Bauers Depeschen


Montag, 05. September 2016, 1672. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160905

 



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



ABSTOSSENDE KÄLTE

Stuttgart 21 ist zurzeit wieder überregional in den Schlagzeilen: immer negativ. Gelegentlich sah es so aus, als hätten viele Ein­geborene unserer kleinen Gemeinde die Skandale um das „bestgeplante Projekt aller Zeiten“ verdrängt oder geschluckt, nachdem der Landesgottvater verkündet hatte: „Dr Käs isch gesse.“ Ob sich Kretschmann das Zeugs selber einverleibt hat, ist zweifelhaft: Bürger im Kernerviertel beispielsweise klagen seit längerem über derart üble Luftverschmutzungen durch S 21, wie sie nicht einmal die Verdauungsstörungen eines machthungrigen Ministerpräsidenten auslösen könnten.

Stuttgart 21 wird vor allem von denen als Erfolg verkauft, die alle Kritiker seit Jahren als „ewig Gestrige“ abkanzeln, auch wenn sie selber nie von einer kulturellen Entwicklung gestreift wurden. Für diese Art Befürworter ist jeder gegenwärtige Baumurks schon deshalb „modern“, weil er machbar ist und Profite bringt. Auf diese Weise jubeln sie noch jeden, nach DDR-Vorbild mit billigen Serienteilen hochgezogenen, Plattenbau zum „Fortschritt“ hoch.

Bis heute werden sämtliche S-21-Gegner als „Tiefbahnhofsgegner“ abgetan – als hätten sich alle immer nur für die Gleiszahl, die Bahnsteigneigung und die Bahnhofsfeuerwehr interessiert. Im Fall S 21 aber geht es nicht um eine U-Bahnhaltestelle mit integrierter Shopping Mall, sondern um den generellen Umgang mit unserer Stadt – um ihre Zerstörung, um den Verlust ihres Charakters (so weit noch vorhanden). Und in Wahrheit geht es um das Terrain namens Gleisvorfeld. Diese Privatisierung von öffentlichem Grund und Boden, die Spekulation mit Wohnraum, findet vor dem Hintergrund einer großen sozialen Bedrohung statt: Wo und wie können Menschen, die nicht zu den Reichen gehören, noch in Zukunft in unserer Stadt leben? Und wie wird diese Stadt aussehen?

Wer die Zerstörung des Hauptbahnhofs für einen Skandal hält, leidet nicht an Eisenbahnromantik. Bei dieser Barbarei geht Geschichte verloren. Der ohnehin herrschende Abrissfuror verschandelt diese Stadt, nimmt ihr das Gesicht und ihre topografische Einzigartigkeit. Wer den Menschen eine Gegenwart und Zukunft gestalten will, sagen Historiker, lernt am meisten aus den Spuren der Vergangenheit in seiner direkten Umgebung. Diese Auseinandersetzung mit der Geschichte ist wichtiger denn je in einer Gesellschaft, die rechte und rassistische Kräfte zu spalten drohen. Urbanität bedeutet Vielfalt: Raum für ein demokratisches Nebeneinander.

Aber auch mehr als 20 Jahre nach der ersten 21-Planung versuchen Manager und Politiker den Bürgern vorzugaukeln, in Stuttgart werde ein reines Verkehrsprojekt gebaut. Dieser Gedanke ist geradezu komisch: Als würde irgendwer Milliarden investieren, nur um der Bahn-Kundschaft mehr Service zu bieten. Die Automobil-Lobbyisten in den Chefetagen der Deutschen Bahn bauen immer mehr Regional- und Güterverkehr ab. Immer mehr Lastwagen und Fernbusse rollen auf unseren ohnehin kollabierenden Straßen. Die Folgen sind Dreck und Chaos.

Man kann es nicht oft genug wiederholen: Stuttgart 21 wurde anno 1995 nicht auf einer Verkehrsmesse, sondern auf Europas großer Immobilienmesse MIPIM in Cannes präsentiert. Damals verglichen Fachleute laut Pressberichten das S-21-Volumen mit dem „Wiederaufbau Beiruts“ und der „Sanierung Ostberlins“. Die Mär vom Projektschwerpunkt „neuer Bahnhof“ diente auch dazu, Gegner als „Fortschrittsbremsen“ zu verhöhnen. So wollte man gleichzeitig alternative Ideen disqualifizieren.

