in Stuttgart. Aus 16 Nationen stammen die 18 Tänzerinnen und Tänzer von Gauthier Dance, die wie immer über unsere Showtreppe gehen.

Außerdem auf der Bühne: Loisach Marci, das so exotische wie folkloristische Elektro-Pop-Duo des Alphorn-Virtuosen Marcus Engler; das ungewöhnliche Jazz-Trio Blastonal mit Eberhard Budziat (Posaune), Stefan Kirsch (Bassposaune) und Magnus Mehl (Tenorsaxofon). Den Klassik-Part übernimmt die junge, in den USA ausgebildete Geigerin Angelika Strub. Pop-Balladen präsentiert uns die junge Sängerin und Pianistin Anna Jente (vormals Anna Speidel).

Wie immer ist das A-cappella-Ensemble Die Füenf als feste Größe dabei, wir freuen uns auf den Auftritt des deutsch-türkischen Comedians und Schauspielers Özcan – und wie gewohnt hält unsere Big Night Showband den Laden musikalisch zusammen: mit Jens Peter Abele (Leitung, Gitarre), Marquis de Shoelch (Keyboards), Fritschi Kienle (Bass) und Wolfgang Rosner (Schlagzeug). Alle Mitwirkenden sind übrigens in der Stuttgarter Region beheimatet.

Liebe Leserin, lieber Leser, wir zapfen bei unseren Veranstaltungen keine Fässer an, wollen Sie lediglich um ein wenig Eintrittsgeld und damit auch Ihr Gewissen erleichtern:

>> „Die Nacht der Lieder“ findet am Mittwoch und Donnerstag, 7./ 8. Dezember, im Theaterhaus statt. Beginn jeweils 19.30 Uhr. Karten gibt es online hier: THEATERHAUS – telefonisch unter 07  11 / 4  02  07  20 sowie täglich an der Theaterhauskasse.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710
06.12.2016

05.12.2016

04.12.2016
02.12.2016

30.11.2016

27.11.2016
26.11.2016

25.11.2016

22.11.2016
19.11.2016

17.11.2016

16.11.2016
15.11.2016

14.11.2016

12.11.2016
08.11.2016

07.11.2016

03.11.2016
29.10.2016

25.10.2016

22.10.2016
18.10.2016

15.10.2016

13.10.2016
11.10.2016

08.10.2016

06.10.2016
02.10.2016

01.10.2016

29.09.2016

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·