Bauers Depeschen


Dienstag, 23. August 2016, 1667. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160823



FLANEURE AUF DEM PLATZ

Am Freitag, 7. Oktober, nehme ich auf Einladung mit kleiner Flaneursalon-Besetzung an der zweitägigen Aktion "Platz da?!" im Hospitalhof teil - mit dem Gitarristen Steve Bimamisa und der jungen südafrikanischen Sängerin Thabile.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



SALVEN, GUTMÜTIG BRUMMEND

Als ich nach zwei Wochen aus meinen Sommerferien zurückkam, war nichts mehr wie zuvor. Ich spurtete zum Supermarkt Cap am Hölderlinplatz und holte mir Klopapier, 72-Stunden-Deo und zehn Büchsen Ravioli von Maggi, eine davon ­vegetarisch, falls ich heimische Kriegsflüchtlinge ­aufnehmen müsste. In meiner Gegend ­wohnen viele Grüne und Fleischlose.

Bekanntlich hat die Regierung die Bevölkerung aufgerufen, sich sofort für den Ernstfall mit Vorräten zum Überleben einzudecken. Die Hamsterkäufe sollen für mindestens zehn Tage reichen. Ich bin mir nicht sicher, ob sich meine Investition noch lohnen wird – und ob ich mir womöglich in der Rosenberg-Apotheke noch etwas Jod besorgen soll, wegen der A-Bomben. Wenn der Bunkerproviant in einem der reichsten Länder der Welt mit der erfahrensten Verteidigungsuschi der Welt für nur zehn Tage angelegt wird, sind wir mit Sicherheit am elften Tag tot. Von mir blieben immerhin ein paar angefressene Ravioli-Büchsen von Maggi zur Mahnung.

Aber: Ruhe ist bekanntlich die erste Bürgerpflicht. Brust raus, Bauch rein. Zum Glück habe ich noch vor der Apokalypse wenigstens eines meiner vielen Versprechen wahr gemacht, auch wenn sich daran außer mir niemand erinnern wird: Zwei Tage, nachdem das deutsche Fußballteam bei der EM in Frankreich 0:0 gegen Polen gespielt hatte, kündigte ich in einer ­Kolumne an, endlich mal Polen zu besuchen. Darauf war ich gekommen, weil der deutsch-polnische Vertrag über gute nachbarschaftliche Beziehungen fast auf den Tag genau seit 25 Jahren bestand.

Also flog ich nach Krakau. Ich erzähle das, weil ich einige Tage nicht da war und deshalb meine Kolumnenpflicht zum ­Thema „In der Stadt“  nur mit der Schilderung eines Auswärtsspiels erfüllen kann. Polen hat sich zuletzt in eines der  Länder verwandelt, deren ­nationalistische Regierungen man heute Autokratien nennt. Davon sieht und riecht unsereins als Wurm im Massentourismus  nichts. In den ­Krakauer Jazzclubs wird heute immer noch gute Musik gemacht, und die Brotsuppe schmeckt auch nicht schlechter.

Der Massentourismus ist eine merk­würdige Sache, auch wenn ich  aus Neugier überall mitmache. In Krakau bieten Prospekte gleichzeitig ­Touren in die Altstadt, ins Salzbergwerk und zu den Gedenkstätten Auschwitz/­Birkenau an.

Zusammen mit einigen jungen Schotten und Franzosen fuhr ich zu einer Führung in die ehemaligen Vernichtungs­lager der ­Nazis. Auf dem Gelände von Auschwitz herrschte großer Betrieb, ­Rummel. Da ich aber weiß, dass die Menschen an diesem Ort dem Bösen und der Banalität des Massentourismus mit sehr unterschiedlichen ­Gefühlen begegnen, will ich nicht viel dazu sagen. Die Auseinandersetzung mit den Verbrechen der Nazis, die bis heute meine Vorstellungskraft sprengen, kann an diesem Ort  jeder nur mit sich selber führen. Mir gelang es nicht, Auschwitz intensiv und halbwegs nachdenklich zu erfahren. Unsere Führerin bespielte uns wie eine Sprech­maschine ohne Ausschaltknopf. Stille ­Momente fand ich erst unter freiem Himmel in ­Birkenau – die Größenordnung dieses KZ war mir so  nicht bewusst gewesen.