Wenn der Bundesrechnungshof heute – fünf Jahre nach der Volksabstimmung über 4,5 Milliarden – die S-21-Kosten auf zehn Milliarden hochrechnet, ist der Protest verständlicherweise überschaubar: Welcher Normalverdiener soll sich etwas unter zehntausend Millionen (10 000 000 000) Euro vorstellen, wenn er sich den Kopf zerbricht, ob er künftig noch seine Miete zahlen kann?

Wie die Bürger belogen werden, überschreitet die Grenzen zur Intelligenzbeleidigung. Nehmen wir die Staub- und Dreckschwaden der S-21-Bauarbeiten am Wagenburgtunnel. Der frühere Ministerpräsident Oettinger und der Ex-OB ­Schuster versicherten den Bürgern einst, alle Bauarbeiten würden störungsfrei im Untergrund stattfinden. Und der ehemalige Automanager und spätere Bahnchef Mehdorn füllte seine Sprechblase wie ein Comic-Maulwurf: „Man muss schon seinen Kopf unter einen Gullydeckel stecken, um von den Bauarbeiten überhaupt was mitzubekommen.“ Nicht erst heute fragt man sich, welcher S-21-Verantworliche je seinen Gully verlassen hat, um der Wahrheit etwas Licht zu gönnen.

Nie war ich so naiv, an den Erfolg des Widerstands gegen S 21 zu glauben. Um wie viel Geld es bei diesem Immobilienprojekt geht, haben uns die Polizeitruppen des Schwarzen Donnerstags 2010 gelehrt. Aber auch wenn der Protest heute nicht mehr die Dimension wie vor ein paar Jahren hat, so ist doch unbestritten: Unter den Gegnern gibt es nach wie vor Experten aus Justiz, Architektur und Verkehr, die regelmäßig Fakten über den Baupfusch und die Finanzierungsaffären bei S 21 oder das neue S-Bahn-Fiasko recherchieren und öffentlich machen. Auch das ist der Sinn von Protest.

Wer sich heute, mitten im Abriss- und Mietwahnsinn, weniger für Käsgeschwätz als für die Stadtentwicklung (und die Nebenschauplätze von S 21) interessiert, dem sei ein – im Netz zugänglicher – Essay des Architekten Christoph Mäckler in der „FAZ“ empfohlen. Auszug: „Wenn wir durch die von Planern angepriesenen neuen Stadtviertel hinter den Bahnhöfen von Stuttgart, Zürich oder Frankfurt gehen, die ihre Urbanität und Zukunftsfähigkeit glauben schon mit ihrem Namen ‚Europaviertel’ nachweisen zu können, fröstelt es uns angesichts der abstoßenden Kälte und Langeweile, die uns in den ungefassten Stadträumen entgegenschlägt. Genaugenommen sind es auch keine Stadträume, sondern Resträume, die zwischen den von Architekten geplanten und neuerrichteten Häusern erhalten bleiben, und von Landschafts­planern mit gepflasterten Wegen, Kinderspielgeräten, Bänken, Büschen und Bäumen aufgefüllt werden, damit sie gegenüber dem Bürger in ihrer räumlichen Belanglosigkeit noch irgendwie zu rechtfertigen sind. Diese Europaviertel reichen qualitativ nicht im mindesten an die vormodernen, mehr als hundert Jahre alten Stadtzentren heran.“ - LINK ZUM FAZ-ARTIKEL





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680
27.09.2016

26.09.2016

24.09.2016
21.09.2016

20.09.2016

11.09.2016
10.09.2016

07.09.2016

05.09.2016
01.09.2016

30.08.2016

27.08.2016
25.08.2016

23.08.2016

18.08.2016
09.08.2016

06.08.2016

04.08.2016
02.08.2016

28.07.2016

26.07.2016
23.07.2016

22.07.2016

19.07.2016
17.07.2016

15.07.2016

14.07.2016
13.07.2016

12.07.2016

11.07.2016

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·