Zurück in Krakau, ging die Reise – nach ausgiebigen Spaziergängen – in einem hochmodernen ICE weiter nach Danzig. In der Hafenstadt an der Ostsee war gutes Badewetter – und der Dominikanermarkt, ein ausgedehnter Rummel, noch voll im Gang. Nach Danzig gelockt hatte mich ­allerdings etwas anderes: die Erinnerung, wie ich mich als junger Kerl durch „Die Blechtrommel“ von Günter Grass kämpfte, ein Unter­fangen, das mir  nicht  so viel ­Vergnügen bescherte wie später Volker Schlöndorffs gleichnamiger Film. Grass hin oder her: Im Kopf festgesetzt hat sich bei mir für immer das „Blechtrommel“-Kapitel mit der Polnischen Post von Danzig.

Jahrzehnte später stehe ich nach einem kurzen Fußmarsch vom Bahnhof endlich vor diesem riesigen Backsteingebäude in der Altstadt, einem Denkmal für den Widerstand gegen den deutschen Faschismus. In der „Blechtrommel“ ist der Trommler Oskar in das Gebäude geraten, weil ein Post­beamter seine Trommel reparieren soll. Es ist  der 1. September 1939. Um 4.45 Uhr greifen SS-Truppen und Polizeieinheiten der Freien Stadt Danzig das Postamt an. Der Zweite Weltkrieg hat begonnen. 50 militärisch ­ausgebildete Postler verteidigen ihr Haus heldenhaft fast 15 Stunden lang gegen den deutschen Angriff. Acht von ihnen ­sterben im Kampf, sechs weitere, darunter ein ­zehnjähriges Mädchen, später im ­Krankenhaus. Die Überlebenden werden im Oktober 1939 nach einem Urteil des ­Kriegstribunals hingerichtet – 1997 wird dieses Urteil vom Landgericht Lübeck als „widerrechtlich“ aufgehoben.

In der „Blechtrommel“ hab’ ich noch mal nachgelesen: „In Höhe der Schalter­halle schlugen zwei Panzerabwehrgranaten ein (. . .). Die Salven der Linienschiffe im Freihafen, der Westerplatte gegenüber, ­rollten fern, gutmütig brummend und gleichmäßig – man gewöhnte sich daran. Ohne von den Männern bei den Verwundeten bemerkt zu werden, verdrückte ich mich aus dem Lagerraum für Briefsendungen, ließ meine Trommel im Stich und machte mich ­abermals auf die Suche nach Jan, meinem mutmaßlichen Vater . . .“

Ich verbrachte viel Zeit vor und in der Post, einem gut gemachten Museum. An solchen Orten spüre ich, wie Geschichte lebendig wird und in die Gegenwart hineinführt. Wie widerwärtig kommt da jeder Hinweis aus der rechten Ecke daher, der Nazi-Terror liege doch so lange zurück. In

Wahrheit ist seit dem Zweiten Weltkrieg nicht einmal so viel Zeit vergangen, dass es die Stadt Stuttgart inzwischen ­geschafft hätte, ein NS-Dokumentationszentrum einzurichten. Aus gutem Grund fiel mir in Danzig das frühere Hotel Silber am Rand des neuen Einkaufszentrums ­Dorotheen-Quartier ein: In diesem Gebäude, vor wenigen Jahren von engagierten Bürgern vor dem Abriss gerettet, war von 1919 bis 1928 die Oberpostdirektion der Deutschen Reichspost untergebracht. Danach zog das Polizeipräsidium mit seiner politischen Abteilung ein; 1937 wurde daraus die Stuttgarter Gestapo-Zentrale, Schauplatz grausamer Verbrechen. Das frühere Hotel Silber soll – wenigstens teilweise – 2018 als Lern- und Gedenkort eröffnet werden. 73 Jahre nach dem Ende der Nazi-Diktatur, mitten in einer Zeit neuer Autokraten und Kriegswarnungen.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1875

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680
27.09.2016

26.09.2016

24.09.2016
21.09.2016

20.09.2016

11.09.2016
10.09.2016

07.09.2016

05.09.2016
01.09.2016

30.08.2016

27.08.2016
25.08.2016

23.08.2016

18.08.2016
09.08.2016

06.08.2016

04.08.2016
02.08.2016

28.07.2016

26.07.2016
23.07.2016

22.07.2016

19.07.2016
17.07.2016

15.07.2016

14.07.2016
13.07.2016

12.07.2016

11.07.2016

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·